Ökonomisch gedacht: Was gehört in den Kleiderschrank?

Wenn sich eine Jungredakteurin Slip-ons (Halbschuhe mit Gummizug und Gummisohle) für 600 Euro bestellt... Dann höre ich mich sagen: "700 Euro für dieses Plastikschuhwerk?! Die schickst Du sofort wieder zurück!" und ich ärgere mich, dass ich mich anhöre, wie meine Chefin damals. Oder, wie meine Mutter, wenn sie gewusst hätte, was ich für Schuhe ausgebe. Wie kann ich vermitteln, was mir meine Chefin einst versuchte mitzuteilen? Lieber in Dinge investieren, von denen man lange etwas hat und, die ihr Geld "wert" sind. In ihrem Fall waren das: pro Saison das schönste Kleid von Prada oder Azzedine Alaïa, ein Kelly-bag für immer. Dazu ein Jäckchen aus einer Coco Chanel Secondhand Boutique oder ein Pelzjäckchen von einem New Yorker Flohmarkt und Schmuck von Tom Binns.
Das ist für eine Frau mit Chefredakteurinnen-Gehalt, einer zierlich-weiblichen Figur und italienischer Grandezza "best practice". Jeder muss herausfinden, welcher Stil zu einem am besten und, was das Gehalt hergibt. Letzteres ist besonders unfair von Jungredakteuren zu erwarten. Schließlich habe ich meine zeitlosen Roger Vivier Pumps bereits im Schuhschrank stehen, für die ich als Jungredakteurin fast mein ganzes Netto-Gehalt auf den Tisch legte. Doch aus eben dieser heutigen Sicht kann ich auch behaupten, dass diese Investition eine gute war. Der CPW (Cost per wear = Kosten pro Tragen) liegt bei mittlerweile unter 10 Euro, ein Pumps von Zara, den ich nur dreimal anziehe, hat einen CPW von über 20 Euro. Vielleicht rechnen sich für manche Slip-ons von Givenchy...
Roger Vivier Pumps Modepilot Buckle
Schwarze Lackpumps von Roger Vivier mit der legendären Schnalle ("Buckle") – kennen wir an Catherine Deneuve im Film "Belle de Jour" von 1967. Und Lackleder ist robuster als Glatt- und Wildleder
Ich wusste damals auch nicht, was ich an fünf aufeinander folgenden Fashionweek-Tagen tragen soll. Dann, wenn das Licht in der Front-row besonders strafend auf billig glänzende Strumpfhosen fällt. Mir fehlten die Wolford-Strümpfe, die Prada-Kleider, die Henkeltaschen mit Gütesiegel, die formschönen Schuhe. Jetzt kann ich andere an meinen Erfahrungen zu Fehlkäufen und guten Investitionen teilhaben lassen. Und jeder kann für sich daraus ziehen, ob er die Erfahrungen teilt, ob sie nutzen oder tausendmal gehört und liebend gern nicht befolgt wurden.
Meine 10 Tipps zur Diskussion freigegeben...
schwarze Kleider mit Arm Net-a-porter Modepilot
Schwarze Kleider mit langen Ärmeln, gesehen bei Net-a-porter.com
1) Ein schwarzes, knielanges Kleid mit Ärmeln, das nicht knittert; in dem man souverän aussieht, weil die Schulter perfekt sitzt, es nicht auf der Hüfte staucht, es nirgends spannt und es kaum einer Saison zuzuordnen ist. Lange Ärmel, weil man es das ganze Jahr tragen kann, nicht zwingend eine Jacke braucht, wenn man draußen wartet. Und es taugt fürs Fliegen. Bei Nachfrage (Kompliment!) hilft es, eine gute Modemarke nennen zu können, wie Chanel oder Bottega Veneta oder noch besser: einen Schneider/Designer des Vertrauens. Wichtig ist, dass das Kleid in seinem Schnitt perfekt zu eurem Körper und Stil passt, also entweder taillen- oder hüftbetont (damenhafte oder knabenhafte Figur); tief ausgeschnitten oder hoch geschlossen. Ich fand meines – damals als Jungredakteurin – in einer Secondhand-Boutique, es stammt von Prada und ich ziehe es heute noch zu wichtigen Terminen an. Überhaupt sind Kleider mit langen Ärmeln – meist von Diane von Furstenberg – rückblickend meine beste Investition gewesen, weil sie der 24/7-Mode gerecht werden: man kann sie immer, 24 Stunden und an sieben Tagen der Woche, tragen.
Handtaschen Givenchy Mulberry Valentino Modepilot
Handtaschen von Givenchy, Mulberry, (beide über Net-a-porter.com) und Valentino (über mytheresa.com), v.l.n.r.
2) Bloß keine Handtasche, die Hautärztinnen und Bankerinnen als Statussymbol verwenden, wie z.B. eine "Luggage" von Céline oder eine "Paraty" von Chloé. Oder noch schlimmer: "Speedy" von Louis Vuitton. Es sei denn, ihr seid Hautärztin oder Bankerin. Dann habt ihr andere Sorgen. Besser: eine Tasche, die vor allem euer Format unterstreicht und nicht den Wiedererkennungswert der Marke. Wer schon als Kind am liebsten alles in Grün mochte, der findet vermutlich in einer grünen Handtasche seinen ständigen Begleiter. Sie wird ganz automatisch zu deiner Garderobe passen, denn sie passt zu dir, zu deinen gewählten Farben und Mustern. Am besten sind Handtaschen mit abnehmbarem Umhängegurt. Dann kann sie mit auf Reisen: Umhängen, Koffer hinter sich herziehen und WhatsApp bedienen leicht gemacht. Später Gurt abnehmen und je nach Modell als Clutch oder Henkeltasche verwenden. Hat den immensen Vorteil, dass man weniger umpacken muss und immer alles dabei hat.
Jeanshosen Zara Modepilot
Jeanshosen von Zara: je zwischen 40 und 50 Euro
3) Jeanshosen bei Zara kaufen. Die Jeansmode ändert sich so schnell und die Qualitätsunterschiede nicht so gravierend. Da ergibt es kaum Sinn, in eine teure Marken-Jeanshose zu investieren. Es sei denn man ist ein Jeanstyp und die Jeans gehört zu deinem täglichen Look. Dann auf Current Elliott, Levi's, Closed & Co. setzen. Von Esprit und Topshop habe ich jeweils eine sehr gute Jeggings (Jeans + Leggings), die ich zu Blusen und Blazer trage.
4) Finger weg von Kleidungsstücke, die schon im Laden knittrig oder verfusselt aussehen. Man wird mit ihnen nicht glücklich und, wenn man es glaubt: andere erkennen die schlechte Qualität. Da hilft es auch nicht, wenn ein Designername im Etikett steht.
5) Keine Kompromisse. Kleidungsstücke, in denen Du Dich nicht auf Anhieb "Wow" fühlst, egal was die anderen sagen, nicht kaufen. Indizien für einen Kauf, den Du bereuen wirst sind folgende Aussagen, die Du in der Garderobe machst: Das wird super aussehen, wenn ich braun gebrannt bin; das wird mir bald passen; mit hohen Schuhen geht es. Ich spreche von Farben, die einem nicht stehen und Schnitten, die nicht vorteilhaft sind – egal, wie angesagt sie gerade sein mögen.
6) Schuhe müssen bequem sein. Das kann man sich bei der Anprobe herrlich einreden, vor allem dann, wenn man sich gerade beim Prada-Sale befindet. Einfach eine Weile mit den Schuhen durch den Laden laufen. Wenn beim Ausziehen der Schuhe ein Erleichterungsgefühl eintritt: das vermeintliche Schnäppchen – wenn auch widerwillig – ins Regal zurückstellen. Es wird sonst bald auf Ebay landen und maximal ein Drittel der ausgegebenen Summe einbringen. Wenn man die Schuhe am liebsten gleich anbehalten möchte: kaufen.
Schuhe 2014 Trends Modepilot
Aktuelle Schuhmodelle über Net-a-porter.com
7) Schuhmodelle: Bunte Sandaletten machen doppelt Spaß: man bekommt sie von sehr guten Marken noch im Sale und sie passen erstaunlich oft zum Outfit. Sie sind vielleicht das einfachste Manöver, Mut und Stilsicherheit zu demonstrieren. Stiefeletten und Stiefel lieber in Schwarz wählen. Meine roten Stiefeletten haben einen CPW-Wert von 100 Euro. Hier sind die Kombinationsmöglichkeiten (kein nacktes Bein) begrenzt. Bei geschlossenen Modellen immer in Betracht ziehen, ob man sie auch zur schwarzen Strumpfhose anziehen würde. Man braucht kein ganzes Schuhzimmer! Ein flacher Overknee-Stiefl in Schwarz, schwarze Stiefeletten, schwarze Pumps, schwarze Sandaletten, ein paar bunte Sandaletten, goldene Sandaletten (für Hochzeiten und Gala-Abende), schwarze Sandalen und Sandalen in einer Lieblingsfarbe, Birkenstocks, Sneaker, Flip Flops, Haferlschuhe fürs Oktoberfest. Das reicht. Theoretisch.
Dessous 2014 Modepilot
Dessous über Net-a-porter.com
8) Wo bleibt das Austoben? Tobt Euch bei Unterwäsche aus, nicht bei den Strümpfen. Gepunktetes, Geblümtes, Spitze und Knallfarben: im nichtsichtbaren Bereich ist alles erlaubt und ein neonfarbener BH-Träger, der rausschaut, ist immer noch besser als ein weißer. Übrigens: Wer glaubt eine 75 B zu haben, sollte mal eine 70 C probieren. Die meisten Frauen tragen eine falsche BH-Größe und sollten sich über entsprechende Abdrücke am Abend nicht wundern.
Röcke Skirts Net-a-porter Modepilot
Diese Röcke sind ein guter Kauf, über Net-a-porter.com
9) Röcke: Auf zu kurze Röcke verzichten. In den meisten Fällen lassen sie dich jünger und naiver aussehen. Ist so. Gleiches gilt für Röcke, die zu sehr ausgestellt sind. Lieber schmal geschnittene, knielange Röcke. Wenn Du Dich traust, sie wild zu kombinieren, dann können sie auch Rot, Violett oder Gelb sein, wobei ich hier zu bedenken gebe, dass es dann mit den Strumpfhosen in den kälteren Monaten schwierig wird: schwarze, blickdichte Strumpfhosen sehen zu den hellen Röcken nicht gut aus. Nummer Sicher: schwarzer Leder-Bleistiftrock und taillenhoher Rock aus Kunstfaser, weil nicht knitternd. Letzterer ist perfekt auf Reisen. Jedes noch zu kurze Oberteil lässt sich dazu kombinieren.
10) Jacken, Blazer, Mäntel: Welcher Typ bist Du? Auch hier muss die Garderobe nicht überfrachtet sein. Eine Freundin, die ihren Stil gefunden hat, ist zum Beispiel Alex, die immer eine dicke, lange Strickjacke überzieht – auch zu Abendveranstaltungen. Das passt zu ihr und das finde ich cool. Eine andere Freundin, Nora, zieht immer Blazer in Schwarz oder Weiß übers Cocktailkleid, Gala-Kleid und auch über Kapuzenpullover – das passt wiederum zu ihr und auch das finde ich cool. Ich gürtele mir dünne Mäntel um die Taille – das passt zu meinen schmalen Seidenkleidern und eng geschnittenen Hosen. Für lange Abendkleider habe ich noch keine Lösung gefunden. Nur ein einziger Blazer in meinem Kleiderschrank wird meiner CPW-Rechnung gerecht: mein Alleskönner ist aus schwarzem Samt, tailliert und von Alaïa.
Fotos: Net-a-porter.com, Mytheresa.com, Zara.com
Photo Credit:

Kommentare

  • Isa sagt:

    Sagt die Pedal-Pusher-Verrückte 🙂
  • Kathrin Bierling sagt:

    Haha!

    @Alexandra

    Die Weisheit hat man ja leider nie so wirklich. Sie rückt nur näher, wenn man wirklich nichts mehr braucht und schon das dritte Mal Ockergelb oder 13-Zentimeter-Absätze gekauft hat und die Kreditkartenabrechnung schreit: für dieses Geld hättest du dir auch ein Boot mieten können.


    @ISA

    Nichts gegen eine gut sitzende Jeans (die es auch bei Zara gibt), aber irgendwo muss man sich ja einreden vernünftig zu sein.


  • ISA sagt:

    Du hast ja recht! Aber bei den Jeans bin ich eindeutig Team Barbara! Selten hat sich eine Investition so gelohnt wie in eine gut sitzende Jeans. Immer! Retter in der Not mit guten Heels und fancy Clutch
  • Alexandra sagt:

    Danke, ich glaube diese Weisheit kam bei mir erst ab 40, davor habe ich nicht wirklich nachgedacht !!
  • katha sagt:

    Ein toller Artikel, mehr davon! 🙂
  • Chael sagt:

    Especially jeans with a used look should be avoided. They are fabricated with sandjet technology which causes heavy damage on wokers' lungs.
  • Barbara Markert sagt:

    Gebe Chael Recht.

    Und bei den Jeans bin ich nicht ganz der Meinung von MJ, denn das sind die Umweltkiller hoch zehn. Bei klassischen Schnitten eben bitte KEINE Billigjeans kaufen, sondern zu den ökologischeren Jeans greifen à la Zero von Le Temps des Cerises, Nudie, Kuyichi.


  • Ana sagt:

    Das sind ja schon fast goldene Regeln! Danke!
  • Chael sagt:

    Don't let fool you by big brand names. I saw really badly sewn hig-priced trenchcoats, bagstraps not lasting for more than three outings etc

    To me a good cut that suits me is key. Furthermore, I have a close look on fabrics, no polyester, acrylic etc.

    And last, but not least I try to avoid sweat shop production


  • Feli sagt:

    Danke für die tollen Tipps! Daas musste ich mal so konkret hören, besonders den CPW-Faktor finde ich genial ( auch für das ausmisten..), aber auch den Rat, mal einen größeren BH zu probiereen... Auch wenn ich schon 60 bin. .. Dank eures und anderer Style-Blogs bin ich auf gutem Weg! DANKE
  • Gry sagt:

    Toller Artikel, vielen Dank! Ich bin keine Jungredakteurin, aber ich profitiere trotzdem von Eurem Wissen. Ich habe mittlerweile nur eine Regel, und die ist, nur Must-Haves zu kaufen. Nur wenn ich ein Kleidungsstück wirklich liebe, trage ich es auch regelmässig!

    G.