Jeden Tag Sale

Wie man den Designernamen Hervé Léger aussprechen kann, erfuhr ich gestern Abend: „So einen Erfe Jäger für 299 Euro kriegt man auch nicht nochmal“. Diesen Satz sprach eine Dame aus bei der Eröffnung des gigantischen TK Maxx-Stores in München im Joseph-Pschorr-Haus in der Neuhauser Straße 21. Genau dort, wo zuvor Fast Fashion Filialist Forever 21 floppte. Gemeint war ein  Bodycon-Kleid von Hervé Léger (in Lautschrift: [ɛʁ.ve le.ʒe]), das von 935 Euro auf 299 Euro reduziert war.  Damit ist das Erfolsgeheimnis von TK Maxx fast schon in Gänze zusammengefasst.

 

tk maxx sale

Ein Bodycon-Dress“ von „Erve Jäger“, wie mancher TK Maxx Kunde Hervé Léger nennt.

Hier ist jeden Tag Sale. Eine der verantwortlichen PR-Damen war vom Gäste-Ansturm selbst überrascht: „Ich hatte noch nie so viel Rücklauf auf eine Veranstaltung, wie bei dieser Eröffnung.“

Prominente Gäste beim TK Maxx-Opening in München

Giulia Siegel mit vollem Körbchen
EX-Dschungelcamp-Kandidat Jochen Bendel. Später ging er mit Freund und Hunden bei „Oh. Julia“ in der Hofstatt essen.
Ex-Playmate Gitta Saxx
Ex-Nationalfußballspieler David Odonkor und Ex-Bachelor Paul Jahnke
Noah Becker auf dem TX Maxx Red Carpet
Simone Ballack
Collien Ulmen-Fernandes

Giulia Siegel mit vollem Körbchen

EX-Dschungelcamp-Kandidat Jochen Bendel. Später ging er mit Freund und Hunden bei „Oh. Julia“ in der Hofstatt essen.

Ex-Playmate Gitta Saxx

Ex-Nationalfußballspieler David Odonkor und Ex-Bachelor Paul Jahnke

Noah Becker auf dem TX Maxx Red Carpet

Simone Ballack

Collien Ulmen-Fernandes

Natürlich meckerten die Gäste über die „Ramsch-Atmosphäre“, den vielen „Trubel“ und so mancher Redakteure betonte, dass man ja „nur zum Arbeiten“ hier sei. Dazu gönnte man sich einen Schluck Champagner*. Kaum jemand ging am Ende des Abends ohne Tüte nach Hause.

tk maxx münchen eröffnung opening

Champagner-Bar für den (Kauf)Rausch

Das Geschäftsmodell von TK Maxx

Was weg ist, ist weg“, so einer der Markenslogans. Das zum Konzern TJX Companies gehörende Unternehmen TK Maxx kauft bei verschiedenen Herstellern Überschussware, also Restposten. Das amerikanische Unternehmen eröffnete 1976 die erste Filiale in den USA (damals TJ Maxx), 1994 die erste Filiale in Großbritannien und ist seit 2007 in Deutschland vertreten – unter anderem in Köln, Berlin und Hamburg. Mit vier Etagen und rund 5.000 qm Verkaufsfläche ist der Münchner Store der größte in Europa.

Mehrmals pro Woche kommt neue Ware an: Bis zu 60 % reduzierte Designermode von Mulberry, Chloé oder Dorothee Schumacher, wie sie beim gestrigen Opening in der „Gold Label“-Abteilung zu finden war. Aber es gibt auch Pasta, Pfannenwender und sogar Möbel, die zum Kaufrausch locken. „Marken aus Paris, New York und von überall“, so ein weiterer Slogan, und das alles unschlagbar günstig. Der Produktmix und die permanente Restposten-Bewerbung („Was weg ist, ist weg“) zielt auf Impulskäufe: Hübsche Grußkarten? Kann man immer gebrauchen. Schwarze Stilettos? Nie verkehrt. Ich bin auch in diese Falle getappt. So wanderten schwarze Wildleder-Pumps von Gianvito Rossi in meine Tüte. Originalpreis: 500 Euro. Ich habe 100 Euro bezahlt. Kein Kandidat für „WHMDDG“, aber ein spontaner „es ist doch so ein tolles Schnäppchen“-Kauf. Da ist er wieder, der „wilde Affe, der uns auf der Schulter sitzt, dessen Mechanismen ich hier schon einmal erläutert hatte: Vom Markenwahn und Outletcentern >>>

gianvito rossi Pumps modepilot

TK Maxx- Schnappchen: Pumps von Gianvito Rossi

„Find a need and fill it“, hieß es einst im Marketing-Sprech. „Create a need and fill it“, so lautet die moderne Markenstrategie, die auch schon Apple groß machte. Erst seit ich das iPhone besitze, weiß ich WIE! dringend ich eines brauchte. Im Fall von TK Maxx wird dieses Konzept durch den verkaufsfördernden Mundpropaganda-Effekt unterstützt , wenn man beim Kaffee-Klatsch von der erfolgreichen Schnäppchen-Jagd berichtet. So wie ich gerade.  Na, Besuch schon geplant?

 

*Ich persönlich war natürlich auch nur da, um für diesen Artikel zu recherchieren. Ist klar.

Photo By: Modepilot (Isabelle Braun), TK Maxx
7 Kommentare zu
“Jeden Tag Sale”
  • Mein Gott! Da will ich auch hin. Denn eigentlich kann ich alles gebrauchen. Schuhe, Taschen, Kleider, ect. Uhren, Autos, Häuser-
    wären aber auch nicht schlecht. Da gibt es noch Luft nach oben.

  • Kleiner Tipp: Das ist nicht Maren Gilzer, sondern Gitta Saxx 😉 Ich glaube die Beiden trennen ca. 20 Jahre Altersunterschied.

  • Ich hätte außer vielleicht Julia Siegel niemanden erkannt. Geschweige denn, dass mir die meisten Namen was sagen. Bravo an Lena und Isa.

  • Isa, ich finde es nur sympatisch, diese „Promis“ (Wer?! ;-)) nicht zu kennen. Gut, dass du wie die anderen „nur“ zur Recherche da warst! 😉

    Ich habe mir bei TK Maxx mal einen wunderbaren Mantel von Alexander McQueen geschnappt – der Preis war spitze.
    Was mich an TK Maxx allerdings stört, ist die Lagerung und der Umgang mit den Waren: Durch die leichte „Ramschatmosphäre“ und einige rabiate Kunden sind hier in Köln oft Macken und Kratzer an Lederhandtaschen, Fäden gezogen, Flecken… Da musste ich schon ein paar „Schnäppchen“ wieder zurückhängen, weil ich sie in dem Zustand einfach nicht kaufen möchte…auch nicht für 60 oder 70 Prozent weniger…

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.