avatar

Kathrin Bierling

Kathrin ist Mitbegründerin von Modepilot und lebt seit 2009 in München. Sie ist in ihrem Stammcafé Pavesi auf der Türkenstraße anzutreffen. Dort diskutiert sie die neuesten Entwicklungen mit Kollegen oder schaut hier, mitten im Uni-Viertel, was die Studentinnen so tragen und lesen. Ihr Streetstyle-Catwalk. Die schönste Straße der Stadt, wie sie findet. Deshalb wohnt sie hier auch und zwar so: Homestory >>>

Seit 2015 konzentriert sich die ehemalige Chefredakteurin der Burda Fashion-Onlineseiten (Harpersbazaar.de, Elle.de, Instyle.de, Burdastyle.de, Freundin.de) auf ihr Baby: Modepilot. „Das war immer mein Traum. Jetzt ist die Zeit reif,“ sagt sie. Für die studierte Journalistin ist Mode-Berichterstattung auch immer eine Beleuchtung der gesellschaftlichen Entwicklung.

Kathrin erlernte ihr Handwerk im Print-Journalismus bei der Financial Times und bei der Verlagsgruppe Handelsblatt. Bei der Luxusbeilage FivetoNine der WirtschaftsWoche war sie zuletzt als Editor-at-large für Titelgeschichten und sämtliche Rubriken zuständig.

Wenn sie eine kleine Handschuhmanufaktur erkunden möchte, dann reist sie auch mal 24 Stunden lang mit Flugzeug, Zug und Bus an, um anschließend berichten zu können, wo Catherine Deneuve ihre Handmaße hinterlässt und die letzte Großmeisterin der Knopflochpaspelierung zu finden ist.

Kathrin hat das Talent, andere für hochwertige Mode zu begeistern. Das half auch dem High Fashion Onlineshop, für den sie als Leiterin tätig war und, wo immer mehr Burberry Lammfellmäntel in die Welt versendet werden konnten. Sie lernte, was Frauen wirklich kaufen und tragen. „Das Kleid kann ich genau zweimal bestellen und zwar einmal für dich und einmal für deine Freundin aus dem Moderessort. Sonst nimmt mir das keiner ab,“ sagte der Chefeinkäufer einmal zu ihr. Welche ausgerufenen Trends tatsächlich funktionieren, gehört zum Handwerk einer Modejournalistin, findet die Trendexpertin heute. Kathrin: „Unsere Leserin soll mit uns träumen können, aber auch einen konkreten Mehrwert bekommen.“

Isa über Kathrin: Ideenmaschine, Weltmeisterin an der Rundbürste und „The Body” – so nenne ich sie heimlich und blicke sehnsüchtig auf ihre definierten Oberarme, wenn sie mir mit leuchtenden Augen Kleider mit auffälligen Prints oder in ungewöhnlichen Schnitten und kräftigen Farben entgegenstreckt. Mit ihrer Offenheit und Neugier ist Frau „Geht nicht, gibt es nicht!” kaum zu zügeln. Wenn ich zu strengen Worten mahnend die Augenbraue hochziehe und gerade wieder ordnungsgemäß To-do-Listen abhaken möchte, legt sie erst richtig los… und ist dadurch der perfekte Wingman. Vor allem, weil sie mich immer daran erinnert: Begeisterungsfähigkeit, Herzlichkeit und Authentizität kann man sich auch im Modebusiness bewahren.

Barbara über Kathrin: Kathrin hat Modelmaße (mit 1,77m sogar das Gardemaß!!!). Dass sie zudem noch über ewig lange Beine verfügt und ein Ass im Haareeindrehen ist, macht die Sache für alle neben ihr nicht besser. Ihr Styling reicht von Schluppenblusen bis zu kunterbunten Nikes. Denn Kathrin ist die Sportskanone unter den Pilotinnen: Sie joggt, geht zum Personal Training und zum Segelfliegen. Was auch sonst? Sie ist ja ModePILOTIN. Im Trainingsanzug sieht sie hinreißend aus (Hat ihr das eigentlich schon mal jemand gesagt?) und sie kann sich in drei Sekunden top stylen. Die akzentfreie Karlsruherin hat Power für Zwei und ist ein Natural-born-Manager. Sie hält bei uns die Fäden in der Hand. Das passt zu ihren Sternzeichen Löwe. Sie gibt auch gern die Richtung an, das Cockpit folgt. Das war schon früher so: Als Schülerin zeigte sie ihren Klassenkameraden, was man jetzt trägt. Incroyable!

 

Chinesische Glücksmomente

Vom Luxus-Modelabel Shanghai Tang (die Mehrheitsanteile liegen bei Richemont) gibt es Sonnenbrillen. Mit Symbolen der chinesischen Mythologie: Modell: Drache (In Asien als Gottheit verehrt, bedeutet er Glück und Friedfertigkeit) Modell: Doppelkarpfen (typisches Brautgeschenk, da Sinnbild für Romantik und Harmonie in zwischenmenschlichen Beziehungen) Modell: Phoenix (weiblicher Gegenpart zum Drachen mit übernatürlichen Kräften; steht für Reichtum und Frieden) Einen Shanghai Tang Flagship Store gibt es in Deutschland zwar noch nicht, aber der

Weiterlesen…

Berlin Fashion Week Preview

Das junge, deutsche Taschenlabel Karen Ly (Karen Lyczek) wird bei der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin seine Kollektion 2009 präsentieren. Darunter dieses schwarze Modell namens Mérida Tattoo, das auf 50 Stück limitiert ist und ca. 399 Euro kosten soll. Lyczek interpretiert die mexikanische Maya-Stadt Mérida mit einer robusten Kalbsledertasche, die dreimontaige Handarbeit voraussetzt, und veredelt das stabile Stück mit eingenähtem Tribal-Tattoo.  Foto: Karen Ly

Do It Well

Jennifer Lopez shoppte bei Dolce & Gabbana in Madrid. Ausbeute: dieses rote Seidenkleid und eine Sonnenbrille, die sie hier als Haarreif zweckentfremdet. Foto: Dolce & Gabbana 

The Great Style-Combo

Sie sieht bezaubernd aus! Schauspielerin Naomi Watts bei der Eröffnung des Trump Towers in New York: aufwendig bestickte Herbstmode 2008 von Zac Posen, eine schlichte Leder-Clutch von Yves Saint Laurent, Diamantschmuck von Montblanc, locker zurück gesteckte Haare, rosa Wangen, ein bisschen Mascara – die Frau hat Stil. Foto: Montblanc

Souvenir aus Genf

Das Schmuckstück spricht für sich. Trotzdem denke ich, dass der Preis von circa 134.450 Euro eine gewisse Rechtfertigung verlangt: Der Armreif ist aus der Sommerkollektion der etablierten Genfer Haute-Joaillerie-Marke de Grisogono. Ihr Gründer Fawaz Gruosi ist Designer und Gemmologe. Seit Jahren versteht er sich darauf, fantastische Schmuckstücke zu kreieren, immer mit ganz besonders schönen Edelsteinen. Der sich ums Handgelenk schmiegende Seestern ist aus Weißgold mit 556 blauen Saphiren/244.8 Karat und 389 weißen Diamanten/9.35 Karat. Foto:

Weiterlesen…

Blauer Dunst

Das soll es nun sein… … das neue Herbst-Kampagnenmotiv von Bottega Veneta. Da sich Chefdesigner Tomas Maier für die Kollektion von Farben des Himmels bei Nacht inspirieren ließ, sollte der britische Fotograf Nick Knight eine Hintergrundstimmung „open sky from dusk to dawn“ umsetzen. Auch, wenn daraus eher Nebel&Smog wurde – die Mode ist gelungen!  Foto: Nick Knight

Fingertheater

Maskenball bei De Beers: Die drei Diamantringe symbolisieren die Geister des Tanzes, des Waldes und des Nachthimmels (v.l.n.r.). Jeweils ca. 4100 Euro; ca. 3250 Euro (Nachthimmel). Foto: De Beers  

Männermodels in der Front Row

Wer feiert hier wohl eine Gartenparty und in welchem Land? Richtig: Ralph Lauren lud zum Wimbledon Sommerfest… Es kamen: Der argentinische Polospieler Nacho Figueras (Polo Parfum Kampagne) mit Tochter. Und Kaftan-Vermarktungsgenie Allegra Hicks: Bei einer so genannten ‚Silent Auction‘ wurde Geld für Kids at Heart gesammelt, eine Stiftung, die im Jahr 2000 von Ex-Tennisprofi Tim Henman gegründet wurde und Kinder weltweit unterstützt. Fotos: Ralph Lauren

Nebenjob von parisoffice

Hey parisoffice, das Halbfinale ist gewonnen, ich blätterte im schönen Bildband „Fashion Wonderland“ von Viction:ary (mit besticktem Stoffeinband) und wen finde ich dort? Sag mal, hast Du für die Mode-Illustration Modell gesessen? Zeichnung von Izak Zenou für Henri Bendel: Bendel Girls 06/07

John Gallianos Schmuck-Darling

Aus OpenMag: Modedesigner/Dior-Chefdesigner John Galliano liebt Schmuck des Brasilianers José Carlos Guerreiro. Der Schmuckdesigner arbeitet in seinem Atelier in Sao Paulo. Nun eröffnet er seine erste Deutschland-Boutique auf der Königsallee in Düsseldorf (neben Chanel). Seine Kreationen sind aus Weiß- und Gelbgold, Sterling Silber und Leder. Verkaufspreise liegen zwischen 200 und 40.000 Euro. Fotos: Guerreiro