Gleiches Produkt, aber 40 Euro Unterschied?

Nach ein paar Jahren ging mein geliebtes Peeling-Puder zu Ende und ich wollte es nachkaufen. Also gab ich 'Enzyme Cleanser Dr. Sturm' bei Google ein. Das Suchergebnis: der Enzyme Cleanser von Dr. Barbara Sturm und der Enzyme Cleanser von Dr. Babor. Sie haben die gleiche Verpackung, die gleiche GrĂ¶ĂŸe (75 Gramm) und die gleichen Inhaltsstoffe. Aber es liegen 40 Euro dazwischen. Der Gesichtsreiniger von Dr. Babor kosten knapp 20 Euro und jener von Dr. Barbara Sturm 60 Euro.
Babor Sturm Modepilot
'Enzyme Cleanser' von Babor (links) und von Dr. Barbara Sturm (rechts)

Enzyme Cleanser von Dr. Babor und Dr. Barbara Sturm im Vergleich

Beide Enzyme Cleanser funktionieren so: Man schĂŒttet sich etwas von dem weißen Pulver in die HĂ€nde, schĂ€umt es auf und reinigt damit sein Gesicht. Ergebnis: Ein besonders sanft und besonders grĂŒndlich gepeelte Haut. Das bekomme ich so mit keinem anderen Produkt hin. Das Geheimnis ist die Zusammensetzung.
Inhaltsstoffe: sodium lauroyl glutamate, talc, cellulose, maltodextrin, aqua/water/eau, xanthan gum, ascorbic acid, subtilisin, lipase.
Die Inhaltsstoffe sind bei beiden Produkten exakt die gleichen. Sie stehen auch in der gleichen Reihenfolge auf der Verpackung, d.h. auch die Verteilung der Inhaltsstoffe ist die gleiche. Also den höchsten Anteil macht Sodium Lauroyl Glutamate (Natriumlauroylsarcosinat) aus, den zweithöchsten Talk, usw.
Inhaltsstoffe Babor Sturm Modepilot
Inhaltsstoffe des 'Enzyme Cleanser' von Babor (links) und Dr. Barbara Sturm (rechts)
Beide Marken schreibe ich vor knapp zwei Wochen an und frage nach dem Unterschied. Bei Babor wird sofort reagiert, aber nur telefonisch. Die PR-Managerin erklÀrt mir, dass es etwas ganz Gewöhnliches sei, wenn sich Rezepturen derart gleichen. Vermutlich habe Dr. Barbara Sturm den gleichen Vorlieferanten.
Bei Dr. Barbara Sturm reagiert das PR-BĂŒro damit, dass man die Anfrage ans Team Dr. Barbara Sturm weiterleiten wĂŒrde, und fragt, ob ich gern einen Tester hĂ€tte. WĂ€hrend ich weiter auf eine ErklĂ€rung warte, erhalte ich schöne Produkte der Marke per Overnight-Kurier. Doch eine ErklĂ€rung fĂŒr den immensen Preisunterschied bekam ich bis heute (noch) nicht.

White Labeling – nichts Ungewöhnliches

NatĂŒrlich lĂ€sst sich argumentieren, dass das so genannte 'White Labeling' ĂŒblich ist, vor allem in der Kosmetikindustrie. Dabei wird ein Produkt verschiedenen Marken zum Vertrieb unter deren Markennamen angeboten. Das Label ist sozusagen leer/weiß, damit der Kunde sein Logo drauf setzen kann. Wobei der jeweilige Abnehmer, in diesem Fall die Kosmetikmarke, das Produkt in eigens entworfene FlĂ€schchen oder Tiegel abfĂŒllt. Alles schön und gut. Nur, warum dann dieser Preisunterschied?
Sogar die Verpackung ist in diesem Fall zum Verwechseln Ă€hnlich. Die Plastikflasche von Babor ist lediglich etwas transparent. Aber alles andere ist gleich. Man könnte sogar erwarten, dass das Babor-Produkt teuerer sein mĂŒsste. Schließlich wird hier eine Sonderfarbe verwendet und zwar Gold fĂŒr den Markennamen. "Made in Germany" ist das Produkt von Babor ebenfalls. Das steht hinten auf der Papp-Umverpackung und nicht vorne auf der Flasche wie bei Dr. Barbara Sturm. Dort, wo bei der 'Doctor Brand' auch 'Molecular Cosmetics' gedruckt steht. Mir bleibt nur eine Schlussfolgerung: Wir zahlen (mal wieder) mehr fĂŒrs reine Marketing.
Photo Credit: Modepilot

Kommentare