Sommer 2018: Designer verschlucken sich am Feen-Staub

Barbara erwähnte ihre Sorge schon, dass Modeschauen zu reinen Unterhaltungszwecken verkommen (>>>). Mein persönliches Highlight dahingehend sind Kleiderkreationen, die ins regenbogenfarbene Land der Einhörner gehören (und sicherlich nicht in meinen Kleiderschrank). Ist den Designern der Feenstaub zu Kopf gestiegen?
Nur, weil sich aufblasbare Schwimmtiere mit Regenbogenschweif besonders gut verkaufen (ebenso wie die Rittersport-Schokolade „Quadratisch. Magisch. Gut" mit Einhornmotiv), heißt das noch lange nicht, dass auch 1000-Euro-Kleider den Durchdreh-Moment erreichen dürfen. Oder?
Ich meine, Newcomerdesigner haben ein Recht auf Zuckerexplosionen: viele Volants, Tüll und Märchenprinzessinnen-Farben. Sie machen damit auf sich aufmerksam, karikieren ein Püppchen-Image, wie z.B. Molly Goddard. Sie verwandeln Niedliches in Schreckliches – mit Absicht wohlgemerkt – und das sieht meist cool aus. Aber hier spreche ich von etablierten Designern, die einmal zu viel und in die falschen Farbpigmente gehustet haben...

Mit jeder Pastell-Explosion stirbt ein Einhorn

Wer eines der folgenden Kleider tragen möchte, macht bitte in der Kommentarfunktion auf sich aufmerksam. Ich bin mir ganz sicher, die Designer freuen sich nächsten Sommer, wenn sie einen Abnehmer dafür finden.
Als Nächstes: Der Mini kommt zurück. So mini wie schon lange nicht mehr. (Ich weiß bald nicht mehr, was ich anziehen soll.)
Photo Credit: Catwalkpictures

Ähnliche Beiträge

Trends: Herrenmode 2019
Auf der Herrenmodewoche Pitti Uomo in Florenz zeichneten sich die Trends bereits ab. Auf den Laufstegen in Paris und Mailand wurde noch etwas drauf gesetzt. Aber braucht man das?
Weiterlesen...

Kommentare

  • Esra sagt:

    Hahaha du bist so herrlich böse, I like 😀

    Aber wegen Abnehmern mach dir bitte keine Sorgen!! Schau dir einfach ein paar Instagram Accounts an, wie den von ohhcouture & Co 🙂

    lg

    Esra


    http://nachgesternistvormorgen.de/