Vogue macht's wie Brigitte

...also, jetzt nicht ganz genau wie die Brigitte mit "Normalos" als Models, aber die deutsche Vogue hat verk├╝ndet, nicht mehr mit sogenannten Magermodels arbeiten zu wollen, und es werde jetzt┬áimmer gepr├╝ft, ob┬ádie M├Ądels schon ├╝ber 16 sind.┬áDas wiederum freut die Macher der Brigitte und die schickten jetzt eine Pressemitteilung raus, in der hei├čt es: ÔÇ×Das ist ein wichtiges Signal f├╝r die Frauen und ein wichtiger Appell an die Modebranche. Gerade wir Medien tragen eine nicht zu untersch├Ątzende Verantwortung, wenn es um die Verbreitung und Manifestierung von Sch├Ânheitsidealen geht.ÔÇť
Ich lass' das jetzt einfach mal so stehen. Ich kann nur aus Erfahrung sagen: In der Modebranche selbst interessiert das niemanden so wirklich. Und das meine ich nicht zynisch. Sondern es ist leider so. Aber netter Versuch.
Foto: Vogue, Mai 2012
Photo Credit: false

Kommentare

  • borderlinepatrol sagt:

    Ich finde die Initiative trotz allem nicht schlecht. Aber bitte keine Brigitte-Manieren...
  • StephKat sagt:

    Ich habe die Brigitte seit Jahren nicht mehr anger├╝hrt, weil ich die Mode darin f├╝rchterlich bieder finde. Das passt auch zum "No Models" Konzept. Deshalb kann ich dazu nichts sagen. Niemand, der sich wirklich f├╝r Mode interessiert, liest deshalb die Brigitte, oder?
    Diese ganze Diskussion um Magermodels wird ohnehin nichts ├Ąndern, wenn ich das richtig verstehe. Und ich finde das nicht wirklich problematisch. Ich war selbst einmal magers├╝chtig und kann aus Erfahrung sagen: Niemand wird allein deshalb magers├╝chtig, weil in der Vogue oder sonstwo magere Models abgebildet sind. Magersucht ist eine zwanghafte St├Ârung und hat mit zu hohem Druck und mit Erwartungen zu tun, die man nicht erf├╝llen kann. Unter Anderem.
    Ich schaue mir gerne sch├Âne Bilder an und Klamotten sehen nun mal sch├Âner an d├╝nnen (nicht: mageren!) Frauen aus. Wenn es mir zu extrem wird, bl├Ąttere ich um und empfinde Mitleid f├╝r das M├Ądchen, das sich so etwas antut. ├ändern wird sich dadurch allerdings nichts.
  • Kathrin sagt:

    Danke an alle Vorposter- besonders parisoffice: Ich finde die Brigitte langweilig, bin aber h├Ąufig mit Klienten in Arztpraxen und ich finde sie jetzt noch schlimmer, seitdem solche Hey-ich-bin-im-Job-erfolgreich-und-hab-nen-Superk├Ârper-Frauen abgebildet werden ist es noch um den Punkt Abscheu erweitert. Das Vogue-Cover ist wirklich schon h├╝bscher gewesen. Digitales Aufh├╝bschen macht teilweise Fotos kaputt und ich glaube ebenso, dass auf den Laufstegen trotzdem Teenies weiterlaufen werden. Ich bin wahrscheinlich die Letzte hier bei den Modepilotleserinnen, die einem Ideal entspricht- aber f├╝r mich geh├Âren der Wirklichkeit entr├╝ckte Models zur Mode dazu. Und ich glaube, damit m├╝ssen wir uns leider abfinden- es gibt sie nunmal, diese M├Ądchen und Frauen, die diese Jobs machen k├Ânnen, auch wenn wir nie dazu geh├Âren werden.
  • Dario sagt:

    das Cover oben ist von der aktuellen Vogue Ausgabe und ich glaube, dass es selten ein schlechteres gab. Das Gesicht von dem Model ist einfach ihhh.
  • k├Ąthe sagt:

    das ist ja sch├Ân und gut: dass die vogue jetzt nur noch mit "erwachsenen" normal-d├╝rren M├Ądels arbeiten will. Aber das Problem ist doch, dass durch die digitale Verarbeitung und "Verh├╝bschung" der Bilder (egal ob Mager-Model oder Brigitte-Model) dennoch Ma├čst├Ąbe gesetzt werden, die von keiner Frau dieser Erde erf├╝llt werden k├Ânnen...
  • Isabel sagt:

    Leider werden Laufstegmodels und co. niemals ihre Gr├Â├če 32 ablegen (wie Lagerfeld ja auch immer beteuert...). Zwar macht Vogue einen ersten Schritt in die richtige Richtung, aber bringen wird es in der Modewelt nicht viel...
  • parisoffice sagt:

    Hier muss ich das noch mal konkretisieren, denn bei den Magermodels handelt es sich per defintionem der Voguies ┬źGesundheitsinitiative┬╗ um "nicht-essgest├Ârten Models - zumindest ┬źnicht wissentlich┬╗ essgest├Ârt". Also Models, "die, objektiv betrachtet, gesund sind und dazu beitragen, ein gesundes K├Ârperbild zu f├Ârdern". Ich sage dazu nur: Alles Auslegungssache.

    Und zur Brigitte: Ich las mal irgendwo, dass eine Bloggerin schrieb, dass es nur noch frustierender ist, nun uni-diplomierte Superfrauen, erfolgreich, sch├Ân, schlank UND schlau auf dem Titel zu sehen als d├╝nne, blutjunge Models. Und das stimmt. Mir ist das auch zuviel. Nun kommt man sich noch doofer vor. Fr├╝her konnte man sich daraus hinausreden, dass man ein bisschen Grips im Kopf hat und ein Kind und einen Fulltime-Job....