Penny Lover: Neue Halbschuh-Liebe

Manchmal muss man zu seinem Glück gebeten werden. Nie wäre ich auf die Idee gekommen, ein klassisches Paar Penny Loafer zu kaufen. Nun bekam ich eines zugeschickt, zog es an und seither nicht mehr aus. Die Weejuns von Tommy Hilfiger für G.H. Bass & Co. sind bequem, ja, aber viel wichtiger: Sie funktionieren zur Mode…

… zum neon-violettfarbenen Rock aus der Sommerkollektion 2011 von Jil Sander zum Beispiel:

Mir gefällt, dass diese Schuhe fast immer passen und manches Kleidungsstück erst 24/7 tragbar machen.

… zum kurzen Wollpulli von COS und einer schwarzen Hochwasserhose.

… Auch zu meinem geliebten YSL-Mantel (last, last season) oder zum asymmetrischen Rock von Helmut Lang.

Vermutlich werde ich diese Schuhe in den kommenden Monaten öfter anziehen als jedes selbst ausgesuchte Paar. Sie kosten übrigens circa 200 Euro und sind komplett aus Leder geareitet – teilweise gibt es Glückspennies dazu >>>.

Glückspennies für den Penny Loafer

Der Riegel vorne auf dem Schuh war ursprünglich für das Halten einer Penny-Münze gedacht – daher der Name. Bei G.H. Bass & Co. heißt der Penny Loafer seit 1936 ‚Weejuns‘, was sich klangtechnisch von ‚Norwegians‘ ableitet. Denn es waren die norwegischen Slipper, die den US-amerikanischen Schustern als Vorlage für den ersten Loafer dienten.

G.H. Bass & Co. ist heute noch für die besten Penny Loafer bekannt, wie mich der Fotograf Johannes Gehring vorhin aufklärte. Die größte Überzeugungsarbeit leistet aber der Schuh selbst.

Fotos: modepilot/modejournalistin(2), Jil Sander, COS

8 Kommentare zu
“Penny Lover: Neue Halbschuh-Liebe”

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: