MODEPILOT-Adventskalender 2021, Tür 16

Zum Dahinschmelzen und das in beiderlei Wortsinn! Diese feinen Schokoladen, ebenso fein verpackt, gibt es hier für Euch und Eure Lieben. Wir sind ganz verliebt in Form und Inhalt aller Kreationen von Sawade Berlin. Die Schachteln verwenden wir auf jeden Fall weiter. Und, wer in Berlin lebt, wird vermutlich zum Auffüllen in eine der vier Filialen gehen.

Gefüllte Pralinenschachteln, Baumschmuck & Weihnachtspastete

Sawede Pralinenschachtel Modepilot Adventskalender
Pralinen von Sawade
Sawade ist die älteste, noch praktizierende Pralinenmanufaktur Berlins. Sie wurde 1880 gegründet und noch heute werden die Köstlichkeiten aus Schokolade, Nougat und Marzipan von Hand hergestellt.

Woher der Name?

Obwohl der Gründer Ladislaus Maximilianus Ziemkiewicz hieß und die Eigentümer seit 2013 Melanie und Benno Hübel sind, heißt die Pralinenmanufaktur seit über 140 Jahren weiterhin Sawade. Das liegt wohl daran, dass der Name nicht nur schön, sondern auch eine schön mysteriöse Geschichte mit sich bringt. Denn er führt auf die Nachbarin des Gründers zurück, Madame Marie de Savadé. Keiner weiß heute, was es genau damit auf sich hat; ob Ziemkiewicz den Namen z.B. einfach nur schön fand.
Pralinen von Sawade Modepilot
Große Pralinenschachtel 'Edition II' von Sawade
In der großen Pralinenschachtel, unserem absoluten Liebling, befinden sich 30 Vollmilch- und Zartbitterpralinen (340 g). Wer sich überraschen lassen möchte, überspringt die nächsten Zeilen einfach.
Denn darin befinden sich u.a. Zarenhappen mit Zartbitterschokolande (Mmmmhhh), Pistazien-Marzipan-Pralinen, Butter-Trüffel, Trüffel-Krokant, Florenzer Rosen, Haselnuss-Krokant, u.v.m.
Weihnachtspastete von Sawade Modepilot
Weihnachtspastete von Sawade
Wie sagte eine Freundin? "Da kannste eine Scheibe mit auf den Berg nehmen − hält die ganze Wanderung vor. So etwas habe ich noch nie erlebt!" Kein Wunder, denn die Pastete besteht aus den fünf Schichten Edelmarzipan, Rum-Sahne-Trüffel, Maraschinokirschen, Mandel-Nougat und Blätterkrokant. Noch dazu wird sie in dunkle Schokolade getaucht, verziert, geflämmt und mit einer Pistazie belegt. Ein absoluter Hit, der süchtig macht!
Sawada Weihnachtsbaumschmuck Modepilot
Diesen Weihnachtsbaumschmuck musst Du nicht verstauen, allenfalls im Gaumen (mit Nussnougat-Füllung)

Wie komme ich an die Pralinen von Sawade ran?

Zu gewinnen: ein super schönes, großes Paket mit Weihnachtspastete, zweierlei Trüffel-Päckchen, darunter vier Champagnertrüffel (siehe Bild unten), eine kleine rote und eine große, runde Pralinenschachtel 'Edition II' und drei mal drei Christbaumanhänger (rote Glocken (Sahnenougat), blaue Kugeln (Knusperkeks) und Goldnüsse), die man auspacken und naschen kann. Gesamtwert: circa 127 Euro.
Teilnahme: Schreibt uns bitte in die Kommentarfunktion, wofür Ihr die Pralinenschachteln nach Verzehr der Trüffel verwendet würdet. Dabei dürft Ihr gern extra kreativ und/oder lustig werden, also es muss nicht immer der Wahrheit entsprechen. Sonst könnte das Lesen der Kommentare (Geschenkbänder und Schmuck) eventuell noch langweilig werden. Alternativ könnt Ihr auch den Grund erahnen, warum Sawade-Gründer den Namen der Nachbarin für sein Geschäft wählte. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird natürlich rein subjektiv ermittelt, wie sonst? Der Rechtsweg ist − wie immer − ausgeschlossen.
Einsendeschluss ist der 20. Dezember 2021. Viel Glück!
Champagnertrüffel Modepilot Adventskalender
Champagnertrüffel von Sawade
Photo Credit: Sawede

Kommentare

  • Nadja sagt:

    ich würde die Schachtel für Schmuck verwenden..superschön
    • Gerlinde Kaneberg sagt:

      würde ringe reintun
  • Sarah sagt:

    Die Schachteln sind toll um kleine selbst gemachte Geschenke schick zu verpacken oder um etwas ORdnung in meine Schmucksammlung zu bringen. So hätte jedes Schmuckstück seinen eigen kleinen Platz 🙂
  • Siri sagt:

    I’m die Liebesbriefe von meinem Mann vor 20 Jahren aufzubewahren 🥰
  • Heike sagt:

    Da würde ich Hosenknöpfe sammeln.
  • Biggy sagt:

    Wäre eine tolle Geschenkverpackung...
  • Markus sagt:

    Sehr schöner Gewinn und sehr schöne Boxen. Gerne verwende ich diese dann als schöne Geschenkverpackung oder als Erinnerungsboxen für Souvenirs wie Eintrittskarten. Oder als Box für Stifte.
  • Veronika sagt:

    für mein Make-up
  • Cindy sagt:

    Huhu

    Das wäre ein toller Platz für meine Autogramm Karten der 90er von den Backstreet Boys und Co.


  • Sabine sagt:

    meine Ringe würde ich darin aufbewahren. 🙂

    *

    🎅🏻🎄🤶🏻¸.•*´¨`*•.🎅🏻🎄🤶🏻¸

    🅳🅰🅽🅺🅴 ❤️ für diese tolle

    GEWINNCHANCE

    🎅🏻🎄🤶🏻¸.•*´¨`*•.🎅🏻🎄🤶🏻


  • Siegrid sagt:

    Ich würde darin Proben aufbewahren.
  • Chris sagt:

    Als Schmuckbox
  • Claudia sagt:

    Für Stifte
  • Jojo sagt:

    für die vielen Kleinigkeiten, die beim Nähen anfallen
  • Denny Hofbauer sagt:

    na als Geschenkdose :*
  • Karola Dahl sagt:

    Bei einem solch großen Angebot al Leckereien kann ich einfach nicht widerstehen.....Toller Gewinn!
  • Bea sagt:

    mmm wie lecker - sehen die aus - zum GENIESSEN
  • Elke sagt:

    Ich würde darin kleinteilige Schmuckelemente, die ich zum Karten basteln brauche, aufbewahren.
  • Ingrid sagt:

    Für Schmuckstücke
  • steffi sagt:

    meine Ohropax :_D
  • Margret sagt:

    kleine Leckereien
  • Jessica sagt:

    Ich würde dort meine Zettel zum Visualisieren meiner Träume aufbewahren.
  • samira sagt:

    ich würde die Schachtel für Schmuck verwenden.
  • Carina sagt:

    Der Grund, warum Sawade-Gründer den Namen der Nachbarin für sein Geschäft wählte? Eindeutig er war verliebt in die Madame, und sie hat ihm bei ihren geheimen Rendezvous immer eine besonders leckere Schokopraline angeboten. Das ist allerdings bis heute ein Mysterium, das niemand erfahren durfte, denn außereheliche Affären waren ein riesiges Tabu.
  • Winni sagt:

    Ich würde sie für selbstgebackene Leckereien verwenden
  • Hester sagt:

    Die Schachtel riecht sicher köstlich nach Schokolade. Daher dürfte sie neben meinem Bett stehen ... für süße Träume.
  • Marion sagt:

    Ich würde darin meine Ringe verstauen
  • Mathilde sagt:

    Ich würde darin meine Sammlung abgebrochenen Holzbuntstiften sammeln. Also nur zur Erklärung: ich sammele die Spitzen von Buntstiften, wenn sie beim Spitzen abbrechen.
  • Andrea S. sagt:

    Ich würde sie meiner Oma für ihre Zahnprothese geben, denn darin sehen die dritten Zähne viel schöner aus als im Glas
  • Jennifer sagt:

    Ich würde sie in meinen Badschrank stellen, für so Kleinkram wie Haarnadeln.
  • Linda sagt:

    Für meine Knöpfe wäre die Schachtel perfekt 🙂
  • Addi sagt:

    Da kommen die guten Erinnerungen an den leckeren Inhalt rein
  • Ingrid Tronsberg sagt:

    Ingrid In diese tolle Schachtel würde ich die Liebesbriefe von 36 Jahren von meinem Mann tun.
  • Claudia H sagt:

    Meine Ringe.
  • Thomasina McNiff sagt:

    als Geschenkdose
  • Janina sagt:

    Ich würde darin Postkarten aufbewaren
  • Hannah sagt:

    ich würde darin selbst gemachte Pralinen verpacken und an meine Freunde verschenken
  • Katja sagt:

    Hallo und vielen Dank für dieses schöne Türchen! Ich würde aus der Schachtel eine Rätselgeschenkbox machen.

    LG

    Katja


  • Vitus D. sagt:

    Ich würde sie als Schlüsselaufbewahrungsbox verwenden
  • Helena Lutz sagt:

    Unbedingt für meinen Schmuck, so schön wie die sind!
  • Antje Rabeling sagt:

    Für meine getrockneten Kräuter und Blüten.
  • Carolina sagt:

    Vielleicht war Ladislaus ein bisschen in Marie verliebt, aber ich glaube der Namenursprung ist anders zu erklären:

    Ladislaus tüftelte schon eine Weile an Schokoladen-Kreationen, doch ein eigenes Unternehmen gründen, erschien wie ein unerreichbarer Traum.

    Eines Abends, es ist Winter und bereits dunkel, stellt er seine Spezial-Trüffel her, die zu Weihnachten exklusiv an seine Familie und die besten Freunde verschenkt werden. Da klingelt es, Ladislaus hält kurz inne, ruft aber: "Ich komme gleich!" - schließlich muss er erst den Trüffel fertigstellen. Seine elegante Nachbarin Madame de Savadé steht vor der Tür. Ob er ein paar Kerzen erübrigen könne, in ihrem Haus sei der Strom ausgefallen und die Bediensteten, die wissen wo die Kerzen liegen, hätten ihren freien Abend. Ladislaus bittet die Dame kurz herein und geht seinerseits auf die Suche. Als er zurückkommt, hat sie die kleinen Schoko-Kunstwerke entdeckt. Ganz der Gentleman, bietet er ihr natürlich einen Trüffel an und sieht zufrieden, wie sich der Genuss auf Ihrem Gesicht widerspiegelt: "Sagenhaft, ist das eine Chocolade mit Waldbeeren? Ich bin in Paris aufgewachsen, habe aber nie bessere Trüffel gekostet!"

    Einige Zeit später: Unser Held hat mithilfe von Madame de Savadés Kontakten und durch ihren ununterbrochenen Zuspruch ein umfassendes Pralinen-Sortiment kreiert. Da sie ihm die Inspiration und den Mut dazu gab, nennt Ladislaus Maximilianus Ziemkiewicz seine Pralinenmanufaktur "SAWADE" in Anlehnung an den Namen seiner Muse und die "SAgenhafte WAldbeer chocolaDE", die am Beginn dieser Erfolgsgeschichte steht.


  • Stefanie sagt:

    krims krams
  • Christiane Baeck sagt:

    KRIMSKRAMS
  • Sarah Buehler sagt:

    Ich würde in der tollen Box meine zigtausend Ladekabel vertrauen,d diese immer in der Gegend rumliegen und ich sie nie finde wenn ich sie suche....
  • Tobi sagt:

    Als Geschenkverpackung für das nächste Geburtstagsgeschenk!
  • Stephanie sagt:

    Ich würde das ganze Jahr meine "Marmeladenglasmomente" darin sammeln. Das sind Momente, die einen im Nachhinein immer wieder zum Lächeln bringen. Bei mir würden aus Marmeladenglasmomenten dann halt Schokoschachtelmomente werden 🙂
  • Eugenia sagt:

    Ich hoffe, in den Pralinen ist wenigstens Alkohol drin, damit ich die nicht mit meiner Tochter teilen muss. Die Verpackung nimmt sie mir mit Sicherheit danach ab, da sie irgendso eine Mischung zwischen Bastelilse und Messi ist.
  • Annette sagt:

    Ich denke an unsere Großfamilie, die an Weihnachten bei uns einfällt. SAWADE heißt doch bestimmt: "Schokolade An Weihnachten Alle Dürfen Essen"!
  • Simone sagt:

    Ich würde Perlen und besonders schöne Bastelutensilien darin aufbewahren
  • Christine sagt:

    die käme auf den Schreibtisch um meine Reißnägel aufzubewahren
  • Adler sagt:

    Ich würde meine Post Its mit meinen Gedanken rein tun
  • Lisa-Marie sagt:

    Ich würde die Schachtel entweder für Schmuck oder aber ebenfalls für selbst gemachte Pralinen verwenden.
  • Miriam sagt:

    Ich würde die Schachtel meiner Tochter zum spielen geben, so eine Schachtel schlägt bei ihr im Moment das tollste Spielzeug
  • Michaela Schäfer sagt:

    Ich würde die wieder mit leckeren Köstlichkeiten befüllen!
  • Virginia sagt:

    Was lustiges??? Dann vielleicht Wattebällchen verstauen und auf meinen Nachtschrank stellen, damit ich meinen Mann damit bewerfen kann 😉
  • Stephanie sagt:

    Die Dinge die mein Mann nicht finden sollte (Geld, Bild vom Exfreund..) 🙂
  • Sylwia Ekmann sagt:

    na stapeln und eine kleine Kommode draus machen. Wäre super schön
  • Franzi sagt:

    Ich nutze sie immer für Schmuck 🙂
  • Andi N sagt:

    Ich würde sie meinen Kids geben
  • Siegmund sagt:

    Für Kekse wär das optimal.
  • Victoria sagt:

    kleine Leckereien <3 wow was für ein toller Gewinn, da würde ich ja nur noch Freudensprünge machen ❤ ein traum ❤ der hammer #danke für das tolle #gewinnspiel ich drücke gaaaannz fest die Daumen! ❤
  • Andre Junghanns sagt:

    sicher gut für Kekse
  • Florian sagt:

    Was ihr in meiner Schachtel finden würdet? Spitze und Seide. Französische Lingerie. Zum Vernaschen schön.
  • sonja schljapin sagt:

    Ohrringe und Perlen die ich noch dafür verwenden möchte
  • Petra sagt:

    ..meine Medikamente
  • Theresa Rothermel sagt:

    Ich würde die Schnuller von meinem Sohn darin aufbewahren, bis er so groß ist, dass er seine Schokolade darin verstecken kann 🙂
  • Nadine sagt:

    für meine Rauhnachtswünschezettel. Und meine Wunschzettel für ein besseres neues Jahr!
  • Roxan sagt:

    Die könnte mein Sohn sicher gut gebrauchen, um seine Sammlung verbogener Büroklammern darin aufzubewahren.
  • Maya sagt:

    Ich würde die Schachteln für meine Schmuckteile zum Basteln nehmen.
  • Andrea Braun sagt:

    Ich würde sie meiner kleinen Tochter für ihre Schätze geben.
  • sme sagt:

    Madame Marie de Savadé gab zur Firmengründung das nötige Startkapital als Darlehen und Ladislaus Maximilianus Ziemkiewicz bedankte sich auf diese Art
  • Hanna sagt:

    Spielzeug von meiner kleinen Maus, vllt sieht unser Wohnzimmer dann (ab und zu kurzzeitig) weniger nach Kinderzimmer aus…🤪🥰
  • Christine Wohlleben-Degel sagt:

    Als Pillendose
  • Marga sagt:

    Ich würde selbstgebackenes damit verpacken und verschenken
  • Caroline sagt:

    Ich würde darin die Liebesbriefe aus früheren Jahren aufbewahren, damit ich sie immer wieder hervorholen kann, wenn es sein muss
  • Julia sagt:

    Ich würde der Schachtel ein neues Leben als Musikinstrument für meine Tochter schenken. Dann bekomme ich vielleicht meine Töpfe zum Kochen zurück 🙂
    Der Name der Nachbarin wurde sicher deswegen gewählt, weil das die freundliche Oma von nebenan war, bei der es immer Leckereien und Milch gab. In liebevoller Erinnerung an eine tolle Zeit mit ihr.
  • Linn sagt:

    Wenn mir SAWADE-Trüffel im Munde zergehen, werde ich mich niemals so elend fühlen können wie Evelyn Hamann als Pralinentesterin in "Pappa ante Portas". SAWADE!- meine Reinickendorf-Schokoladen-Duft-Heimat...

    Madame de Savadé, wer war sie? Eine Salonnière der gehobenen Gesellschaft, die in der Prachtstraße "Unter den Linden" residierte, Tür an Tür mit Ladislaus. Ihr wohlgeformter Leib und unwiderstehlicher Duft dienten ihm als Inspiration für allerlei Kreationen wie Kugeln und Glocken, Flocken und Rosen, Zapfen und Spitzen. Zum Dank wurde sie belohnt mit Kopfbedeckungen der extravagantesten Modistinnen-Schöpfung und anhand einer alten Fotografie von Kat Menschik, meiner genialen Lieblingsillustratorin ("Der goldene Gruber"), auf Schachteldeckeln verewigt. Der 1000 Mark-Schein meiner Uroma, das Goldene-Hochzeit-Diadem meiner Oma und ein Liebesbrief meiner Mutter, alles übertäubt mit Goldglitter fänden Platz in den Schachteln, damit aus ihnen keine alten werden.


  • Sandra sagt:

    für alte Erinnerungen, von denen sich man niemals trennen kann z.B. alte Liebesbriefe
  • Dominik Bryant sagt:

    Auf jeden Fall würde ich die Schachtel als Sammelplatz für Konzerttickets verwenden, da ich kein Konzertticket wegwerfen kann. 🙂
  • Nina sagt:

    Ich verwende schöne Pralinenschachteln gerne als Geschenkverpackungen weiter. Darin verstecke ich dann Bargeld, Gutscheine oder Mini-Geschenke wie Rubbellose, Lippenstifte, Süßigkeiten, Gesichtsmasken, Washi Tapes, Stifte usw. und somit ist die Überraschung im Gesicht des Beschenkten beim Öffnen der Pralinenschachtel immer gewiss.
  • Marina sagt:

    Ich würde darin alles sammeln, was ich immer mal finde und nicht mehr weiß, wozu es gehört oder warum ich es überhaupt und woher habe, aber mir nicht traue, es wegzuwerfen. Es könnte ja schließlich wichtig sein…
  • Kathrin Bierling sagt:

    Auch, wenn ich es vermutlich Sarah Buehler nachtun werde, nämlich meine ganzen Aufladekabel in den schönen Boxen zu verstauen, so möchten wir doch Linn für ihren ausgefeilten Kommentar gewinnen lassen. Herzlichen Glückwunsch, lass es Dir schmecken und bewahre die Schachteln in Ehren, Kathrin
  • Linn sagt:

    Oh wie herrlich! Vielen herzlichen Dank 🙂