März 2021: In the mood for....

Die Generation Z (geboren zwischen 1997 und 2012) entdeckt gerade die Mode der 00er Jahre für sich. Führend sind da die seidenen Unterhemdchen mit Spaghettiträgern (laut Lyst >>>), die wir damals zu Hüftjeans trugen, und Tanktops. Doch Generation X und Y erinnert sich vielleicht noch daran, wie unpraktisch das war – auch, was die hervorschauenden BH-Träger angeht, und setzt vielleicht auf eine Weiterentwicklung von Helmut Lang.
Auch der Kalender wurde neu erfunden, also jener aus Papier. Ein Gründer aus Köln hat mir damit wieder Lust auf Wochen-Notizen gemacht. Mit seiner Variante verfolgt man auch übergeordnete Ziele. Und, da wir gerade beim Umdenken sind: Wie wäre es mit einer kompakten Designer-Handtasche, die beim Öffnen umgehend den gesamten Inhalt aufzeigt? Oder einer Kombination aus Rock 'n' roll-Hoodie & Mamisein? Den Flieder-Duft von 2000 können wir aber unverändert übernehmen.

März-Lieblinge 2021

Helmut Lang Modepilot Pre Fall 2021
Helmut Lang, Pre Fall 2021

Sommertop-Layering

Anstelle von 'Camisoles' und Tanktops, wie sie gerade von kauflustigen Teenagern und Zwanzigjährigen gesucht werden, setze ich lieber auf das Stapeln von Tops. Ich kann mich halt noch zu gut an Nippelalarm, bzw. sich unschön abzeichnende BHs erinnern. Daher halte ich mich an diese schöne Inspiration von Helmut Lang – Das knallrote Top ist aber leider erst für den Spätsommer 2021 geplant.

Früher Flieder

Auf den feinen Fliederduft müssen wir – rein botanisch gesehen – noch mindestens zwei Monate warten. Doch angesichts des frühlingshaften Februars ist mir schon jetzt danach. Flieder ist ja eigentlich ein typischer Oma-Duft, einer, den Generation X und Y eher als altbacken abstempeln könnten. Umso attraktiver ist er also (vermutlich) für die Generation Z. 'En Passant', das Parfum von Olivia Giacobetti für Frédéric Malle, dürfte aber allen gefallen. Denn er ist nicht pudrig, sondern erinnert an einen satten Atemzug am Fliederstrauch, der in der Nase kitzelt.
En Passant Modepilot Flieder Parfum
'En Passant', ein Duft nach purem Flieder von Frédéric Malle: Eau de Parfum, Duschgel und Reiseflakon
Auch, wenn das Parfum für mich nach reinem Flieder duftet, nehmen feinere Nasen vielleicht auch die Gurke in der Kopf- und weißes Moschus in der Herznote wahr. Das Duschgel verwandelt das Badezimmer jedenfalls in einen Ort, an dem man sehr gern sehr oft vorbei läuft – ganz 'en passant'.

Hoodie für Mami

Seitdem ich Mutter bin, komme ich auf ganz neue Presseverteiler. Plötzlich kriege ich Anfragen für Strampler-Kooperationen, bekomme Babyöle zugeschickt, und werde endlich auch von meiner Freundin und ehemaligen Studienkommilitonin als potentielle Geschäftspartnerin wahrgenommen. Lena Nussbaum hat eine Modemarke für Mamis und Kinder: Endlich richtig coole Klamotten. Auf ihren schwarz-ausgewaschenen T-Shirts und Sweatern gibt es Adler und Wildkatzen. Mein Favorit ist ein Hoodie mit dem Schriftzug 'Yes my love'. So heißt übrigens auch ihr Label, bei dem es seit Neustem auch die perfekten Strickjacken und Blazer gibt >>>
 
Der Baumwoll-Hoodie ist lässiger geschnitten als herkömmliche Hoodies, ist weich, hat perfekte Eingrifftaschen und die Waschung macht ihn sofort zu einem Lieblingspulli, den man schon im unvergesslichen Sommerurlaub getragen hat, gefühlt. Gut gemacht, liebe Lena! Selbstverständlich achtet Lena auf faire Arbeitsbedingungen und lässt ihre Sachen in Portugal fertigen.

Neues Taschendesign von Nada Sawaya

Eigentlich war ich mit Handtaschen ja durch. Aber dann flatterte diese Neuheit in mein e-Mail-Account und meine Armbeuge knickte empfangsbereit ein. Sieht diese 'Je Te Veux'-Handtasche (so heißt das Modell) nicht
Nada Sawaya Bag Modepilot
'Je Te Veux'-Handtasche von Nada Sawaya
Versuche gab es viele. Doch selten hat das Versprechen, eine übersichtliche Designerhandtasche zu kreieren, so viel Frucht getragen wie hier. Die weit aufklappbare 'Je Te Veux' von Nada Sawaya schließt per Magnetverschluss, wird in Florenz gefertigt und hat abnehmbare Träger, die man unterschiedlich anbringen kann. Dafür dienen die mit 18 Karat vergoldeten Logos, ein A. Die Tasche gibt es in drei Größen und vier Farben (>>>), darunter auch ein wunderschönes Blau.

Kalender neu erfunden

Dieser Kalender beginnt nicht am Jahresanfang und ist entsprechend nach dem 31. Dezember auch nicht zwingend unbrauchbar. Die Wochen kann ich selbst eintragen und vermeide so leere Seiten während des Sommerurlaubs (Träum!). Das ist eines der Vorteile, die ich am Modell 'Klarheit 5.0' schätze. Aber mir gefällt auch die Aufteilung gut. Da gibt es für jede Wochenübersicht, jeweils eine Doppelseite, auch allgemeine Felder für Wochenziele oder für „Positives, das passiert ist”. Ganz oben rechts ist eine Zeile eingeplant für den „Leitgedanken der Woche”.
Klarheit_Wochenübersicht_ Erklärung
So macht Termine eintragen Spaß: 'Klarheit Kalender 5.0'
Bei den 'Aufgaben' unten links kann man seine To-does der Woche priorisieren. Und im Feld 'Freiraum' unten rechts ist Platz für Ideen, die man weiterspinnen möchte. So hat man die Wochenplanung wieder selbst in der Hand und fragt sich nach Wochen des Zoomen nicht, wo die Zeit eigentlich geblieben ist.
Die Lösung kommt aus Köln von Wirtschaftsingenieur, Musikproduzent und Unternehmensberater Sandro Dalla Torre. Seine Unternehmung 'Klarheit' gründete er 2015, um der digitalen Reizüberflutung etwas entgegen zu setzen und zwar mit schönen Produkten. Den Kalender gibt es in Schwarz und Lichtgrau (>>>).
Photo Credit: Helmut Lang, Yes my love, Nada Sawaya, Frédéric Malle, Klarheit

Kommentare

  • Naomi sagt:

    Es war sehr nützlich, sich der Bilder anzusehen, bevor ich mein April-Gehalt für die Aktualisierung der Garderobe ausgeben. 🙂 Danke für den Ideen!