Neues Briefpapier für Celine

Nach dem Akzentzeichen suchen wir bei Céline, pardon Celine, bald vergebens. Das Modehaus hat gestern, an einem Sonntag, ein neues Logo bekannt gegeben. Doch allein die Tatsache, dass der französische Luxuskonzern die neue Schreibweise zunächst erst einmal rechtfertigen muss mit „Das neue Logo wurde von einer originalen, historischen Version aus den 1960ern inspiriert”!

Es ist ein Kommunikationsdesaster, wie wir es von Hedi Slimane kennen und fürchten (Wir ahnten die Entfernung des Accents bereits im Januar >>>).

Wir möchten dem Accent aigu ein neues Zuhause bieten: Modépilot.

Neue Identität

Der seit Februar dieses Jahres amtierende Kreativchef, pardon „Artistic, Creative and Image Director”, agiert in gewohnter Manier (aus Yves Saint Laurent machte er seinerzeit Saint Laurent) wie ein Löwe: Im eroberten Rudel beißt er erst einmal alles tot, was nicht von ihm stammt. Und so wurde jetzt auch der Celine-Instagram-Account um alle seine Inhalte gebracht, wie einst bei Saint Laurent geschehen: Alles gelöscht. Nur die „neue Identität” soll hier Raum bekommen.

Celine neues Logo Accent Modepilot

Ich fing heute schon mal an, die neue Identität zu wahren

In der Bildunterschrift zu einem zerknüllten Goldvorhang, der aktuell auch das einzige (Bewegt-)Bild auf der Homepage ist, heißt es: Der Typograph habe mit Daten aus den 1930ern gearbeitet. Dazu muss man wissen, dass Céline 1945 von Céline Vipiana (mit Accent aigu) gegründet wurde.

Des Weiteren ist das Weglassen des Accents damit begründet, dass es der Vereinfachung und der Ausbalancierung der Proportionen diene. Man habe sich an den 1960ern orientiert – damals sei das Logo nicht immer mit dem Akzent gezeigt worden – Was auch immer das für eine Begründung sein soll. Damals sei ‚Paris‘ gelegentlich Teil des Logos gewesen. Das soll wieder in die Kleidung eingenäht werden (Sechzigerjahremode?) und auf Verpackungen zu sehen sein, aber in Kampagnen nicht. Aha.

Das Schönste ist aber der Hashtag, der unter all den Erläuterungen prangt: #CELINEBYHEDISLIMANE. Wie kann sich ein einziger Mensch nur so wichtig nehmen? Verzeihung, ich ziehe die Frage zurück. Wir leben in diesem Zeitalter von Narzissten.

Slimane, Slimane, Slimane

Nun muss alles neu produziert werden: Tüten, Schachteln, Briefpapier, Klingelschilder, Sonnenmarkisen. Und, weil der Typograph auch den Abstand zwischen den Buchstaben verringert hat, reicht es nicht, nur das Akzentzeichen über den beleuchteten Buchstaben abzunehmen, die über und neben den Schaufenstern weltweit angebracht sind.

Einen Hedi Slimane muss man sich nervlich und finanziell leisten können (und wollen). Ich bleibe gespannt, ob er dieser Riesenwelle entsprechende Mode nachliefern kann oder wieder alles nur „herunter bricht”. Wir werden es in 25 Tagen zur Präsentation der Sommermode 2019 in Paris sehen – einen ersten Vorgeschmack gibt es bereits an Lady Gagas Hand zu bestaunen. Der Popstar bekam eine Handtasche aus der neuen Kollektion vorab geschenkt und führt sie seit vier Tagen spazieren >>>. Gaga ist Slimanes Liebling. Als er noch Saint Laurent auf den Kopf stellte, trug sie den ersten ‚total look‘ seines neuen Schaffens. Warum sollte man sich für ein komplett anderes Label auch eine andere Muse suchen? Kann Slimane bitte einfach nur unter seinem eigenen Namen schalten und walten? Ich hätte da auch schon eine Idee für seinen Markennamen. Ganz einfach: Slim.

Photo By: Modépilot
6 Kommentare zu
“Neues Briefpapier für Celine”

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: