Mode-Nachrichten

Pantone verkündet ein Farbduo als Jahresfarbe 2021

Mode-Nachrichten. Grau und Gelb sind als Duo der Farbtrend fürs kommende Jahr, wenn es nach Farbguru Pantone geht. All zu viel müssen wir darauf aber nicht vertrauen, denn die ausgerufenen Farben der letzten Jahre (2020: ein Mittelblau, 2019: Koralle, 2018: dunkles Milka-Violett) waren, außer in den Nachrichten über die neue Pantone-Farbe, nicht häufiger zu sehen als sonst auch. Dennoch ist die jährliche Bekanntgabe des Industrie-beratenden Unternehmens immer ein schöner Anlass darüber zu spekulieren, welche Farbe nun am besten passen würde. Angeblich sehnen wir uns ja bald vermehrt nach Weiß, meint Trendforscherin Li Edelkoort. Das kann ich mir sehr gut vorstellen: So ein bisschen wie das weiße Blatt, vor dem wir sitzen werden, wenn wir plötzlich wieder Pläne schmieden können, wie damals vor Corona. Dann wissen wir vermutlich gar nicht, wo anzufangen. Und die weißen Kittel der Corona-Ärzte sind der neue Anzug, bzw. zuletzt der Kapuzenpulli aus dem Silikon Valley. Aber so lange der Lockdown noch anhält, ist uns vielleicht mehr nach Grau und Signalgelb.
Pantone Farbe des Jahres 2021 Modepilot
Die Pantone-Farben 2021: Grau und strahlendes Gelb

Neue Kreativdirektion bei Chloé

Gabriela Hearst ist die neue Chefdesignerin beim französischen Modehaus Chloé, das zur Richemont-Gruppe zählt. Das wurde letzte Woche bekannt. Einige Tage zuvor machte Natacha Ramsay-Levi ihren Rücktritt öffentlich. Die Modedesignerin war vier Jahre lang für die Kollektionen verantwortlich und machte, wie ich finde, einen extrem guten Job. Sie kam von Louis Vuitton und Balenciaga, wo sie mit Nicolas Ghesquière arbeitete. Sie gilt als Szenegirl und verlieh Chloé etwas Nischiges/Underground-mäßiges, ohne dabei an Chloé-Hippie-Schönheit einzubüßen. Das ist schon was! Nun folgt Gabriela Hearst, die ich für ihre sehr, sehr edle, leise wie raffinierte und erwachsene Modelinie schätze. Sie wäre eigentlich die Idealbesetzung für Céline. Es ist also spannend, wie sich Chloé unter ihrer Führung entwickelt. Vermutlich dürfen wir mit mehr Nachhaltigkeit rechnen (ich brachte meine Chloe-Stiefel gerade erst zum Schuster, der die Nase rümpfte, aufgrund der geklebten Sohle). Denn auch dafür steht Gabriela Hearst, die im Übrigen auch ihr eigenes Label weiterführt.
Gabriela Hearst Modepilot Chloé
Mode-Nachrichten: Gabriela Hearst wird neue Kreativchefin bei Chloé, hier bei ihrer Frühjahr/Sommer-Modenschau für 2021 in Paris

„Pliage”-Erfinder gestorben

Am 28. November 2020 starb Philippe Cassegrain im Alter von 83 Jahren an den Folgen von Covid-19. Er ist der Mann, der nicht nur die Falttasche „Pliage” erfand, sondern auch derjenige, der das Familienunternehmen Longchamp zu einer weltweit bekannten Marke machte. Schon als Kind stellte er kleine Lederwaren für den elterlichen Betrieb her, damals noch ein Tabakladen, in dem es auch passende Leder-Accessoires zu kaufen gab. In einem Gespräch mit dem Kollegen Alfons Kaiser von der F.A.Z. sagte Cassegrain vor zwei Jahren, dass sein Vater nicht nur Tabakwaren, sondern immer auch etwas Besonderes verkaufte. Damit meinte er z.B. mit Leder ummantelte Pfeifen. Bestseller wurde später aber eben die faltbare „Pliage” – ursprünglich als Zusatztasche für Reisen gedacht: hin gefaltet im Koffer, zurück vollgestopft mit Mitbringseln. Aber heute wird vor allem das Mini-Modell, kaum größer als die gefaltete Version des Ursprungsmodells, als Handtasche getragen.

Bei Condé Nast wieder weiterhin zusammengelegt und geschrumpft

Wenig überraschend: Christiane Arp ist bei Vogue raus. Nachdem Andrea Ketterer im November die Glamour verließ, haben sich nun auch Vogue-Chefredakteurin und Condé Nast auf eine Trennung einigen können, wie heute bekannt wurde (>>>). Mancher schreibt jetzt vielleicht, was wir ihr alles zu verdanken haben. Ich sehe das nach wie vor anders. In meinen Augen hat sie es versäumt, die Marke hoch zu halten. Das Heft war unter ihrer Führung fast zwanzig Jahre lang eine Enttäuschung und kam nicht an das heran, was eine deutsche Vogue hätte sein können. Auch kann ich mich an keine(n) DesignerIn erinnern, die/der durch sie zu einer ganz großen Nummer wurde. Ich wundere mich, warum man sie so lange hat werkeln lassen.
Jetzt sind Veränderungen bei der deutschen Vogue leider keine große Nachricht mehr wert. Denn das Heft hat an Relevanz stark eingebüßt. Leider. Natürlich nicht nur wegen Christiane Arp, sondern auch aufgrund der allgemeinen Entwicklung. Ich kenne das ja auch schon, was die Blogs den Magazinen einst wegnahmen, nehmen heute Social Media Plattformen wie Instagram und TikTok den Blogs weg. Mal sehen, ob die Vogue in den 2020er Jahren wieder interessant wird. Ich wünsche es ihr. Wenigstens darin dürften sich Frau Arp und ich uns einig sein.
Photo Credit: Catwalkpictures

Kommentare

  • Martina sagt:

    Hm, so ganz überzeugen mich die Pantonefarben 2021 nicht. Mich erinnert v.a. die Kombination zu sehr an meine Sportkleidung in der Schulsporthalle 1995. Wobei das ja zum anhaltenden 90ies-Trend passen würde. Mal sehen, es wäre nicht das erste Mal, dass ich mich dann doch noch von den Farbtrends überzeugen lasse.

    Momentan rechne ich aber eher mit viel wohlig-warmen Erdtönen, die ja auch an Sommerkleidung toll aussehen.

    Liebe Grüße!


  • Hannes sagt:

    Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung für das kommende Jahr, jetzt, da Frau Arp ihren Hut genommen hat. Alleine für das Januar/Februar Cover 2021 hätte man ihr fristlos kündigen müssen. Höchstwahrscheinlich muss sie sich bei Heidi Klum einschmeicheln, damit sie in die GNTM Jury darf.
  • vivien_noir sagt:

    Die Pantone-Farben... hm. Gelb, in der Senfgelb-Richtung, war heuer und in meiner Wahrnehmung auch schon im Jahr davor sehr präsent, allgemein geht die ganze Richtung sehr stark nach "braun" (beige, cognac, alle warmen Farben und alles, was nach 60er/70er aussieht). Beige wäre möglicherweise die bessere Neutralfarbe gewesen.
    Das Jogginghosen-Grau mag ich persönlich an mir und trage es gerne, Spannung hat es aber keine. Und dieses Gelb... hm. In Kombination erinnert es mich an die alten Landstraßen aus meiner Kindheit, bevor Österreich (ich glaube sogar, per Volksabstimmung) entschied, dass alle bislang gelben Straßenmarkierungen weiß übermalt werden. Seither sind die Straßen dunkler, und die Markierungen weiß.
  • Karsten sagt: