Basics – Wenn ich bei null anfangen müsste

"Ich absorbiere jegliche Informationen auf Online-Medien und Blogs, wenn ich lernen muss", sagt Laura Knoll. Ich treffe die Jura-Studentin alljährlich auf der Geburtstagsparty von Katja Kleebach (Hermès). Laura erzählt mir dann, was ihr aktuell auf Modepilot am besten gefällt, z.B. unsere Rubrik "Basics – Wenn ich bei null anfangen müsste". Man müsse sie sich bei ihren Online-Streifzügen in Jogginghose und vor Gesetzestexten vorstellen, wenn sie sich nach Style sehnt und "voller Aufregung" unsere Artikel liest. Sie weiß jetzt, dass ihr nächster Schmuck aus Roségold sein soll und was sie – sofern sie mit dem Lernen einmal fertig ist – zum Skifahren tragen möchte. "Die ausgewählten Teile sind für mich als Studentin aber irgendwie unrealistisch, weil finanziell unerreichbar – wenn dann nur mit Hungern!"
Um Laura noch etwas von ihrem Studium abzuhalten, bat ich sie, ihre zehn Lieblingsbasics aufzulisten (sie liebt Listen!). Und siehe da: Ihre zehn Basics sind auch keine Schnäppchen – bis auf die Tagespflege. Gute Dinge sind nunmal meist etwas kostspieliger.
Laura Knoll Modepilot Basics 2016
Laura Knoll, Jura-Studentin

Laura Knoll verrät uns ihre zehn Lieblingssachen

1.  Die Schuhe

Vermutlich war noch nicht jeder in einer Jura-Vorlesung und kennt daher nicht den "all time favorite" der Juristen. Ich bin der Meinung, dass diese Timberland-Segelschuh-Ära durchbrochen werden muss. Die Adidas Originals Superstar (in all white) sind super bequem, sorgen für visuelle Abwechslung und sie werten jedes schickere Outfit auf interessante Weise auf. Schließlich kann man Superstars auch zu kunterbunten Polos und Chino Hosen kombinieren. Im Notfall.

2. Die Brille

Ohne Brille bin ich leider blind in Vorlesungen. Also wäre sie die logischste Wiederanschaffung. Außerdem sorgt die Brille von Tom Ford für ein intelligentes Äußeres.
Laura Knoll Basics Modepilot Kopfhoerer
Lauras Basics: ihre Kopfhörer, ihre Lesebrille und ihre all white Superstars

3. Die Lederjacke

Sie ist meine treueste Begleiterin seit sechs Jahren. Egal wo es hingeht, für dieses leichte Teil von Muubaa ist immer noch eine Ecke frei in meinem Koffer.

4. Die Tagescreme

Dank meiner Kosmetikerin und dieser Schweizer Idee (Sensitive Protect Cream von OrthoCos), habe ich eine kurze Ruhepause zwischen "pubertärer Akne" und "Erwachsenenakne" für moderate 40 Euro. Auf sie könnte ich nicht verzichten.
Basics Laura Knoll Modepilot
Lauras Basics: ihre Tagescreme, ihre Lederjacke und ihre "Kaffeemaschine"

5. Die Jacke

Meine erste Barbour-Jacke hatte ich mit sechs Jahren. Damals fand ich sie schrecklich. Sie war ein unpassendes Mitbringsel meines Vaters von einer Geschäftsreise. Sie lag fortan irgendwo weit hinten in meinem Schrank bis ich herausgewachsen war. Jetzt habe ich mir letztes Jahr zusammen mit ihm eine Neue gekauft. (Ja, ich weiß, das ist ein kleiner Sieg für ihn. Ich rechne es ihm hoch an, dass er nicht gesagt hat: Ich hab's doch schon immer gewusst!) Seitdem möchte ich die Jacke von Barbour nicht mehr missen. 

6. Die Jeans

Erst dachte ich: Acne, schwedische Marke? Niiiicht ganz meinen körperlichen Gegebenheiten entsprechend, also nichts für mich. Doch siehe da: Für mich und meine, nun ja, "Kurven" hat sie den besten Schnitt und hält ewig!! (Da kommt der Schwabe in mir raus!) Meine erste Acne Jeans Skin 5 hab ich auch ganz stilecht in Stockholm gekauft. Reduziert. Anscheinend ist meine Größe da nicht so beliebt… Lieblingsfarbe: "Used Black" (Anm. d. Red.: Auch Tita von Hardenberg empfahl in ihrer Lieblingsteile-Liste schon die allseits begehrte Jeans >>>)

7. Der Kalender, die Kladde

Ich habe einen Hang zu Apple Produkten und benutze diese täglich. Allerdings bin ich auch eine euphorische Listenschreiberin und finde nichts schöner als abends alles durchgestrichen zu sehen. Das wirkt handschriftlich tausendmal besser als diese Möchtegern-Listen von Apple. Also, ja, etwas altmodisch und kompliziert, aber ich nenne das "klassische Organisation"! Am liebsten mit Moleskine.

8. Die Kaffeemaschine

Keinen Tag ohne Kaffee! Diese einseitige Liebe geht soweit, dass ich die Kanne von Bodum aus Angst vor einem Koffeinentzug sogar schon mit auf eine Skihütte geschleppt habe. Jetzt auch in schniekem Roségold. Denn wie habe ich von Kathrin gelernt: "Don't call it "Kupfer"!"

9. Die Kopfhörer

Für den materiellen Neuanfang bei null bräuchte ich auch etwas Ruhe und Entspannung. Egal ob zum Joggen, im Flugzeug oder einfach so als Ablenkung. Dieser Kopfhörer von B&O schafft es, die Außenwelt abzuschneiden, und er hat einen klasse Ton.

10. Die Tasche

Ich weiß, ich weiß: Etwas extravagant für eine Studentin, aber sie war ein Geschenk und ist doch mein liebstes Teil. Vielleicht darf ich jetzt, da ich diese Rubrik als Studentin aufmischen durfte, eine Geschenkwunsch-Option einführen… ? Dann wäre die "Alexa" von Mulberry mein Geschenk-Joker.
Mulberry Alexa Black Modepilot
Die Satchel-bag "Alexa" von Mulberry aus schwarzem Büffelleder
Photo Credit: Anne Wilhelm, Tom Ford, OrthoCos, Muubaa, Bodum, Mulberry

Kommentare

  • Von Jura in die Kreide sagt:

    Sooo verbreitet ist Timberland ja nun auch wieder nicht unter den Jurastudenten. Aber gut, mit weißen Turnschuhen sticht man dann auf jeden Fall aus der Masse heraus.
    • Lara sagt:

      Na komm, aber doch schon seeeehr präsent. Zumindest war das während meines Studiums (ist schon ein paar Jahre her) so.