Warum man „Dior und ich“ sehen muss

„Dior und ich“ – eine Filmkritik

Kinostart: 25. Juni 2015, Kinoübersicht

Von der Presse hochgelobt, von der Modewelt gefeiert – wenn die Erwartungen so hoch sind, wie jene an die Dokumentation „Dior und ich“, dann kann es nur in einer Enttäuschung enden. Handwerklich sicherlich einwandfrei, eine gute Unterhaltung für eine Modejournalistin, aber nicht allzu intim, so meine Erwartung. Modehäuser wie Dior kontrollieren jede Berichterstattung. PR-Ladys müssen jedes Zitat in einem offiziellen Prozess beim Headquarter anfragen. Kein Foto wird ohne Freigabe an Zeitungen weitergegeben – das weiß ich aus eigener, unangenehmer Erfahrung, seit ich als Praktikantin ein Portrait von Raf Simons für einen Artikel anfragen musste – und mehrfach scheiterte. Im Zeitalter von sozialen Netzwerken und Livestreams wirkt diese Erinnerung wie ein Ammenmärchen.

„Dior und ich“ ist die moderne Antwort auf die Demokratisierung der Modewelt

Dieser Kino-Film ist vermutlich die klügste Marketing-Maßnahme seit langem, um einem breiten Publikum die Wertigkeit eines Luxushauses in höchst stilsicherer Weise zu präsentieren: Den Dokumentations-Auftrag erhielt Regisseur Frédéric Tcheng von Dior. Der öffentlichkeitsscheue Raf Simons selbst hatte zunächst abgelehnt, sich filmen zu lassen. Nach einigen Überredungskünsten gewährte er Tcheng („Valentino: The Last Emperor“, „Vreeland: The Eye has to travel“) eine einwöchige Probezeit, die er bestand.

Also läuft die Kamera schon von dem Augenblick an, als Raf Simons 2012 neuer Chef-Designer des Haute-Couture Ateliers wird und er verunsichert die ersten Hände als „der Neue“ schüttelt. Dann, nach nur acht Wochen, statt der üblichen sechs Monate, bearbeitet er mit dem Fusselroller seine allerersten Haute Couture Roben kurz vor der Show backstage.

Raf Simons über seinen Stil:
„ Ich bin kein Minimalist, auch wenn die Öffentlichkeit mich dazu macht“

Raf Simons über seinen Stil:
„ Ich bin kein Minimalist, auch wenn die Öffentlichkeit mich dazu macht“

 

Eingewoben in die Geschichte von Gründer Christian Dior, der der Sage nach hin und wieder als Schatten im Atelier umhergeistert, zeigt die Dokumentation die hingebungsvolle, nervenaufreibende Arbeit der fleißigen „petites mains“ an der Kollektion sowie die Unternehmenszwänge zwischen forderndem Kreativ-Chef Simons und zahlenden Kundinnen. Simons ist fassungslos, dass die erste Schneiderin der Roben, der Schatz jedes Couture-Hauses, kurz vor einer wichtigen Show-Anprobe für seine Haute Couture-Premiere  zu einer Kundin für eine Korrektur geschickt wird. Von zehn versprochenen Kleidern ist kein einziges termingerecht für ihn fertig, das Atelier steht still. „Wenn eine Lady pro Saison Kleider für 350.000 Euro bestellt, werde ich sicher keine Anprobe verwehren“, argumentiert die Direktorin der Dior Haute Couture. Auch in der märchenhaften Traum-Welt der hohen Schneiderkunst geht es am Ende um Profitabilität.

 

dior atelier haute couture

Der glamouröse Beruf des Haute Couture Designers ist einem durchschnittlichen Job erstaunlich ähnlich. Der Designer, dessen Werk wir anbeten, kämpft mit Selbstzweifeln und dem eigenen Anspruch. Er muss ein neues Team für sich gewinnen (ein holpriger Weg), den hoffnungsvollen Erwartungen seines Arbeitgebers gerecht werden (Sidney Toledano, CEO Dior, und Bernald Arnault, CEO von LVMH) und sich mit seinen Vorgängern messen.

„Dior und ich“ ist nicht pompös. Vielmehr ist der Film eine stille und tiefe Beobachtung. Raf Simons zeigt sich nachdenklich, erleichtert, nervös und manchmal sogar wütend . Er zittert, er diskutiert und er weint. Die Dokumentation blickt tief in die Seele des Modehauses Dior. Aber noch tiefer in die von Raf Simons. Das berührt selbst jeden Mode-Verachter.

Meine 5 Lieblings-Zitate aus „Dior und ich“

Raf Simons über die Applaus-Runde nach der Show:
„Ich werde nicht wie ein Clown über den Catwalk gehen. Dann werde ich bewusstlos“.  
Raf Simons hat eine Idee für eine garantierte Cover-Story Garantie
: „Ich könnte aus dem Fenster springen!
Anna Wintour über die atemberaubende Show-Dekoration mit frischen Blumen, die sichtbar den Puls von Sidney Toledano in die Höhe Trieb: 
„Es gab offenbar keine Budget-Probleme“
Raf Simons über seinen Stil:
„ Ich bin kein Minimalist, auch wenn die Öffentlichkeit mich dazu macht“
Sidney Toledano zu Raf Simons bei der Vorstellung: „Möchten Sie vom Atelier Raf oder Monsieur genannt werden“ -Raf – „ Na gut, Setzen wir ein Zeichen der Modernität. Mich nennen Sie bitte weiterhin Monsieur“

Raf Simons über die Applaus-Runde nach der Show:
„Ich werde nicht, wie ein Clown über den Catwalk gehen. Dann werde ich bewusstlos“.  

Raf Simons hat eine Idee für eine garantierte Cover-Story
: „Ich könnte aus dem Fenster springen!

Anna Wintour über die atemberaubende Show-Dekoration mit frischen Blumen, die sichtbar den Puls von Sidney Toledano in die Höhe trieb: 
„Es gab offenbar keine Budget-Probleme“

Raf Simons über seinen Stil:
 „Ich bin kein Minimalist, auch wenn die Öffentlichkeit mich dazu macht.“

Sidney Toledano zu Raf Simons bei der Vorstellung: „Möchten Sie vom Atelier Raf oder Monsieur genannt werden“ -Raf – „ Na gut, setzen wir ein Zeichen der Modernität. Mich nennen Sie bitte weiterhin Monsieur.“

Photo By: Catwalkpictures, Dogwoof (PR)
5 Kommentare zu
“Warum man „Dior und ich“ sehen muss”

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: