Lanvin: Der neue Minimalismus

Down to Zero! Alber Elbaz und Luca Ossendrijver haben sich von eyecatching Details wie Stickereien oder Steppereien und extravaganten Accessoires verabschiedet, um in ihrer Menswear-Kollektion Herbst/Winter 2013 einem Clean Chic ohne irgendwelchen Schnickschnack zu huldigen. Die Looks wirken ziemlich futuristisch, mit einem kleinen sporty Touch. Die Farben: Schwarz, Grau in allen Schattierungen, Wei├č, etwas m├╝des Blau und sanftes Curry. Die Schnitte sind mal extrem schmal gehalten oder wirken fast oversized. Wollten oder konnten sich Alber Elbaz und Luca Ossendrijver da nicht festlegen? Egal. Die Feinheiten, die die Lanvin-Looks - neben den wirklich meisterhaften Cuts - interessant machen: Trenchcoats ohne (!) Kragen, Hemden mit Knopfleisten, die wie eine Krawatte aussehen, ÔÇ×PullunderÔÇť aus Fell und Gummistiefel zum Anzug.
├ťbrigens: Bei Lavin waren WEISSE, jawohl: WEISSE Stiefel zum Anzug zu sehen. Modejournalistin hat hier ja vor kurzem schon das Thema "Geht oder geht gar nicht: wei├če Cowboy Boots" angesprochen. Und die meisten von Euch waren der Meinung: Geht gar nicht. Da schlie├če ich mich an. Gehen gar nicht - und das gilt f├╝r M├Ądels und Jungs! So!
Futuristisch. Aber wahnsinnig sch├Ân. Finde ich. Ihr auch? (Der Mann hat ziemliche Mr.-Spock-Ohren, oder? Und er ist so bla├č. Der muss man raus an die frische Luft!)
In den Anzug w├╝rde ich meinen Mann auch stecken. Allerdings ist er nicht so d├╝nn, was gut ist!
Nein, nein, nein! Wei├če Stiefel gehen gar nicht. ├ťberhaupt nicht. Ausziehen! Sofort!
Shirt mit Print a' la Lanvin. Mir gef├Ąllt's! (Das Teil w├╝rde ich auch anziehen!)
Foto: PR, Lanvin
Photo Credit: false

Kommentare

  • Lisa sagt:

    Die Models wurden jedenfalls nach ihren (Segel-)Ohren gecastet, kommt mir vor -oder ist es nur die Frisur?