Paris: Flowerbombs bei Alexander McQueen

It's so fluffy! Sarah Burton zeigte gestern fluffy flowerbombs für Alexander McQueen: unzählige Schichten aus Straußenfedern, Organza und langhaariger Lammwolle – alles für eine optimistische Zukunft des Labels. Und ein weiterer Beweis, dass Burton in Dramaturgie und Perfektion dem Label-Gründer gerecht wird. Eine Näherin sprach gegenüber Tim Blanks (für style.com) von 80 Godetfalten an nur einem Kleid (Bild unten).
Und jetzt zur tragbaren Mode. Die Show begann eigenlich mit ähnlich skulpturalen, aber weniger bauschigen (Cape-)Mantelkleidern aus Brokatstoffen oder Lasercut-Leder. Pelzverbrämungen an Hals, Handgelenk und Fuß erinnern an geschorene Königspudel. Die metallisch geschnürte Taille, die ausgestellten Rockteile, die Pelzgamaschen – die McQueen-Kundin wird es lieben!
Fotos: Catwalkpictures
Photo Credit:

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    ich kann das kleid von bild nr. 1 gar nicht in worte fassen... mein absoluter fw 12-13 top-favorit!
  • Von Frühlingshormonen, Lustkäufen und falschen Trends | styleranking - your fashion community sagt:

    [...] Alexander McQueen, der meinte, den Frühling in seiner Kollektion gleich thematisieren und in fürchterlichen Blumenbomben verstofflichen zu müssen. Da wirkt Marc Jacobs pinkes Kleid noch langweilig dagegen. Soll noch [...]