BCBG Max Azria Winter 2012

New York. Die Modedesigner Lubov und Max Azria hätten sich in den Zwanzigerjahren wohl gefühlt bei der niederländischen Künstler-Bewegung De Stijl oder auch beim Bauhaus in Weimar. Seit einigen Saisons schon zeigt das Ehepaar architektonisch gefärbte Kleider. Für Herbst/Winter 2012 erinnern die Entwürfe in ihren Konstruktionen an Rietveld-Stühle und mit ihren Farbflächen an Piet Mondrian (bitte nicht 'Colour Blocking' nennen!). Sehr schön.
Spiel mit der Schulter! Nach wie vor ist die Schulterpartie zu betonen. Anstelle von Cut-outs (wie in diesem Sommer) arbeiten die beiden Designer jetzt mit Einsätzen (aus Leder, Pelz oder andersfarbeigem Stoff) und Transparenz, um diesen sensiblen Körperteil hervorzuheben. Der lässige Seidenfall des Sommers bleibt.
Fotos: Catwalkpictures
Photo Credit: false

Kommentare

  • Anna sagt:

    Ich habe mir gestern die LiveĂĽbertragung der Show auf Youtube angesehen und finde es spannend, wie verschieden die selben KleidungsstĂĽcke in Bewegung oder in statischen Fotos wirken. Gestern kam mir die Kollektion recht weich und flieĂźend vor, auf den Fotos wirkt sie architektonisch und irgendwie starr.
  • modejournalistin sagt:

    Habe das Video (das einzige, das ich bei Youtube auf die Schnelle gefunden habe) jetzt mal angehängt. Danke, Anna!
  • Tessa sagt:

    Ich sehen steife Mäntel und Kurzjacken zu fließenden Kleidern und finde beides zusammen sehr schön.