Kofferpacken macht Männern Spaß

gestern Abend bei Louis Vuitton auf dem Kurfürstendamm, Berlin
Platzsparendes Kofferpacken mit Meik Heindorf: Ich habe viel gelernt. Zum Beispiel, dass man den Gürtel einmal außen rum legt, der Wand entlang. Und nicht einrollt, wie ich bislang. Die Hose reinlegen, aber die Beine noch raushängen lassen. Hemden/Blusen drauf legen und dann erst die Beine drüber legen: gibt keine harten Knitterkanten. Für Hemden und Blusen Backpapier als Zwischenlage beim Zusammenlegen verwenden – wer hat schon Seidenpapier zuhause (außer freie Stylisten vielleicht)?
Habt Ihr ihn entdeckt? Auf dem mittleren Foto in der unteren Reihe ist Blogger Horstson zu sehen. Auf dem letzten Bild steht ein anderer Mann mit Fliege. Hat was. Horstsons Fliege stammt übrigens von Lucas Ossendrijver (für die Lanvin-Kooperation mit H&M).
Fotos: modepilot/modejournalistin
Photo Credit:

Kommentare

  • Barbara Markert sagt:

    Das ist tatsächlich sehr lehrreich.
  • marcel sagt:

    diese technik zum platzsparenden koffer packen ist in der tat beachtlich. bei näherem hinsehen muss man jedoch feststellen, dass der koffer keine rollen hat, also getragen werden muss. die konsequenz des platzsparens ist ja dass man mehr sachen unterbringen kann, was dann beim tragen zum bumerang werden könnte. angesichts des wirklich schönen koffers und dem spass, den mann beim packen hat, wäre das aber natürlich zu verkraften
  • auchmilan sagt:

    oh je, koffer packen.... allein dafür wäre ein butler wünschenswert 🙂
  • san sagt:

    @marcel: solche Koffer trägt man nicht mehr selber.

    @MJ: wie kein Seidenpapier? Davon hat man bei hohem Shopping-Rythmus doch unendlich viel zu Hause...dank dem Gestell wir wissen jetzt ja, dass Du die Einkäufe in den dazugehörenden Schachteln nach Hause trägst.

    @Horston: ist das ein Samtsaum an Deinem Cardigan?


    Der Trick mit den Hosen ist genial. Hat der Einpacker was zu Vestons gesagt??? Wie man sie falten soll??? Da scheitere ich immer kläglich.
  • Kathrin Bierling sagt:

    @san Nein, glaube nicht. Vielleicht hat er es aber auch erwähnt, als ich gerade mit Horstson geflirtet habe.
    Das Seidenpapier, das Du meinst, ist schnell zerrissen. Denn meistens wird es mit Aufklebern zusammengehalten und von mir ungeduldig geöffnet.
  • tobias sagt:

    der mann mit fliege im letzten bild ist nicht irgendein mann sondern jan-henrik scheper-stuke, juniorchef der berliner krawattenmanufaktur edsor kronen.
  • Kathrin Bierling sagt:

    @tobias stimmt.
  • Horst sagt:

    @san nein, das ist nur eine andere farbe...

    @modejournalistin ich glaube eher das meik heindorf mit dir geflirtet hat, so wie der in deine kamera grinst 😉


  • Simone sagt:

    @modejournalistin: Die Fliege von Hr. Pietsch ist aus der Lanvin/H&M Kollektion und ist somit von Lucas Ossendrijver entworfen worden (Interview auf GQ UK). Es gab die Fliege als Pressegeschenk von H&M bei der Lanvin-Präsentation in Hamburg.
  • Horst sagt:

    @Simone Ja, dass stimmt, und ich mag sie sehr! 🙂
  • Kathrin Bierling sagt:

    @Simone Vielen Dank! Da hast natürlich Recht. Ich wollte nicht das 100. Mal Lanvin/H&M schreiben und hielt mich für besonders clever, wenn ich nur noch Alber Elbaz schreibe – das war leider alles andere als clever, denn ich ließ außer Acht, dass für die Männer ja Ossendrijver zuständig ist.
  • Kathrin Bierling sagt:

    Ich verbessere das jetzt lieber mal...