Mit Ecken und Kanten

Milano Moda Donna Autunno/Inverno 2009/2010. FĂŒr Gianfranco FerrĂ© zeigt FerrĂ©s hinterbliebenes Team (FerrĂ© verstarb im Sommer 2007) unter den Kreativchefs Tommaso Aquilano und Roberto Rimondi (das sind die Ex-6267) und nicht wie in Champagnerlaune fĂ€lschlich gemeldet Lars Nilsson (Dank an den Hinweis von tooposhtopush in der Kommentarfunktion) eine spektakulĂ€re Kollektion: Zu Ecken genĂ€hte Schulterpartien. Teils nach oben hin spitz zulaufend.
Viel steife Materialien (wie man sie ein drei Stunden spÀter auch bei Jil Sander sah) und aufwendige Gewebe aus vielen kleinen Stoffschlaufen, Pailletten und Pelz...
...Farben: Schwarz, Violett, Petrol/TĂŒrkis. Jodhpurhosen, die bei FerrĂ© endlich eine Körper-schmeichelnde Form gefunden haben.
Wieder viel Samt. Schleifen- und Volantsvarianten - wie gerolltes Papier, nur aus schwarzem und steifen Satin. Sehr hochgeschlossene oder Bustierkleider. Ein samtenes Sakko-Revers setzt Nilsson als RĂŒcken-Ausschnitt bei einem Abendkleid. Abendkleid-Silhouette: Meerjungfrau.
Foto: modepilot/modejournalistin
Photo Credit: false

Kommentare

  • tooposhtopush sagt:

    schatz vielleicht lag es an der mĂŒdigkeit. aber lars n ist lĂ€ngt gefeuert... daher waren ja am ende auch zwei designer auf dem laufsteg. nĂ€mlich: Aquilano e Rimondi. bis gleich.
  • auchmilan sagt:

    Hoppla, was ist denn da passiert? Gibt's diese Saison öfter als ĂŒblich ein GlĂ€schen Champagner bei den Schauen? 😉
  • parisoffice sagt:

    So, das geht natĂŒrlich nicht und deswegen habe ich gerade mal in Mailand angerufen, um den Alkoholspiegel zu checken. Alsooooo: Es waren tatsĂ€chlich zwei GlĂ€schen Champagner und Modejournalistin sah sogar ihren Stuhl und die Models bei den Schauen doppelt. Deshalb war sie sich bewusst, dass ihre Augen sie nur tĂ€uschen konnten und als am Ende ZWEI Designer auf den Laufsteg traten, war fĂŒr sie klar: Das kann nur einer sein 😉
  • modejournalistin sagt:

    Ähem, Danke fĂŒr die Richtigstellung.