Max Mara-Ausstattung zur Fashion Week

PĂŒnktlich zur Kollektionsauslieferung in den GeschĂ€ften prĂ€sentiert Max Mara seine Herbst/Wintermode noch einmal auf der Straße. Das ist an fĂŒr sich nichts Ungewöhnliches. Viele Marken machen das so: Sie lassen ihre Influencer-GĂ€ste ihre Lieblingsteile aussuchen, wenn diese die Fashion Show besuchen. Fotografen lichten sie dann erwartungsgemĂ€ĂŸ vor und nach der Show ab. Das Lustige daran ist nur: Keinen scheint es zu stören, wie weit weg das Ganze mittlerweile vom ursprĂŒnglichen Street Style-Gedanken und 'dem MĂ€dchen von nebenan' entfernt ist.
Eigentlich wĂ€re es ja eine Chance. Doch leider haben Fotografen, Ausstatter und die Auszustattenden selbst den Bezug zu dem, was spannend ist, total verloren – mit Ausnahmen, versteht sich.
Xenia Overdose (links) und Nina SĂŒss (rechts), beide in Max Mara
Die Total-looks der meisten Influencer sind genau so unbefriedigend wie es die Inhalte der Modemagazine damals waren, als sie von Blogs in ihrer Hoheit abgelöst wurden. Als Modeblogger wiederum von Instagrammern abgelöst wurden, weil diese sich noch nahbarer gaben, konnte man das auch irgendwie verstehen. Aber jetzt? Wie wÀre es mit einem Wettbewerb: Wer kann am besten Einzelteile aus verschiedenen Kollektionen und Saisons miteinander kombinieren? So wie Profi-Köche aus Nutella, Fisch, Orangen und Erbsen ein leckeres Gericht zaubern können.
Es gibt sie ja noch, die Lichtblicke: Stilvolle Modeliebhaber, die sich zu kleiden wissen und damit inspirieren können. In der Galerie unten habe ich drei von ihnen entdeckt. Erinnert Ihr Euch an das wilde Styling von Carine Roitfeld fĂŒr die Max Mara Runway-Show vor einem halben Jahr? („Fashion Talk: Aus den Einzelteilen kann man was machen.” >>>) Was haltet Ihr von den Influencer-Lösungen? Welche Kombinationen haltet Ihr fĂŒr geglĂŒckt oder verfehlt?
Interessant zu wissen: Meist dĂŒrfen Blogger und Influencer die ausgesuchten Teile anschließend behalten. Profis lassen sich LeihvertrĂ€ge aushĂ€ndigen oder geben Looks gleich ganz zurĂŒck – wegen des zu versteuernden geldwerten Vorteils.

Max Mara „Street Style”

Welche Aussage trifft auf Dich zu? (mehrere Antworten möglich)

Photos by: Catwalkpictures

Kommentare

  • JuliaWerner sagt:

    Teddy-MÀntel und bodenlange Wollröcke sind toll, aber bei 26 Grad und strahlendem Sonnenschein ja genauso albern wie ein buntes Dolce & Gabbana - Sommerkleid bei kaltem Regen (auch ein Fashion-Week-Klassiker, allerdings im MÀrz). Oder?
    • Kathrin Bierling sagt:

      Zum GlĂŒck mĂŒssen sie den Look ja nicht den ganzen Tag tragen. Sie ziehen sich fĂŒr die nĂ€chste Fashion Show schon wieder um (und da hilft dann ein großer Mantel oder ein bodenlanger Rock als eine Art Umkleide in der Limousine oder im Van ;-)).
    • Lesetipp: Chucks in Spiegel Online « Modepilot sagt:

      […] PĂŒnktlich zur Kollektionsauslieferung in den GeschĂ€ften prĂ€sentiert Max Mara seine Herbst/Wintermode noch einmal auf der Straße. (Orginal – Story lesen…) […]