Doppelt gut? Gucci vs. Zara

Die beiden Taschen trennen 1.950 Euro voneinander. Und noch ein wenig mehr. Zunächst zu den sofort ersichtlichen Fakten: Das Original, die „Dionysus“ von Gucci in Taupe, kostet 1.980 Euro. Die Kopie von Zara nur knappe 30 Euro! Beide Taschen sind aus Leder gefertigt. Das Zara-Modell aus „Kuhleder“, das Gucci-Modell aus Velours- und Glattleder (keine nähere Angabe). Während das Innenfutter bei Gucci ebenfalls aus Leder gearbeitet ist, griff man bei Zara auf Polyester zurück. Die Schmuckdetails sind bei Zara aus einem nicht weiter definierten Metall, bei Gucci aus Altsilber. Und die Maße machen auch noch einen Unterschied: Das Original ist fast doppelt so groß (Breite: 30 cm, Höhe: 21 cm, Tiefe: 10 cm). Zum Vergleich die Tasche von Zara: Breite: 17 cm, Höhe: 14 cm, Tiefe: 5 cm.

Dionysos und seine Anhängerinnen

Keine Schlangenköpfe: Bei der typischen Schnalle der „Dionysus“-Handtasche von Gucci  („Dionysus“ mit „u“ ist die englische Schreibweise) handelt es sich um zwei Tigerköpfe. Sie sollen dem Namensgeber „Dionysus“ gerecht werden: Dionysos, Sohn des Zeus, überquerte – der griechischen Mythologie zu Folge – den Tigris-Fluss auf einem Tiger, den ihm Zeus gesendet haben soll. Schlangen werden mit seiner Person auch in Verbindung gebracht, z.B. weil diese um die Handgelenke seiner „Anhängerinnen“ (den sogenannten „Mänaden“) gewickelt waren. Dionysos war Gott des Weines, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit, des Wahnsinns und der Ekstase – irgendwie passend zum Gucci-Klientel, finde ich.

Gucci Dionysus Tiger Schnalle Tasche Modepilot

Tigerköpfe und Schlangen-Symbol auf der Schnalle bei der Gucci-Tasche „Dionysus“

Der Lorbeerkranz

Auf den Kopf gefallen sind die Designer bei Zara nicht: Sie wählten für ihre Taschen-Nachahmung einen Lorbeerkranz, der nicht nur positivere Assoziationen weckt (auch, weil nach oben geöffnet), sondern ein Symbol der moralischen Reinging in der griechischen Antike und Mythologie war. Wem man hier einen Siegerkranz aus Gold verleihen möchte, scheint klar zu sein. Aufgrund des Kampfpreises (knapp 30 Euro) hat sich Zara diesen aber schon selbst verliehen:

Zara Handtasche Lorbeerkrnaz Modepilot

Sieg: Die Zara-Tasche mit geschmücktem Lorbeerkranz auf der Schnalle

Weitere Details

Und noch einen Unterschied macht die beiden Taschenmodelle aus: Die Umhängekette. Während die von Zara teilweise durch einen Lederriemen ergänzt wird (scheuert nicht so auf der Haut oder der Kleidung), kann man die Kette bei der Gucci-Tasche auch ganz leicht als Henkelkette verwenden: Die durch die Ringe gezogene Kette lässt sich einfach doppelt nehmen.

Gucci Zara Handtasche im Vergleich Dionysus Modepilot

Umhängeketten: Die Gucci-Handtasche im Vergleich zur Zara-Handtasche

Allerdings! Und das könnt ihr auf dem nächsten Bild gut erkennen, kann man bei der Zara-Tasche die Kette auch einfach ausbauen: den Knebelverschluss einfach längs drehen. Und schwups hält man eine Clutch in der Hand. Das Innenleben ist Geschmackssache und selbstverständlich eine Frage der Tiefe (10 cm bei Gucci versus 5 cm bei Zara):

Gucci Zara Handtasche Innenleben Dionysus Modepilot

Innenleben im Vergleich: Gucci Versus Zara

„Dionysus“ von Gucci im Onlineshop:

[rev-carousel ids=“10290386,9832535,10418793,8369765,9679714,8365419,10358073,10399408,10399757,10402906,7793341,9196137,10019388,7458515,10327834,9986202″]

Photo By: Gucci, Zara
2 Kommentare zu
“Doppelt gut? Gucci vs. Zara”
  • Also finde die Tasche von Gucci ja trotzdem wesentlich schöner. Allein der Farbton macht irgendwie eine ganz andere Liga aus. Aber interessante Hintergrundinfos!
    xx Isabelle

  • Die Frage, die ich mir in diesem Zusammenhang stelle: Haben wirklich alle, die sich eine Dyonisus gekauft haben, das deshalb getan, weil das die für den Preis für sie schönste Handtasche war? Oder kauft man das Ding, weil durch den Hype rund um Alessandro Michele auch im letzte modischen Kuhdorf angekommen ist, dass es GUCCI gibt und die Marke angesagt ist … und diese Handtasche schreit: Ich bin von GUCCI!

    Wenn ich all die Lobeshymnen auf (selbstverständlich anderen) deutschen Blogs lese, dann kann ich von wenigen Ausnahmen abgesehen nur still in mich hineinlachen. So sehr ich das Marketing von GUCCI verstehe, die Marke schriller und vordergründiger positioniert zu haben, da sich das High-Fashion-Umfeld ja auch gewandelt hat, so sicher bin ich, dass am Ende GUCCI wieder eine Marke für moderne Frauen wird, die das Geld selbst verdienen, das sie in GUCCI-Handtaschen und Klamotten anlegen.

    Achso: Mir gefällt sie ohnehin nicht (die Farbe und zu viel Tamtam und dann auch noch in Bronze) und der Betrag war für eine Bamboo auch besser angelegt.

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: