Basics – Wenn ich bei Null anfangen müsste

Zweite Folge unserer neuen Serie

 

Moderatorin und Schauspielerin Susann Atwell verrät uns, welche Kleidungsstücke und Beauty-Produkte sie sich neu anschaffen würde, wenn plötzlich alles weg wäre. „Basics – Wenn ich bei Null anfangen müsste“ ist eine neue Serie auf Modepilot, in der bereits Sportswear International-Chefredakteurin Sabine Kühnl ihre Essentials mit uns teilte >>>. Wer glaubte, sich dort schon genügend Inspiration für die perfekte Grundausstattung abgeholt zu haben, bekommt hier noch weitere Anregungen…

 

Susan Atwell Modepilot

 

Manchmal denke ich tatsächlich darüber nach, all meine Kleider bei einer lustigen Klamottenparty zu verkaufen, um dann noch einmal ganz von vorn anzufangen. Mein Schrank ist RIESIG und voller Lieblingsstücke. Es sind so viele, dass ich zeitweise (okay, ziemlich häufig) den Überblick verliere. Also, mal angenommen, ich würde es tatsächlich tun, dann müsste ich ihn natürlich sofort wieder füllen. Und dann am besten mit dem, was mir im Moment und auch noch ein bisschen länger gefällt. Und das wäre:

1. Die Hose

Eine gute Jeans, natürlich. Ich würde die Pedal-Pusher von Closed nehmen. Die mit dem hohen Bund. Eine in hell und eine in dunkel. Ich liebe den Schnitt, die Passform ist perfekt für meine eher birnige Figur (nur etwas länger könnten die sein, ähem). Und eine Hose im Pyjama-Style von Dries van Noten, je bunter desto besser. In diesem Kleidungsstück kann man eine ganze Saison leben – perfekt.

2. Die Schuhe

Unbedingt Sandalen, im Sommer trage ich fast nichts anderes. Die von K.Jacques St.Tropez sind perfekt. Sie sind wahnsinnig bequem, passen zu allem und werden mit jedem Tragen schöner. Für die nicht so warmen Sommertage nehme ich dann noch ein Paar Riveras, die guten Old School Slip-ons und ein Paar hellbraune Brogues von Church. Dieses Frauen-ziehen-sich-wie-Männer-an-Ding mag ich sehr.

 

Church Brogues Eres BH Saint James Modepilot

 

3. Der Mantel

Ein langer Burberry Trench in Beige, den braucht man immer. Ich bevorzuge die Herrenvariante, mit rausknöpfbarem Wollfutter. Der passt überall zu und drüber, einfach der perfekte Mantel.

4. Die Klamotten-Basics

Ein brauner Blazer und ein langes, weites, leichtes Sommerkleid von Christophe Lemaire. (Steht auch ohne Totalausverkauf auf meiner Liste, ich LIEBE den schlichten, eleganten Style des Franzosen). Einige der grandiosen Leinen T-Shirts von Isabel Marant. Ein Marinière von Saint James (typisch französisches Langarmshirt mit meist blau-weißen Streifen), drei Männerpullis, Rundhals, aus Kaschmir. Am besten von Uniqlo – die machen unschlagbare Basics. Ein langer Seidenkimono von Odeeh, geht auch mal als Abendkleid, so schön ist der.

 

Pedal Pusher Closed Dries van Noten Modepilot

 

4. Die Wäsche

Unterwäsche von Eres. Wenn schon, denn schon. Manchmal muss man auch unten drunter ganz neu anfangen.

5. Das Make-up

Und zuletzt einen Haufen Make-up von Dior. „Nude Air“ is the best.

[rev-widget ids=“2315462,2315269,2486085″]

Fotos: Amazon, Breuninger, Stylebop, Luisa Via Roma

2 Kommentare zu
“Basics – Wenn ich bei Null anfangen müsste”

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: