Gucci: Fall/Winter 2012

Mailand. Gucci eröffnete gestern die MailĂ€nder Modewoche recht dĂŒster, so dĂŒster, dass man die Fotos aufhellen muss, um die Jacquardmuster und Reiterhosen-Formen erkennen zu mĂŒssen, können. Es ist auch nicht alles Schwarz. Manches ist Schwarzot, SchwarzgrĂŒn oder Schwarzviolett. "Dramatische Sinnlichkeit und dunkler Glamour. Mit subtilem Spiel von provokativem Intellekt," nennt es Kreativchefin Frida Giannini.
Auch ein SchĂ¶ĂŸchen habe ich gesichtet (findet Ihr es?), aber es wurde nicht konsequent umgesetzt. Die Tapisserie-Muster gefallen mir ganz gut, wobei eine Kollegin meinte: "... als hĂ€tte man im Hotel Bristol die alten Gardinen abgenommen." Wirkliches Highlight ist das knallgrĂŒne, langĂ€rmelige Abendkleid aus Pannesamt, das in einem Leo-Muster changiert und einen besonders tiefen Ausschnitt zeigt.
Photo Credit: false

Kommentare

  • dafo sagt:

    Kommentar im Morgenmagazin heute: die aktuelle, italienische Mode sei ĂŒberhaupt insgesamt Ă€ußerst dĂŒster, wohl der Stimmung im Land entsprechend....
  • Fab sagt:

    Das SchĂ¶ĂŸchen ist auf dem 3. Bild
  • Manu sagt:

    Ich kann mir die Kleider allesamt perfekt an Florence Welch, von Florence and the Machine vorstellen, Ă€therisch und ein bisschen dĂŒster
  • goodtastina sagt:

    Was ist denn das bitte fĂŒr eine Collection??

    Frieda; hast unter UmstĂ€nden ein wenig zu oft BramStroker's Dracula geschaut?? Und , ach ja, da war ja noch der gĂŒnstig zu erwerbende Sonderposten an vermilbten Federn...ich vergass...und mit den Etros sann mir ja jetzt a ganz gut befreundet, stimmt's....Nee, Frieda, das mit den HotelvorhĂ€ngen is ne ganz schrĂ€ge Nummer. "Aber ich mag das grĂŒne Kleid!!!" sprach Herr BergĂ© und trollte sich sich in den Jardin Majorelle...