Fransesischer Schick

War es Karl May oder doch die sommerliche Fransenmode aus New York & Co., die Kaschmirdesignerin Antonia Zander zum perfekten Sommertuch 2012 inspirierte? Vermutlich beides und auch das Fransen-Strandshirt aus den Jugendtagen.
Endlich ein Morgens-bin-ich-müde-aber-abends-werde-ich-wach-Tuch, das nicht dem Münchner-Girls-Klischee entspricht. Dieses Tuch ist so cool, dass es einem fast eine kleine Longchamp-Tasche verzeihen könnte! Woran liegt's? An der Dreiecksform, aber vor allem an der geschmackssicheren Mischung aus knalligen und gedeckten Farben: Dunkelblau/Türkis/Cognac, Pink/Orange/Violett, Hellgrau/Türkis/Orange und viele weitere.
Kaschmirtuch in Dreiecksform mit bunter Strickborte und Lederfransen
Hier zu bekommen: Apropos, Stylebop, Reyer Looks. Bald auch bei LuisaviaRoma.
Einziger Wermutstropfen: Bei einem Preis von circa 700 (schreibt die Elle) bis 800 Euro (bei Apropos) versteht man, warum zunächst einmal Clé, der Hund der Designerin, in den Genuss kommt. Alle anderen müssen auf den Sale warten oder sich ausrechnen, wie viele alte Sommer-Outfits sie mit dem Tuch tunen können. Das rechnet sich!
Fotos: Antonia Zander, Apropos
Photo Credit: false

Kommentare

  • Mademoiselle Tamtam sagt:

    Da muss das restliche Outfit schon extrem dezent ausfallen damit man nicht permanent ĂĽber den Verbleib des Federkopfschmucks und der Friedenspfeife gefragt wird. Dem Hund stehts.