Algenstrick

Manche haben es vielleicht mitbekommen: Seit ein paar Tagen verwende ich sehr sparsam La Mer-Algenserum: circa 0,16 ml pro Tag, circa. Da erreicht mich die Nachricht von 'medizinisch wirksamer' Mode aus Algen. Die Shirts und Stricksachen von Twosquaremeter (aus Tutzing, aber: Made in Italy) haben die Wirkstoffe der Meeresalge inne...
Algen-Mode von Twosquaremeter
So bringt der 'Seacell-Jersey' (75% Baumwolle, 25% Seacell) beispielsweise Kalzium, Magnesium und Vitamin E auf die Haut. Glamour und die PR-Agentur gehen sogar so weit und nennen den Effekt: "Anti-Aging".
Zwischen 100 und 500 Euro kostet so ein entz├╝ndungshemmendes Kleidungsst├╝ck. Das ist ergiebiger als mein Serum, wenn man die gro├če Fl├Ąche gesch├╝tzter und gepflegter Haut betrachtet und den Hinweis, dass sich manche Eigenschaften angeblich nicht rauswaschen (aus dem Textil). F├╝r die Halspartie k├Ânnte man sich einen Schal zulegen ÔÇô den gibt es n├Ąmlich auch:
Die Sommerkollektion 2012, die kommende Woche bei Slips in M├╝nchen pr├Ąsentiert wird, besteht sogar aus 96% Seacell (und 4% Lycra). Sp├Ątestens dann sollte La Mer den 5-Liter-Spender auf den Markt werfen.
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gr├╝ndung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabh├Ąngigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgr├╝nderin Kathrin Bierling gef├╝hrt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zun├Ąchst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche besch├Ąftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • H-C sagt:

    Mein Gott, ist das ein Quatsch! H├Ątte die Kleidung "medizinische Wirkung" m├╝sste sie schon mal in der Apotheke verkauft werden...

    Aber genau wie bei Kosmetika: der Glaube versetzt bekanntlich Berge.


  • anja sagt:

    Seacell wird in Rudolstadt/Th├╝ringen produziert. Leider wird es in Deutschland nicht als Rohfaser weiterverarbeitet. Seacell ist eine Alternative zu Seide. Strickerinnen wissen es zu sch├Ątzen und zahlen auch 34,95 ÔéČ f├╝r einen Strang (http://www.wollbox.de/epages/61169902.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61169902/Categories/FleeceArtist/%22Sea%20Silk%22).
  • Kathrin Bierling sagt:

    Danke, Anja.

    Warum wei├č eine Strickerin das Produkt zu sch├Ątzen? Doch nicht etwa wegen der Hautpflege, oder?!


  • Elena sagt:

    Anja hat recht, Smartfiber aus Th├╝ringen h├Ąlt das Patent weltweit f├╝r die Produktion von Seacell. Die Frage ist nur, wer verarbeitet es in welcher Qualit├Ąt weiter. Das Strickgarn in der Wollbox enth├Ąlt SeaCell nur zu max. 30%. Da ist doch 96% Seacell von Twosquaremeter echt neu, habe ich sonst noch nirgends gelesen. ├ťbrigens, unter Dermatologen ist die entz├╝ndungshemmnede und antibakterielle Wirkung von Algenfasern schon lange bekannt. Viele Hautsensible (wie z. B. mein Mann) schw├Âren darauf. F├╝hlt sich auch wirklich klasse an. Algen-Shirts haben wir auch schon im Sanit├Ątshaus gekaufen, nicht in der Apotheke :-). Leider weder sch├Ân, noch modisch. Daher stricken ja auch so viele. Aber die oben abgebildete Jacke sieht doch super aus. Endlich mal was Modisches! Gibt es so was auch f├╝r M├Ąnner? Da h├Ątte ich ja schon das passende Weihnachtsgeschenk ­čÖé