Balmains Barock

Noch mehr Leo gefällig, Frau Modejournalistin? Kannste haben: Auch Balmain spart nicht mit unserem liebsten Animal Print. Ansonsten zauberte Monsieur Decarnin einen Misch aus eleganter Barock-Opulenz mit den altbekannten Rock 'n' Roll-Anleihen, der sich sicher nicht mehr so locker 1:1 kopieren lässt wie Denim & Destroyed Looks zuvor. Ohne Gold-Metallic mit Lurex oder Lamé geht hier gar nichts, dazu gibt es Jacquards und Intarsien, Ornamente und Pailletten. Alles sehr reich und üppig. Die Silhouette bleibt weitestgehend erhalten, inklusive starke Schultern (wobei er letztere seltener einsetzt - ein Glück): schmale Hosen zu knappen Jäckchen oder kurze Kleidchen. Ist anders, aber schlägt bei mir nicht richtig ein.
Fotos: catwalkpictures.com
Photo Credit: false

Kommentare

  • Jerome sagt:

    ich habe die befürchtung, balmain wird im herbst/winter kaum jemand kaufen. mein gefühl sagt mir, in diese richtung bewegen wir uns zur zeit ganz und gar nicht. schade!
  • Zebulon sagt:

    So eine hautenge goldene Hose ist eine Zier, aber was soll der Leo-Mantel darüber? Für meinen Geschmack zuviel des Guten. Ein einfacher schwarzer Mantel würde das Unterteil vermutlich besser zur Geltung bringen. -- Bei dem kurzen Leo-Kleidchen fragt sich der Betrachter, was die spitzen Schultern sollen.
  • auchmilan sagt:

    sorry leute, aber leo verkauft sich immer!
  • malte sagt:

    Die Teile kann man als Normalsterblicher gar nicht tragen ohne negativ aufzufallen.

    Hätten die Models ein paar Gramm Fett mehr auf den Rippen, könnte man diese Kollektion ohne Probleme als Bordellimport aus dem Osten bezeichnen.