Gewinnaktion: Dichtet Euch zur Wunschtasche

Ihr habt es so gewollt: Die Mehrheit der Kommentare in der Vorauswahl hat für den grünen Shopper von Gretchen (www.mygretchen.com) gesprochen. Jetzt freuen wir uns auf Gedichte zur Farbe "Grün", "Pistazie" - ach seid einfach erfinderisch, um die Tasche zu gewinnen (Bitte Kommentar-Funktion nutzen). Viel Erfolg wünschen Gretchen und Modepilot!
Zu gewinnen: "Opera Hobo"-Bag von Gretchen (Wert: ca. 355 Euro)
Kleingedrucktes: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es zählt (wie immer) die subjektive Einschätzung der Modepilot-Redaktion. Genau genommen: meine, denn die anderen sind im Urlaub. Ende der Aktion ist am Freitag, den 14.08.2009, um 16 Uhr. Den Gewinner geben wir auf www.modepilot.de bekannt - er möge sich dann bitte per Email an modejournalistin@modepilot.de wenden
Foto: Gretchen
Photo Credit: false

Kommentare

  • karo sagt:

    grün grün grün sind alle meine kleider,

    grün grün grün ist alles, was ich hab.

    darum lieb ich, alles was so grün ist,

    weil mein schatz eine wunderschöne gretchen-tasche ist.


    ...die ich noch dazu soooo gerne besitzen würde. 🙂
  • Patricia sagt:

    G anz tief in meinem Herzen wächst zaghaft Grün

    R ar macht es sich in meinem Äußeren

    Ü ber so wenig Hoffnung, erschrecke ich selbst

    N ur tief versteckt in mir bewahre ich diese Sehnsucht


    Ähm ... das ist das zweite Gedicht, das ich in meinem Leben schreibe. Habe mich angestrengt.
  • Ananasqueen sagt:

    Klein war, gerade acht,

    da sprach die Oma mit Bedacht:

    "Willst du hübsch durchs Leben gehen,

    mein liebes Kind, dann wirst du sehen,

    dass Tasche und Schuh' müssen farblich passen,

    sonst kannst du deine Mühen gleich lassen!"

    Die Oma war außer schön auch schlau,

    und achtete auf Details genau.

    Darum halt ich stets die Augen auf,

    beim Schuh- und auch beim Taschenkauf.

    Schuhe in grün nenn' ich seit kurzen mein eigen,

    doch ein Problem kann ich nicht verschweigen:

    eine passende Tasche besitze ich nicht,

    was tu' ich nun, ich armer Wicht?

    Die Oma würd' im Grab sich drehen,

    müsste sie mich grünen Schuhn und schwarzer Tasche sehen!

    Drum bitte helft mir aus meiner Not

    und gebt mir Tasche in grün und nicht rot!

    Dann kann ich wieder hübsch zurecht gemacht aus dem Haus,

    und die Oma freut sich vom Himmel aus.


  • Julz sagt:

    Hey schönes Täschchen, ich muss dir dringend etwas sagen

    Ich glaub wir beide sind füreinander bestimmt

    Wir haben keine Wahl, wir müssen's einfach wagen

    Kommst du mit?


    Wir fahren mit dem Fahrrad hinaus auf's Erdbeerfeld

    Wir liegen auf der Wiese, uns scheint die Sonne auf den Pelz

    Ich hol mir 'n Pistazieneis bevor ich hier noch schmelz

    Wir zwei gehör'n zusammen, es kann gar nicht anders sein.


  • Ananasqueen sagt:

    klein war natürlich ich - wer sonst?
  • Wieb sagt:

    Urwald, Dschungel, Wiesen, Bäume

    Alles grün, wovon ich träume.


    Augen, Frösche, Gummibärchen,

    Manchmal auch vom Punk die Härchen.


    Kiwis, Äpfel, Stachelbeeren,

    Man kann sich Grünem nicht erwehren.


    Und selbst die Hoffnung auf den Gewinn

    Ist grün wie die Tasche - ist das nicht ein Wahnsinn?


  • Regina sagt:

    Grün ist die Hoffnung,

    dewegen versuch' auch ich mein Glück,

    um zu gewinnen, dieses schöne Stück.


  • Christine sagt:

    Meine Damen, es ist doch offensichtlich, dass hier die Gretchenfrage gestellt werden muss, die Frage nach dem Wesentlichen, dem Besonderen, nämlich der „kleinen Perle“. Und dazu kann ich nur sagen: Außergewöhnlich unterscheidet sie sich von Gewöhnlichem, selbstbewusst und einzigartig präsentiert sich ihre Natürlichkeit und gleichzeitig zeugt sie von zeitloser Eleganz. Nicht einmal Faust konnte Gretchen widerstehen – wie soll es dann ich?!
  • Friederike sagt:

    gestimmt hab ich zwar fürs Täschchen in braun,

    doch hiermit könnt ihr mir vertraun:

    die Tasche in grün

    find ich auch wunderschüüün,

    hätt sie ebenso gern wie die andren Fraun!


  • Laura sagt:

    Und ich werfe mein Herz in die Luft,

    es träumt, es träumt sich hinfort.

    Paris, dix heures du soir – Tour Eiffel,

    je m’ennuie de toi – ich träume von dir!

    Au Bonheur des Dames, endlich wieder Paris,

    Le Malheur des Femmes, Träume aus Stoff,

    so unbezahlbar wie der Moment,

    wenn am Trocadéro la Tour erstrahlt.


    Und ich werfe meinen Blick in die Luft,

    zu den grünen Wiesen des Champs de Mars,

    zu den leeren Pistazienschalen der Bouqinistes.


    Und ich werfe meine grüne Tasche in die Luft,

    jusqu’ici tout va bien.

    Ich schau ihr nach und hoff, dass sie dich einfängt,

    dich, du Stadt der Couture,

    dich, du Farbe der Hoffnung,

    dich, du Traum aus Stoff.


    Und dann fang ich sie auf, die Tasche voll Glück,

    öffne sie und weiche zurück.

    Von Hoffnung, Seide und Träumen keine Spur.


    Und ich werfe mein Lachen in die Luft,

    denn was ich sehe, das sind Pistazien,

    und ich habe den Geschmack von Paris auf der Zunge.


  • Franziska sagt:

    Grünes Gretchen

    folge mir

    in den Garten in den Schnee

    ich führe dich aus

    und bewundere dich

    in meinem Herzen im Tageslicht


    Grünes Gretchen

    folge mir

    in die Dusche in den See

    ich geb auf dich acht

    und halte dich rein

    in meiner Hand im Sonnenschein


    Grünes Gretchen

    folge mir

    ins Bett und auch aufs Kanapee

    ich vertrau mich dir an

    und schlaf neben dir sacht

    Im Morgenrot und der schwärzesten Nacht.


    So solle es ab heute für immer sein

    - jeden Tag - Grünes Gretchen sein mein.


  • Marie sagt:

    In Grün und Pistazie

    erscheine ich in voller Grazie.


  • surface to air sagt:

    gretchen heiße ich, bin nicht mehr ganz grün hinter den ohren und habe die "opera hobo" zu meinem liebling erkoren.

    süß und zartschmelzend, extravagant und mintgrün-einem pistazieneis gleich, bringt sie auch mein herz zum schmelzen.


  • Barbara Scholz sagt:

    Voll Sehnsucht sprach die gute Amalie,

    "Ich hätte so gern eine Tasche in der Farbe Pistazie!"

    "Das ist doch keine große Not, gewinnen kannst du sie bei Modepilot!"


  • Anja sagt:

    Diese schicke Tasche in Grün,

    scheut mich keines wegs für diese Mühen,

    die ist ja total Topp

    und keinesfalls der Flopp,

    die muss ich einfach haben

    und was soll ich jetzt nur sagen,

    noch ist sie Dein,

    aber ich hoffe doch bald mein 🙂


  • KatjaK sagt:

    In dunkelster Nacht die Kerze flackert an einsamem Ort,

    denn die edle Dame treibt es ruhlos durch die städtische Burg.

    Verfluchend alsbald ihr unfrohes Los, eilt sie durch die Flure,

    im Arm die inspirationslose bronzene Vogue.


    Ihr Ritter hat sich angesagt,

    aus dem fernen Frankenlande kommt er her.

    Die Herren sind fraglos für ihren enormen Stil bekannt,

    das treibt der Dame die Sorgenfalten aufs schlichte Gewand.


    Hektisch durchstöbert sie jedes Gemach

    auf der Suche nach betörendem Geschmeid und Stoff

    doch ach!

    Alles gibt die Kammer her, vom grünen Kleid bis Rouge Mermaid Plaisir,

    die Nägel schimmern pistaziengelb und nicht zu vergessen die waldinspirierte Mac Lidschattenwelt.


    Hilflos irrlichtert ihr Aug' im Rund, selbst Meister Jacobs grünsamtene Schuh entsprechen nicht ihrem Wunsch.

    Armani Privé, Lise Charmel, die mutigsten Damen tragen nur das numerierte Chanel ... doch alles erblasst neben dem schönen Kavalier.


    Dabei soll er nur ermutigt sein, sie mitzunehmen auf eine

    kleine Promenade nach

    Reims.


    Der Verzweiflung nahe, bringt der Knappe den Trost,

    eine flüsternde Zeitung namens Modepilot.

    Die Rettung scheint nahe, der Kavalier schon fast da,

    hier ist sie - die neue Opera.


    Drum, holde Damen im trauten Rund,

    es sei verkündet zu dieser Stund,

    GRETCHEN, die liebreizende Perle,

    sie wird dringend gebraucht

    allhier.


  • Fashionpassion sagt:

    Das kleine Mädchen aus der großen Stadt schaut ratlos umher,

    wohin sie genau wollte, das weiß sie nicht mehr.

    All diese Menschen rennen um sie herum,

    kaum setzt sie einen Schritt vorwärts, reißt es sie um.


    Verzweifelt sucht sie in der laufenden Masse ein bekanntes Gesicht,

    doch wie brodelnde Lava strömen Köpfe an ihr vorbei,

    Kläglich ruft sie zusammenhanglose Namen,

    doch niemand hört sie, keiner will sich als Retter erbarmen.


    Das kleine Mädchen trägt ein lindgrünes Kleid,

    wie ein junges Pflänzchen, ein zierlicher Halm ragt sie aus dem grauen Beton.

    Die grauen Männer und Frauen bemerken sie nicht,

    Gleichgültigkeit und Egoismus steht in ihrem Angesicht.


    Wie eine Schiffbrüchige in der reißenden Flut streckt sie ihren Arm in die Luft,

    doch zwischen ihr und den anderen ist eine unüberwindbare Kluft.

    Zwischen all den langen Beinen und glänzenden Schuhen

    Weiß sie nicht weder ein noch aus, sie weiß gar nichts zu tun.


    Und dann, als die Hoffnung verloren scheint,

    erkennt sie ein bekanntes grünes Schimmern von weit.

    Auf ihrem Gesicht eröffnet sich ein helles Strahlen,

    denn der pistaziengrüne Schimmer beendet all ihre Qualen.

    Benommen vor Glück taumelt sie dem grünen Glanz entgegen,

    nichts bringt sie mehr ab von ihren Wegen.


    Und dann steht sie da, fast weinend vor Glück,

    die Handtasche ihrer Mutter glänzt in der Sonne.

    Noch nie hat die Kleine sich so über das grünglänzende Leder gefreut,

    sie drückt sie fest an sich und weiß nun ganz genau:

    Grün ist die Farbe der Hoffnung.


  • Lilo sagt:

    Und er stellte mir die Gretchenfrage: „Dein Kleiderschrank ist viel zu voll, nicht?“

    Mit Inbrunst warf ich mich ihm entgegen,

    abschmettern wollte ich diese Frage, denn sie kam ungelegen.

    Nein nein, es geht, ich hab nicht zu viel davon, schrie ich

    Und warf mich beschützend über einen Kleiderkarton.

    Prüfend sah er mich an, wie ein Lehrer vor dem ungezog’nen Kind,

    doch für wahre Liebe zu Kleidern, Taschen und Schuhen war er blind!

    Er versteht nicht, was all die klangvollen Namen bedeuten,

    er begreift nicht, warum meine Augen bei Seide beginnen zu leuchten.

    Zwischen High Heels, Ketten und Maxikleidern,

    fang ich an, mir meine Träume von Couture selbst zu schneidern!

    „Wir haben keine Zeit, los komm, nimm einfach ein Teil und lass uns gehen“,

    oh Gott, ich wusste einfach, er würde mich niemals verstehen.

    Und plötzlich, das Klopfen seiner Schuhspitzen überhörend,

    wurde mir alles klar, das Gefühl war mehr als betörend,

    Zwischen Armani, Gucci, Zara und Balmain stach mir ein grüner Funken in die Augen.

    Ich wollte es kaum glauben, aber nun lag sie da,

    die Tasche, die dem Suchen endlich ein Ende machte

    und sowohl bei mir als auch dem Couturebanausen das Feuer entfachte:

    Pistaziengrün, unschuldig und ledern,

    mit einer Leichtigkeit wie von zartweißen Federn.

    Keck sah ich ihn an und sagte nur „Da liegt die Antwort auf die Gretchefrage.“


  • maike sagt:

    Pistaziengrün so sieht sie aus

    die Traumtasche von Gretchen.

    Modepilot schickt sie vielleicht zu mir nach Haus

    sollte ich die modejournalistin begeistern mit diesem Gedichtchen!


  • mausimaus sagt:

    Gestern ging ich bummelnd die Straße lang

    und aus dem nächsten Brunnen sprang

    ich dachte noch, was soll das sein

    ein Frosch heraus, ganz grün und klein

    "Ich bin ein Prinz, wenn wir uns küssen

    willst du Prinzessin sein wirst du es müssen"

    doch halt-er sah mich lange an

    mir wurde schon ums Herz ganz bang-

    "Ich seh überhaupt kein Grün an dir

    so geht das nicht bei mir

    komm wieder, wenn du was Grünes hast

    sonst hast du deine Chance verpasst!"

    Liebe Leute von Modepilot

    helft mir doch in meiner Not

    die Tasche muss die meine sein

    denn ich möcht so gern Prinzessin sein!


  • Trendspotter sagt:

    Schon in allerfrühsten Kindertagen

    Konnte die jolie Mademoiselle sich über Kleidung nicht beklagen.

    Ob Coco, Stella, Valentino oder Karl,

    Jeden Tag hatte sie erneut die Qual der Wahl!

    Doch auch die größten Namen der Welt können sie nicht erfreuen,

    wenn vor dem Blick in die Garderobe sich ihre Augen scheuen.

    Und ihr geliebter Monsieur Charmant,

    verschwindet häufig wutentbrannt.

    Ob Vogue, ob Elle, ob Numéro,

    kein buntes Papier macht ihr Herz mehr froh.

    Die Inspiration der glänzenden Seiten

    Will nicht so recht ihr Styling erheitern.

    Doch dann kam er,

    der Ausweg im Abendrot, vor ihrem Fenster hielt knatternd ein Flugzeug,

    der klangvolle Name war Modepilot.

    Mit dem Piloten erforschte sie ungeahnte Höhen

    Und konnte sich an Leder, Samt und Seide nicht satt sehen!

    Um den Qualen ihrer Garderobe ein Ende zu bereiten,

    bot der Pilot ihr die Erfüllung eines Wunsches beizeiten.

    Da fiel es ihr ein, siedend heiß und doch eiskalt:

    Eine Tasche, die das Outfit komplett macht, egal ob für jung oder alt.

    Vom Himmel fiel, wunderschön und schimmernd,

    ein pistaziengrünes Täschchen, von Freude fast wimmernd.

    Und die Mademoiselle hielt freudig ihren grünen Schatz in Händen,

    sie konnte seitdem ihren Blick nicht mehr von ihr wenden.


  • Friederike sagt:

    hänschen und gretchen spazierten im Wald,

    da es sommer war, wars auch garnicht kalt,

    da kamen sie an einen brunnen

    von drinnen hörten sie etwas summen,

    der froschkönig sprang hervor,

    er roch ein wenig nach swimmingpool-chlor

    er sagte sein sprüchlein, schaut gretchen an,

    gretchen sagt, wozu brauch ich nen mann?

    für alles wichtige hab ich den hans,

    wenn ich was brauche, der hans der kanns!

    aber was ich brauche is so ne sache

    ich hätt so gerne ne schicke tasche

    dies gesagt, gibt sie dem frosch ein küsschen,

    derweil macht hans den schampus auf und ruft laut "stösschen"

    zack bumm der frosch wird zum schicken täschchen

    zum wohl sagt gretel und greift zum fläschchen,

    zum andenken an diesen schönen tag, den heißen,

    soll das täschchen auf ewig gretchen heissen!


    ..und ich hätts so gern dass das schon mein zweites werk ist *g* der geistesblitz kam eben zu spät
  • surface to air sagt:

    und, wer hat denn nun gewonnen?
  • Anja sagt:

    Die Entscheidung fällt bestimmt nicht leicht 🙂
  • modejournalistin sagt:

    stimmt, Anja, ich möchte nichts überstürzen und überlege noch...
  • modejournalistin sagt:

    Habe mich nun mit der Poetin Inka, unserem bootsoffice, besprochen. Ergebnis: Friederikes Zweitwerk hat uns die meisten Schmunzler entlockt. Sehr kreativ; Kompliment, Friederike! Du hast die Tasche gewonnen. Magst Du Deine Postadresse an kb@modejournalistin.de schicken, dann leite ich sie an Gretchen weiter. Herzlichen Glückwunsch und liebe Grüße vom Modepilot-Team
  • Friederike sagt:

    JUHU! 1000 Dank! Freude!
  • Anja sagt:

    hat sie verdient 🙂 ,Herzlichen Glückwunsch
  • Modepilot > -Mode- > Stoff-Wechsel-Reim sagt:

    [...] Weil uns Eure Gedichte zur Gewinnaktion der Lederhandtasche von Gretchen so imponiert haben, möchten wir Euch wieder um ein Gedicht bitten - diesmal zum Thema [...]