God save Italy

Eine aus unserem Team ist ja großer Lapo Elkann-Fan – von wegen er als neue Stilikone der Herrenbekleidung und so weiter (ich bin es schon mal nicht, der Fan, meine ich). Und weil Lapo heute in Mailand zur Signierstunde eines neuen Buches über den internationalen Jetset (und ihn) eingeladen war (ich war da nicht, ich bin kein Fan),...
...nehme ich das zum Anlass, endlich mal eines seiner Werbemotive zu zeigen, die auch groß in Mailand (Via Manzoni) hängen: Lapo wirbt für Virgin Radio Italia und Rockmusik. God save Fiat.
Foto: screenshot Virgin Radio Italia
Photo Credit: false

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    Lapo Elkann Stilikone? Welcher Stil, bitte?
  • milanoffice sagt:

    ich kann diese frage nicht beantworten - ich bin kein fan. aber die frau modejournalistin kommt ja bald aus dem urlaub wieder.
  • auchmilan sagt:

    dann habe ich ja richtig geraten... hihihi
  • Corinna sagt:

    Wie, die ist schon wieder im Urlaub??
  • milanoffice sagt:

    irgendwie sind beide weg. ich schlag mich hier alleine durch. auch gut, kann ich wieder machen, was ich will... hehe
  • Anja sagt:

    Der sieht nicht aus wie ein Italiener und ist auch, glaube ich, mehr oder weniger

    gar nicht in Italien aufgewachsen, oder?


  • milanoffice sagt:

    halbitaliener (die mutter gehört zum agnelli clan, der vater ist franzose) und er ist eigentlich in frankreich aufgewachsen. seit ein paar jahren sitzt er in italien (erst turin w/ fiat, jetzt eher mailand, von wo aus er auch sein label betreut)
  • modejournalistin sagt:

    So, bin zurück. War herrlich in Südtirol mit all den farbenfrohen Männerhosen 😉 Und man kann in meiner Abwesenheit über Lapo sagen, was man will, aber an seinem Stil wird nicht gemeckert! Von wegen Männer haben -modisch gesehen- nicht so viele Möglichkeiten und trauen sich kaum etwas. Lapo macht vor, was alles möglich ist: Colour-blocking, Hüte und das alles schaut (trotz zweifelhafter Frisur) verdammt cool aus!
  • auchmilan sagt:

    modejournalistin, du hast recht, da gibt's ja eigentlich gar nix zu meckern... 😉