Ansteckend guter Street Style

Bei der Hermès Modenschau für Herbst/Winter 2022 sahen wir die beiden Models Mariam de Vincelle und Clementine Balcaen nach der Show mit ihren Hermès-Goodie bags. Zweifelsohne werten die ikonisch orangefarbenen Tüten ein Outfit immer auf, wenn auch nur unterbewusst. Aber, was hier das Outfit so nachahmenswert macht, ist natürlich die gelöste Stimmung. Und die gelöste Haltung zur Mode(-industrie).

Ansteckender Street Style

Mariam De Vinzelle Clementine Balcaen
Die Models Mariam de Vinzelle und Clementine Balcaen (rechts) nach der Hermès Fashion Show für Herbst/Winter 2022
Das Einzige, was hier aus dem Rahmen des Vintage-looks fällt, sind − neben den neuen Einkaufstüten, die sorgfältig toupierten Drei-Wetter-Taft-Haare. Die Frisuren stammen noch von der Runway Show, bei der die Models entweder Sleek-look oder Wuschelkopf trugen.

Clementine Balcaen

Bei Clementine Balcaen, die man auch aus der Louis Vuitton-Werbung kennt und die auf Instagram als Fotografin wahrgenommen werden möchte (>>>), ist die Haltung klar. Sie trägt lieber Kleidung aus zweiter oder dritter Hand als schnelllebige Trends. Ob sie die alte Fotoapparat-Tasche als Handtasche verwendet?
Doch natürlich wirken diese Street Styles deshalb so cool, weil auch Vintage-Mode nur dann wirkt, wenn sie − wie hier − zeitgemäß getragen wird. In diesem Fall sind das die aktuelle Hosenbeinweite, das derbe Schuhwerk und das Einsetzen von Knallfarben.
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare