Die neue deutsche Vogue

Ab morgen gibt es eine komplett ĂŒberholte deutsche Vogue. FĂŒr Modepilot-LeserInnen dĂŒrfte es kein Geheimnis sein, dass damit ein langer Wunsch fĂŒr mich in ErfĂŒllung geht (>>>).
Bislang ist vor allem das bahnbrechende Cover bekannt. Bahnbrechend, denn es befindet sich zum ersten Mal eine Rapperin auf der deutsche Vogue! Und noch dazu handelt es sich um eine deutsche Rapperin: Badmómzjay. Die meisten, klassischen Vogue-LeserInnen können vermutlich nicht einmal eine deutsche Rapperin nennen. Es wurde also Zeit.

Die neue deutsche Vogue

neue deutsche vogue Modepilot Kerstin Weng
Rapperin BadmĂłmzjay auf dem Cover der ersten Vogue von Kerstin Weng
Als ich das Cover bei Kerstin auf Instagram sah, googelte ich sogleich Videos von BadmĂłmzjay. Und dann sah ich mir sieben oder acht ihrer Musikvideos hintereinander an, alle bis zum Schluss. Wenn das das Cover allein schon mit mir macht, wie sieht es dann erst mit dem Rest des Heftes aus?! Geht hier gerade der Traum vieler (potentieller) LeserInnen in ErfĂŒllung: eine deutsche Vogue am Puls der Zeit?

Endlich wieder eine deutsche Vogue, die inspiriert.

NatĂŒrlich kann ich zum Inhalt noch nichts sagen. Aber Cover und Titelzeilen sind schon einmal vielversprechend. Und die neue Chefredakteurin Kerstin Weng auch. Denn sie ist eine Vollblutjournalistin. Wer der ehemaligen SĂŒddeutsche-Autorin, Cosmopolitan- und InStyle-Chefredakteurin auf Instagram folgt, weiß, dass sie keine heiße Luft blĂ€st; dass sie sich stets MĂŒhe gibt, das zu zeigen und zu besprechen, was ihr wirklich nahe geht. Sie ist eine Frau mit Haltung und ihr Umfeld besteht aus Frauen und MĂ€nnern mit Haltung und daher denke und hoffe ich, dass sich auch hinter der Titelzeile Haltung verbirgt.
Mir hat die deutsche Vogue (und auch vergleichbare Magazine) nie genug Stellung bezogen. Und damit meine ich nicht die Interimszeit von Stephanie Neureuther. Ich spreche natĂŒrlich von der jahrzehntelangen Durststrecke zuvor. Als MeinungsstĂŒcke von Interviews mit Schauspielerinnen verdrĂ€ngt wurden, die im Speeddating-Modus anlĂ€sslich ihrer Coty-Duftlancierung in einem Hotelzimmer gefĂŒhrt wurden. Oder als das Britney Spears-Parfum (Elizabeth Arden), nach Klostein riechend, 2004 als Shoppingtipp abgebildet wurde. Da bestellte ich mein Abo ab. Aber der Verlag setzte ja eh schon auf das Geld von Coty, LVMH & Co. und nicht auf jenes vom Leser. Ein bisschen wird auch Kerstin den Spagat machen mĂŒssen. Aber sie liebt vor allem den Leser und Inhalte und ich freue mich auf inspirierende Seiten.
Und, weil intelligente Menschen oft auch witzig sind, werden wir vielleicht wieder einmal lachen beim BlĂ€ttern eines Modemagazin und zwar nicht − wie in meinem Fall lange − aus Überheblichkeit. Dass Kerstin lustig ist, kann man ĂŒbrigens in meinem Podcast hören und auch, dass sie gern Vintage kauft: Das trĂ€gt man jetzt so >>>
In ihrer ersten Ausgabe ist nicht so viel Lustiges drin, sagt sie, aber eine launige Modekolumne von Patrick Pendiuk, dem sympathischen Redakteur, der von GQ Online kam.
Hier geht es zum Vogue-Interview mit BadmĂłmzjay, das Lena Elster fĂŒhrte >>>. Lena war ĂŒbrigens meine erste und beste Praktikantin bei Fivetonine/WirtschaftsWoche damals, das war 2006.
Photo Credit: Vogue
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner GrĂŒndung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhĂ€ngigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von MitgrĂŒnderin Kathrin Bierling gefĂŒhrt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunĂ€chst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschĂ€ftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Felicitas sagt:

    Ja, dem kann ich nur zustimmen. Noch nie habe ich soviel in einer deutschen Vogue gelesen, dabei war ich schon soweit, mein Abonnement zu kĂŒndigen, da ich die Inhalte immer oberflĂ€chlicher, die Modestrecken immer bunter und im Übermaß als vielfĂ€ltig empfunden habe. Diesmal inspirierende BeitrĂ€ge (radikale Empathie/ Mode in Zeiten des Krieges/Essay von Katja Eichinger/ Beitrag ĂŒber einvernehmliche Nicht-Monogamie/ sowie die tolle Rapperin kennengelernt).. und schöne klare Modestrecken
 also die KĂŒndigung habe ich auf jeden Fall aufgeschoben, obwohl das Zeitschriftenformat auch leider wieder geschrumpft ist, aber nachhaltiger ist das natĂŒrlich auch.

    Also tatsÀchlich klare Empfehlung!


    • Kathrin Bierling sagt:

      Liebe Felicitas,

      Vielen Dank fĂŒr Deinen Kommentar und Deine EinschĂ€tzung.

      Ich bin gerade in Den Haag, wo mich das Rezensionsexemplar leider immer noch nicht erreicht hat und, wo ich auch keine deutsche Vogue im gut sortierten Buch- und Zeitschriftenhandel bekomme. Aber ich freue mich gerade umso mehr auf die hoffentlich bald eintreffende LektĂŒre. Und darauf, dass es die deutsche Vogue wieder zwischen die französische, amerikanische und italienische schaffen könnte.

      Liebe GrĂŒĂŸe,

      Kathrin


  • Martina sagt:

    Ich bin inzwischen völlig raus aus dem Modemagazin-Thema und bekomme vom Relaunch erst jetzt etwas mit. Obwohl ich frĂŒher sehr gerne die Vogue, aber auch andere Modemagazine gelesen habe und als Teenie von einen Job als Autorin fĂŒr eine Modezeitschrift getrĂ€umt habe, hatte ich in den letzten zehn, fĂŒnfzehn Jahren gar keine Lust mehr darauf, die Ausgaben zu lesen. Schon allein, weil mich die zunehmend dĂŒmmliche Sprache genervt hat – nicht nur in der Vogue, sehr negativ habe ich auch die InStyle in Erinnerung. Seit Jahren schon hoffe ich auf ein Magazin, das eine gute Mischung aus Mode und gesellschaftlich einigermaßen relevanten Themen bietet, ohne nur PR-Sprechrohr zu sein oder auf ein altbackenes Frauenbild zu setzen.

    Ich gebe der neuen Vogue eine Chance und bin gespannt, ob sie mir gefÀllt.

    Danke fĂŒr den Hinweis!


    • Kathrin Bierling sagt:

      Liebe Martina,

      haha, ich hatte sogar aufgehört, die Magazine zu lesen, als ich noch fĂŒr sie geschrieben habe, wobei man 'schreiben' bei der InStyle nicht wirklich konnte. Das war mehr so KreuzwortrĂ€tsel fĂŒr den Redakteur: Was beschreibt einen neuen Denimtrend und hat vier Buchstaben?

      Bin jedenfalls sehr gespannt, was Du sagst. Liebe GrĂŒĂŸe, Kathrin