Dezember 2018: In the mood for...

Weniger Stress mit diesen Wunschlos-glücklich-Produkten: Zu meinen aktuellen Favoriten zählen ein regen- und kaffeedichtes Handy, ein Lidschatten-Malstift in Ausgehfarbe und ein kompostierbares T-Shirt. Da fühlt sich die hautschmeichelnde Qualität gleich doppelt gut an.

1. Ein Lidschatten für Skipiste und Weihnachtsparty

Seit bald drei Jahren verwende ich statt klassischer Lidschatten-Paletten die Malstifte von Sisley. Die Handhabe ist für mich die einfachste und das Ergebnis das schönste. Der so genannte „Phyto Eye-Twist” ist zehn Sekunden lang streichfähig und für Korrekturen empfänglich. Dann hält er wisch- und wasserfest bis zum Abschminken. Die Pigmente sind dicht und haben eine Farbtiefe, die ich von günstigen Produkten einfach nicht kenne. Meine Standardfarben sind das Goldbraun „Topaze” und das Dunkelbraun „Havana”, gelegentlich auch das „Copper”.
Jetzt kam eine neue Farbe hinzu, die ich gerade als einziges Schminkwerkzeug für die Augen auf Reisen mitnehme: die Nummer 14, „Black Rose”. Sie ist das schönere Schwarz mit einem dunklen Kirschrot-Schimmer – perfekt für die Vorweihnachtszeit und passend für alle Augenfarben!
Sisley Modepilot Phyto Eye-Twist Black Rose
Die neue Farbe des Phyto Eye-Twist: Black Rose, über Sisley-paris.de/...

2. Stress-regulierendes iPhone

Jetzt, gegen Jahresende, wenn die Termine mehr und die Nerven weniger werden, kippt der Kaffee schon mal um. Natürlich direkt aufs Handy. Also mir passierte das gestern wieder. Macht aber nichts, wenn es sich dabei um das neueste iPhone, das iPhone XR, handelt. Dieses ist flüssigkeitsdicht und kann auch im Regen verwendet werden. Außerdem hat es das „langlebigste Frontglas, das je in einem Smartphone verwendet wurde”, heißt es bei Apple. Das habe ich schon mehrfach unbeabsichtigt getestet. Bislang entstand kein Riss, kein Sprung, wenn es auf die Straße oder den Küchenboden fiel, wie ich es von älteren Modellen gewohnt war.
Mit der neuen Kamera kann man Fotos machen, die Objekt und Hintergrund gleichermaßen scharf zeichnet. Die Gesichtserkennung (zum Entriegeln der Oberfläche) ist schneller als die eigene, wenn man in den Spiegel schaut. Das schicke Glas-/Aluminiumgehäuse ist in sechs Farben erhältlich, darunter eine Farbe, die es beim iPhone noch nie zuvor gab: Koralle. Mehr Infos >>> Als Weihnachtsgeschenk finde ich es etwas teuer, aber als Arbeitsgerät-Anschaffung zum Absetzen von der Steuer ist es toll.

3. Kompostierbares T-Shirt

Man hört und liest so viel über die Überproduktion von T-Shirts. Es mangelt in dieser Welt an vielem, aber sicherlich nicht an T-Shirts. Berge türmen sich dort, wo man sich gegen unseren Konsumwahn nicht wehren kann. Da tut man gut daran, sich für ein T-Shirt zu entscheiden, dass man, wenn es eines Tages ausgedient haben sollte, auf den Kompost legen kann, wo es nach vier bis sechs Monaten vollständig verrottet ist. Denn auch die eingenähten Etiketten und die verwendeten Fäden sind aus dem Zellulose-Material Tencel-Microfaser gefertigt, welches im Übrigen sehr viel weniger Wasser benötigt als Baumwolle.
Wer von Euch keinen Kompost besitzt, kann das Hemdchen eines Tages auch in einer der Calida-Boutiquen abgeben, wo sie gesammelt und auf den firmeneigenen Komposthaufen der Natur zurückgeführt werden. Die Schweizer haben das biologisch abbaubare Shirt zwar nicht erfunden, aber sie machen einen guten Job – wunderbar erklärt von der Nachhaltigskeitsbloggerin Anina Mutter:
Die Schweizer Pyjama- und Wäschemarke Calida brachte ihr erstes kompostierbares T-Shirt („I love nature”) im vergangenen Juni auf den Markt. Die Herren- und Kindermodelle sind klassisch gerade geschnitten, für die Frau etwas lässiger mit einem weiteren Halsausschnitt. Zur bislang erhältlichen Farbe Weiß kommt jetzt ein schönes Rot dazu. Hier geht es direkt in den Calida-Onlineshop >>>
Photo Credit: Sisley Cosmetics, Apple, Calida

Ähnliche Beiträge

Juli 2019: In the mood for...
Das gehört ins Juli-Gepäck: eine Schnellfeuerwaffe gegen Insektenstiche, ein konzentrierter Urlaubsduft (Tiaré-Absolue) im Glasflakon mit Ballon-Zerstäuber, ein weites Kleid aus Baumwoll-Voile und ein Armband aus Geisternetz – So nennt man Fischernetze, die oft absichtlich im Meer 'verloren' gehen. Sie machen 46 Prozent des Plastikmülls aus.
Weiterlesen...
Juni 2019: In the mood for...
Was macht der Kristall da in meinem Trinkwasser? Warum sieht das Leinenkleid so hinreißend aus und von wem ist es? Was wäscht organisch und rein – nicht nur das Gewissen, sondern auch Körper und Haar?
Weiterlesen...
Mai 2019: In the mood for...
Ein anschmiegsamer Halsreif, der Muskel-Shirts bürotauglich macht, dazu ein Selbstbräuner, dessen Wirkstoff vollständig aus der Zuckkerübe gewonnen wird. Außerdem in dieser Folge: Batik-Bikinis aus 90 Baumwolle; und Tropfen, mit denen Du Deine teure Foundation immer auf den aktuellen Hautton abstimmen kannst.
Weiterlesen...

Kommentare

  • vivien_noir sagt:

    Das T-Shirt finde ich phänomenal. Noch nie hat mich ein schlichtes weißes Shirt interessiert - bis jetzt!
    • katha sagt:

      Das kompostierbare T-Shirt von Calida finde ich einfach super! Und auch eine tolle Geschenkidee zu Weihnachten, ich zumindest bin ständig auf der Suche nach dem "perfekten weißen T-Shirt".. 😉
      • Kathrin Bierling sagt:

        Hehe, vielleicht haben wir es ja jetzt gefunden! Ich beginne nun den Langzeit-Test...