New Wash Test: Meine ersten Erfahrungen

Vielleicht habt Ihr schon davon gehört? New Wash wird derzeit als großes Allheilmittel gefeiert. Es soll Shampoo, Spülung und Kur mit nur einem Produkt ersetzen. Die Haare sollen dauerhaft schöner, glänzender und gesünder werden. Die Welle schwappt aus den USA zu uns rüber. Liest man die Beiträge, die auf forbes.com, wallpaper.com und nymag.com dazu erschienen sind, möchte man gleich mitmachen. Sie verheißen allesamt ein Produkt, das den Shampoo-Markt revolutioniert.

Um mitreden zu können, habe ich eine Flasche direkt beim Hersteller in den USA >>> zum Testen bestellt: 236 ml für 49,59 Euro (40 Dollar plus Steuern). Man bekommt das Produkt nur dort.

Good news: Die Versandkosten wurden nicht berechnet, obwohl das Produkt per „Express Worldwide“ aus New York zugestellt wurde. Das dauerte gerade einmal zwei Tage!

New Wash im Test

Anwendung: Ich lese, dass ich New Wash wie verrückt mit meinen Fingerspitzen in die Kopfhaut einmassieren soll. Steht da wirklich so auf der Verpackung: „like crazy!”. Und man solle das Produkt aufs gesamte Haar auftragen, wie man es mit einem Conditioner tun würde. Es schäumt auch so wenig wie ein Conditioner, weil ohne Sulfate. Ich wundere mich über die geringe Menge weißer Emulsion, die pro Pumpstoß gespendet wird – ungefähr die Menge an Gesichtscreme, die ich verwenden würde (und ich verwende wenig). Also pumpe ich like crazy. Bis ich all‘ meine Haare mit New Wash in Verbindung bringen kann, muss ich die Flasche wieder und wieder um ihren Inhalt bemühen. Wie viel wohl einmal Haarwaschen mit New Wash kosten mag? Vielleicht fünf Euro, wenn die Flasche einen Monat lang hält?

Ich stehe länger als sonst unter der Dusche und verwende mehr Produkt als sonst. Sollte ich mich dauerhaft für diese Haarwaschmethode entscheiden, so würde ich nur den Platz für die Haarspülung sparen. Es riecht erst gewöhnungsbedürftig gesund nach Läden, die „Brennnessel“ oder „Rosenquarz“ heißen. Glücklicherweise nehme ich dann auch die Pfefferminze war, von der alle schreiben. Beim (langwierigen) Ausspülen fühlt sich das Haar schon toll gepflegt an. Wegen der vielen ätherischen Öle, die in New Wash enthalten sind, ahne ich, dass es sich zwar um ein revolutionäres Produkt handeln mag, aber eventuell nicht für leicht fettendes Haar geeignet ist (solche Reviews las ich auch >>>).

Lufttrocknen: Angeblich werde das Haar mit den Anwendungen von New Wash immer schöner und welliger mit der Zeit (weil befreit von Silikonen & ähnlichem und damit leichter). Man könne sogar langes und chemisch behandeltes Haar einfach lufttrocknen lassen. Ich probiere das mit dem Lufttrocknen gleich nach der ersten Wäsche aus. Schließlich verzichte ich schon lange auf beschwerende Silikone in Shampoos.

Beim Lufttrocknen mit New Wash: Die Verpackung (und auch das Fläschchen) wurden beim Versand etwas demoliert
Die minimalistische Flasche mit kleiner Delle vom Übersee-Versand
Meine Haare nach dem ersten Mal Lufttrocknen

Beim Lufttrocknen mit New Wash: Die Verpackung (und auch das Fläschchen) wurden beim Versand etwas demoliert

Die minimalistische Flasche mit kleiner Delle vom Übersee-Versand

Meine Haare nach dem ersten Mal Lufttrocknen

Die Marke und die Person hinter New Wash

Produkte: New Wash (seit 2015 auf dem Markt) ist das Hauptprodukt der Firma Hairstory. Aktuell bietet die Marke außerdem drei Stylingprodukte an: ein Föhnschutz namens „Dressed up”, ein Stylingspray namens „Undressed“ und ein Pflegeserum zum Lufttrocknen von Locken namens „Hair Balm”. Außerdem gibt es New Wash im 10 Prozent-Vorteilspack: 591 ml (20oz) für 94,17 Euro plus Steuern.

Dahinter steckt der Bumble and Bumble-Gründer. Gegründet wurde Hairstory von Michael Gordon. Der Friseur und Unternehmer verkaufte im Jahr 2000 seine Shampoo-Marke Bumble and Bumble an Estée Lauder. Mit Hairstory möchte er das Haar von allem befreien, was es unnötig belastet: Silikone, Sulfate (sie säubern, schäumen, aber trocknen aus), Parabene, Tenside (Waschsubstanzen wie Sulfate), synthetisch hergestellte Zusatzstoffe im Allgemeinen. Allerdings! Unter den Inhaltsstoffen von New Wash befindet sich u.a. auch Ceteareth-20, ein chemischer Fettalkohol, ein Tensid, das von Codecheck und Hautschutzengel als bedenklich eingestuft wird.

Alternativen

Das Aloe Vera Shampoo von Creek Mill besteht wie das New Wash aus Wasser, Aloe Vera, Nesselextrakt und ätherischen Ölen und kostet weniger als ein Viertel (z.B. über Biovea >>>). Bei Codecheck schneidet dieses Aloe Vera Shampoo (und andere) sogar besser ab als New Wash: New Wash im Codecheck >>>. Zum Vergleich das Aloe Vera-Shampoo von Creek Mill und Feuchtigkeitsshampoo von Lagona im Codecheck >>>. Wer ganz auf künstlich hergestellte Tenside verzichten möchte (weil nicht abbaubar), dem bleiben Lavaerde-Produkte wie solche von Lagona >>> oder so manche Naturseife spezielle fürs Haar. Das gibt es alles im Münchner Naturkosmetik-Laden „Brennessel“. Dort gehe ich mit dem New Wash-Produkt hin.

Ich frage die Inhaberin, ob sie ein vergleichbares Produkt empfehlen kann. Sie sieht sich die Verpackung von New Wash genau an und sagt: „Ja, aber das ist ja gar nicht Bio-zertifiziert.“ Stimmt. New Wash behauptet nicht, eine reine Naturkosmetik oder gar Biokosmetik  zu sein. Damit findet sich auch nichts Vergleichbares. Gleichzeitig finde ich in dem Geschäft aber auch keine Shampoo-Flasche, die nur ansatzweise so gut aussieht wie die von Hairstory.

Fazit

In diesem Moment im Naturkosmetikladen wird mir klar, was New Wash so einzigartig macht: die pure, konsequente (vielleicht auch nur vorgetäuschte) Haltung eines Ökos verpackt in die Sexiness besten Grafikdesigns.

Dickes Plus: Meine Haare fühlen sich toll an, durch und durch. Sie sind weich und glänzen von der Kopfhaut bis in die Spitzen – das hatte ich schon lange nicht mehr. Ich kann sie lufttrocknen lassen, ohne ein extra Produkt verwenden zu müssen für die sonst trockenen Spitzen (siehe auch Ergebnis-Foto oben in der Galerie).

Dickes Minus: Ich muss sehr viel von dem Produkt verwenden, um die Haare sauber zu kriegen und, um das Haarknäuel, das durch das langwierige Einmassieren entstanden ist, wieder zu entwirren. Den Preis finde ich heftig. Außerdem ist es umwelttechnisch nicht vertretbar, sich ein Shampoo aus den USA einfliegen zu lassen. (Es sei denn, man glaubt, man würde es für einen Produkttest benötigen.)

Werde ich es weiterverwenden? Klar. Werde ich es nachkaufen? Ich weiß nicht. Vielleicht werde ich wieder zur schneller bedienbaren 2-Produkte-Lösung greifen. Vielleicht werde ich mir aber auch ein vergleichbares Produkt auf dem deutschen Markt suchen. Eines, das günstiger ist und gleiches kann. Im Notfall (wenn die Flasche ganz schlimm aussieht) kann ich es ja in die schicke New Wash-Verpackung umfüllen.

Photo By: Modepilot
5 Kommentare zu
“New Wash Test: Meine ersten Erfahrungen”
  • Hi Kathrin, probier doch mal das lavera 2 in 1 Shampoo! Das macht meine sehr langen Haare immer welliger und lockerer. Auch von dem brauche ich viel, es ist eigentlich mehr eine Co-Wash als ein 2 in 1 denke ich. Drum ist es mit dem Verteilen manchmal schwieirger, aber ich liebe es! Mit Mandelöl, riecht auch fein. Jetzt wo’s kalt ist, mache ich noch ein bisschen Kokosöl in die feuchten Spitzen und gut ist’s 😉

  • Salut Kathrin! Ich kann deinen Design-Beef, was Naturkosmetik angeht, absolut nachvollziehen. Deswegen steht auf meinem Wannenrand ein Shampoo von Bioturm. Ich liebe die Flaschen! Minimalistischer und auch sehr schick finde ich die von evolve. Die müssen einem doch echt nicht peinlich sein 😉

  • Liebe Angi, vielen Dank für Deine Tipps. Ich probiere das aus. Von Lavera hatte ich neulich eine Feuchtigkeitsspülung, die super schnell leer war, weil ich so viel davon benötigte, um die Haare irgendwie geschmeidig zu bekommen. Aber vielleicht ist das so mit den Produkten, die keine Brandbeschleuniger inne haben 😉 Liebe Grüße, Kathrin

  • Haha, liebe Claudia! Die Bioturm-Flaschen! Du meinst die Shampoos mit den bunten Mustern? Ja, die sind toll. Wobei ausgerechnet die Sorte gegen Schuppen das schönste Motiv hat. Bei evolve sind wir uns auch einig. Also zumindest, was die Verpackung angeht. Wie ist Deine Erfahrung mit den Produkten? Ganz liebe Grüße!

  • Ja, die mein ich! Ich finde das Paisleymuster der Volumen-Sorte am schönsten – und das passt zum Glück auch perfekt zu meinem feinen, aber vollen Haar. Ich mag es sehr gern. Auch die Koffein-Sorte (ja, ich züchte gerade und glaube ganz fest dran :D) macht schön fluffig und beschwert nicht.
    Mit evolve habe ich noch keine Erfahrung gesammelt. Find es einfach nur optisch ansprechend. Liebe Grüße!

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: