Ready-to-speak: Glunge

Für manche Stilrichtungen ist es gar nicht so leicht, einen treffenden Begriff zu finden. Wie nennt man zum Beispiel diese aktuell bei den Social Models/Influencern/Reality-Stars Kendall Jenner, Gigi Hadid und Bella Hadid so beliebte Kombination: Jeans, Band-T-shirt und Untertassen-große Glitzer-Creolen? Oder ausgewaschene T-Shirt-Kleider zu turmhohen Schnür-Heels? Oder Mini-Kleider mit geschnürtem Dekolletee zu betont lässigen Skater-Sneakern? Ich denke ihr habt die Essenz des Looks verstanden: irgendwas Teures, das abgerockt aussieht, im Mix mit teurem Bling Bling, das auch teuer aussieht.
Glunge
Hailey Baldwin, Madison Beer und Chantelle Winnie bei der F is for Fendi-Party
Der modeaffine Leser wird sich jetzt denken: Moment, das kenne ich doch! Genau, Balmain Spring/Summer 2009. Da waren geblichene, zerrupfte Jeans und Militär-Jacken, reich verziert mit Epauletten, Borten, Paspeln und Posamenten und mit Steinchen verzierte Heels der absolute Renner.
Balmain Spring/Summer 2009
Balmain Spring/Summer 2009
Und in genau diesem Jahr hat ein Redakteur des britischen Guardian auch schon den passenden Begriff kreiert: „Glunge“. Eine denkbar simple Wortkombination aus „Grunge“ und „Glamour“. Wer einmal Fan des Grunge-Godfather Kurt Cobain war, also mehr Songs als nur „Smeels like Teen Spirit" kannte, empfindet das vermutlich als Missbrauch einer Musikkultur. Aber die Mode schreckt ja bekanntermaßen vor nichts zurück.
Das Glunge-Starter-Kit
Photo Credit: Fendi, Courtesy of Stuart Weitzman: Photo by Alo Ceballos/GC Images

Ähnliche Beiträge

Rüsch' dich auf!
Flatternde Röcke und Volantoberteile in Sommerfarben machen jetzt richtig viel Spaß. Wie man den Trend-Look stylt und wo es die schönsten Pieces gibt.
Weiterlesen...

Kommentare

  • vivien_noir sagt:

    Endlich gibt's wieder neue Ideen, wie man seine geliebten (echten) Band- und Festival-Shirts tragen kann. Oder umgekehrt: die Mode bedient sich daran. Ist mir aber egal, mir gefällt's wenn die Straße aussieht wie die Hauptwege meiner liebsten Metal-Festivals.
    • katha sagt:

      Ja, die Looks sind echt omnipräsent - und Dank MP bin ich wieder um einen begriff und eine Definition schlauer! 🙂