Die Job-Wechsel bei InStyle & Co

Man schreibt gerne vom „Modekarussell“, wenn zeitgleich mehrere Designer ihren Arbeitgeber wechseln, also von einer Modemarke zur anderen gehen. Bei den Meldungen der letzten Wochen und Monate können wir von einem „Redaktions-Karussell“ sprechen. Einige Wechsel in der deutschen Mode-Medien-Landschaft im Überblick.

Job-Karussell bei den Modezeitschriften

InStyle:
Diese Nachricht schlug im Oktober 2015 ein wie eine Bombe: Annette Weber verlässt InStyle. Seit 2007 war sie Chefredakteurin und das Magazin gilt als ihr „Baby“.
annette weber
Annette Weber und Jennifer Dixon 2015  in Mailand.
Eine neue Position ist uns noch nicht bekannt. Dass sie sich jetzt zur Ruhe setzt, ist unwahrscheinlich. Sie lebt und liebt die Mode wie kaum eine Zweite, sagen Viele in der Branche. Kerstin Weng ist die neue InStyle Chefredakteurin, in gleicher Position war sie zuvor bei Stylight.de und Cosmopolitan tätig.
Jahrelang arbeitete Jennifer Dixon als Modechefin mit Annette Weber Seite an Seite. Nun verlässt auch sie InStyle. Der neue Job: Head of Fashion (Editorial Content) bei Stylebop, dem Münchner Online-Shop für Luxusmode. Ein schönes Portrait über ihre Zeit bei InStyle hat Journelles. Ihre Nachfolge bei InStyle? Noch unklar.
ELLE & Harper’s Bazaar
Die Redaktionen der beiden Luxustitel Elle und Harper's Bazaar aus dem Hause Burda werden integriert. Die Bazaar-Redaktion unter Leitung von Kerstin Schneider (ehemals Modechefin ELLE) wird von Berlin nach MĂĽnchen verlegt. Im Zuge dieser Umstrukturierung ist offiziell von insgesamt mehr als 15 KĂĽndigungen bei beiden Titeln die Rede, intern spricht man von rund 20 Stellen.
Stephan Meyer war beim Launch von Harper’s Bazaar, damals noch unter Margit J. Mayer, als Art-Director tätig, später Schmuck-Chef. Er ist zum Beispiel nicht mehr dabei.
Welt am Sonntag
Adriano Sack ist ein bekannter Stil-Autor, dessen spitze Zunge und pointierte Texte ich bewundere. Er verantwortet schon seit letztem Jahr die Stil-Seiten der Sonntagszeitung. Joachim Bessing, sein Vorgänger, ist nun Editor-at-Large bei L’Officiel unter Lisa Feldmann. Wir führten zum Launch ein Interview mit ihr >>>.
Stern
Im September wurde bekannt, dass Julia von Boehm Creative Fashion Director der Mode-Sonderhefte des Stern wird. Ein ausfĂĽhrliches Portrait findet ihr hier. >>> Julia von Boehm.
Photo Credit: Catwalkpictures, Instagram

Kommentare

  • Chael sagt:

    Agree. InStyle, Elle & Co are in desperate need for ads (you know the internet ...) Their 'solution': we do anything to please the big labels and kick out too expensive co-workers. Quality of texts, research, and innovative ideas: we dont care, we just want to stabilize ad revenues. The audience has no voice, they are just supposed to but whatever they are served. This is the reason why I stopped reading fashion magazines at all. Now I scan the runways myself (on vogue.com & Co) and read, of course, Modepilot, the home of good fashion journalism 🙂
    • Isabelle Braun sagt:

      Ahhh Chael. You seriously made my day. :*
  • Hannes sagt:

    Ich habe zwanzig Jahre die deutsche Elle gekauft und gelesen, dann wurde das Niveau immer beliebiger. Seit einem guten Jahr hatte ich keine Elle mehr in der Hand und vermisse nichts. Wenn eine Modezeitschrift Cover von Werbepartnern (z.B. Tiffany) übernimmt, dann ist das eine Bankrotterklärung. Bei Burda läuft so einiges schief.
  • Love sagt:

    Danke, Isa!!