Am Nagel hängen geblieben

Wer hat den Nagel zuerst in die Wand gehauen? Bei Cartier heißen die um Finger und Handgelenke gebogenen Nägel "Juste un clou" (frz. = nur ein Nagel). Dort gibt es die kreisförmigen Nägel auch integriert in Colliers, als Kettenanhänger und Creolen. Der Hype begann Anfang der siebziger Jahre mit Designer Aldo Cipullo, der auch den anderen Cartier-Bestseller, wie das Love-Bracelet, entwarf. Er entwickelte den ersten Nagel-Armreif für Cartier New York. In unserer Galerie unten sieht man einen Cartier Nagelring aus dieser Zeit. 2012 kamen dann die neu-interpretierten Nagel-Pretiosen, dieses Mal sehr clean ("Nagel neu"), in die Cartier-Boutiquen. In den letzten Jahren werden sämtliche Onlineshops von gold- und silberfarbenen Schmucknägeln unterschiedlichster Marken überschwemmt.

Nagelwald

So hatte Martin Margiela welche aus Messing in seiner Schmuckkollektion von 2009: Ringe, Armreife, Gürtelschnallen und Schlüsselringe. Bei ihm gab es den Nagel auch als Stiletto-Absatz an Pumps und Stiefeln. Giles & Brother (seit 2001) hat gehämmerte Nagelarmreife sowie den Nagel-Halsreif als Klassiker im Sortiment und bietet auch industriell gefertigte, vergoldete Messingringe ab 49 Euro an – mit Swarovski-Steinen. Nagel-Schmuck für alle!
Muss ich erwähnen, dass auf den Bastelseiten, wie z.B. Etsy.com, unzählige Nagel-Verbieger ihr Handwerk schon für 14 Euro vertickern? Gut, ein langer Nagel im Baumarkt dürfte billiger sein. Auf Sardinien wurden uns am Strand gerade die Armreifen ("Original Cartier") unter die Nase gehalten – früher waren es die angeblich echten Louis Vuitton-Handtaschen oder Ray-Ban-Sonnenbrillen. Mit diesen Kopien sollte man besser nicht erwischt werden.
Jetzt treffen gerade neue Ringe, gleiches Prinzip, und Ohrringe von David Webb bei Net-a-porter ein. Der sich gleich zweimal um den Finger schlängelnde Ring (in der Galerie unten) ist sogar schon wieder ausverkauft. Was hat es mit dem Nagel nur auf sich?
Er ist brachial, verglichen zu anderen Schmuckmotiven, wie zum Beispiel Blüten. Es ist ein einfaches Symbol, mit dem sich auch Männer identifizieren können, die sich mit dem Kauf von Schmuck ansonsten etwas schwer tun. Aber einen Nagel, ja, einen Nagel versteht der Mann. Und er findet die Idee witzig. Oder, wie es Cartier – schöner – ausdrückt: "Juste un clou – nur ein Nagel, nicht mehr und nicht weniger. Als würde man sagen: Ich bin, was ich bin."
 
Photo Credit: Cartier, Giles & Brother, Net-a-porter.com

Kommentare