Zeigt her eure Schultern!

Die wichtigsten Zutaten für den Schulterfrei Sommertrend.

Es ist Sommer (meteorologisch seit 1. Juni) und man kann, sofern man sich nicht auf einem spießigen Golfplatz befindet, Schulter zeigen. Dafür braucht es schöne Schultern, den perfekten BH und am besten Oberteile von Balmain und asymmetrische Kleider – alles, was man "off-shoulder" nennt. Außerdem: eine gleichmäßige Bräune.
1) eine schöne Schulterpartie. Model Iza Goulart macht dafür kräftig Liegestützen:
2) einen trägerlosen BH – besonders gut sitzende gibt es z.B. von Calvin Klein, Chantelle, La Perla oder Stella McCartney. Beim BH mit abnehmbaren Trägern unbedingt in Qualität investieren. Ein BH, der immer rutscht oder absteht, wird nur einmal getragen und das wäre schon einmal zuviel und sein Geld, egal wie günstig, nicht wert. Und noch etwas: Bevor ein hautfarbener BH hervorblicken könnte, lieber einen knallgrünen oder pinkfarbenen wählen, z.B. von Aubade oder Agent Provocateur.
3) ärmellose, trägerlose oder "off-shoulder"-Tops und Kleider. Die schönsten gibt es aktuell hier (Schwarz/Weiß macht sich besonders gut bei vorgebräunter Haut):
4) für eine gleichmäßige Bräune braucht es neben einer guten Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor (LSF) 30 auch die Willenskraft, diese überall und gleichmäßig zu verteilen. Manchen Schlampern hilft da nicht einmal der Sprühkopf, den es immer häufiger an den Flaschen gibt. Und Vorsicht! Ein T-Shirt hilft gegen Sonne nicht allein. Es hat ungefähr den LSF 3 und bei Sonnenbrand bitte keinen Quark verwenden, denn der kann eine Entzündung sogar verschlimmern, lieber Aloe Vera Produkte verwenden, z.B. von St. Barth.
Photo Credit: Net-a-porter

Kommentare

  • b17 sagt:

    This blog was... how do you say it? Relevant!!

    Finally I've found something that helped me. Many thanks!


  • Sigrid Wylach sagt:

    von Karl Lagerfeld habe ich folgendes seit Jahren im Kopf_egal, was gerade Mode ist, hat er bevor seine Modells über den cat walk schreiten, Schulterpolster bei sich, die er seinen creationen unterschiebt.

    Es sieht wirklich ganz anders und viel abgerundeter perfekter aus.