Wie viele Taschen brauche ich?

Nachdem Kathrin Bierling ihre Beauty Basics verraten hat (und ich immer noch neidisch bin, weil ich soooo viele Sachen in meinem Badezimmer wie Schätze ansammle), möchte ich heute ein bisschen Lob ernten, weil ich mich in den letzten Jahren in meiner Taschen-Sammlung doch geradezu vorbildlich beschränkt habe. 5 Bags haben sich bewährt, auf die ich nicht verzichten möchte/könnte und die sich als absolut ausreichend betrachte, was die Vielseitigkeit der Verwendung angeht.
Früher, ach früher, da musste es eine kleine schwarze Tasche sein, eine Clutch, ein Shopper, eine kleine und eine große Shoulder Bag, eine für den Sommer, eine für den Herbst, eine zum Verreisen und so weiter.
Hier meine fünf Favoriten, die ich immer wieder gern an die Hand nehme:
IMG_4252
Die Quincy Tote von Victoria Beckham - in Fuchsia-Pink! Ein Hingucker zu fast jedem Outfit. Die Größe ist praktisch, wenn man nicht groß shoppen gehen will, sondern nur den täglichen Kleinkram von Handy bis Beauty Bag und iPad mitnehmen will
IMG_4254
Die Flamenco von Loewe aus matt metallic Leder in Schokoladenbraun mit den typischen Quasten. Die trage ich zu eher casual Looks, und immer dann, wenn die kleinste Ausrüstung reicht. Also kein iPad mit muss und ich die Hände frei haben möchte. Praktisch: der verstellbare Schuterriemen - so lang, dass man die Tasche auch cross body tragen kann
IMG_4248
Die habe ich sofort geliebt: Die Peyton Bag von Maiyet aus dunkelblauem Leder und bedrucktem Georgette. Super zu Jeans und allen unifarbenen Outfits ohne Schnickschnack. Designerin Kristy Caylor setzt auf künstlerische Details - wie dieses abgewandelte Paisley-Muster, das in einer speziellen Wachs-Technik auf den Georgette gedruckt wurde
IMG_4250
Die Liberty Tote von Victoria Beckham aus schwarzem, strukturiertem Leder. Ja, die ist ziemlich groß, aber ich nehme sie auch zu eleganten Outfits, weil ich den Gegensatz interessanter finde, als wenn ich eine kleine feine Tasche tragen würde. Da geht viel rein, sie ist ein Klassiker und robust. Perfekt!
IMG_4243
Und noch ein Klassiker: Sac de Jour von Saint Laurent in Tomatenrot und der mittleren Größenversion. Nicht lange überlegen, welche Tasche passt - die passt immer. Auf die bin ich schon so oft angesprochen worden! Na ja, da stimmt einfach alles - Qualität, Verarbeitung, Design, die Farbe, die Innenausstattung, Materialien, einfach alles
Wie viele Taschen besitzt Ihr? Mehr als 5? Welche Tasche braucht man unbedingt? Auf welche könnt Ihr verzichten?
Fotos: modepilot
Photo Credit: false

Kommentare

  • Kat sagt:

    Die Peyton Bag gefällt mir sehr gut, schönes Muster & auch die Größe paßt.

    Ich muss ja leider sagen, dass ich eher ein Taschenmuffel bin, obwohl ich mir gerne welche anschaue. Da ich nicht gern meine Sachen umpacke und außerdem meist gleich einkaufe nach dem Büro, brauche ich ein größeres Modell (mit Schulterriemen). Schwarzes Leder hat sich da am besten bewährt, große Markenlogos mag ich allerdings auch nicht.

    Clutch habe ich noch, aber die sind mir selbst für abends oft zu klein. Und eine Notfalltasche als Ersatz. Das wars 😀


  • Chael sagt:

    Don't like logo bags. Best buys are the Nora by James Castle (British-German brand, bags are made in Berlin) and for ecological reasons the Minka by Matt & Nat (Canadian label,vegan leather)
  • katha sagt:

    eine schöne auswahl!

    ich besitze acht "aktive" taschen (vier für die arbeit/alltag, zwei für abends und zwei farbige modelle für wann-immer-man-drauf-lust-hat)und abgesehen von meiner aktuellen suche nach einer großen, grauen totebag für den alltag bin ich damit auch sehr zufrieden.


    ich lege bei taschen großen wert auf qualität des materials und der herstellung und überlege bei anschaffung (und den preisen... 😉 ) auch länger, ob sie wirklich zu mir passt. it-bags kommen bei mir nicht ins haus, dafür halten meine schätze umso länger und bereiten mir freude!