Beauty Basics, Teil 2: Körperpflege

Heute folgt Teil 2 meiner Beauty Basics-Serie. Er folgt auf 1) Gesichtspflege, der gestern online ging. Auch hier möchte ich meine Erfahrungen teilen und nutze dabei die Gelegenheit, mein Überangebot im Badezimmerschrank auf das Wichtigste zu reduzieren. Morgen folgt Teil 3) Haare und übermorgen 4) dekorative Kosmetik.
2) Körperpflege
Waschgel, Peeling und Lotion sollten reichen. Schön wäre das! Warum steht der Wannenrand oder die Duschablage so voll? Weil das kleine Eau d'Orange Verte Fläschchen von Hermès aus dem Sofitel so gut duftet und zuhause etwas Paris verströmen soll? Weil neben all den Shampoos, Kuren und Conditionern auch noch Luffa-Schwamm und Rasierer ihren Platz finden. Das Nötigste...
1. Duschgel. Nicht zu aggressiv sollte es sein und ein Pumpspender in der Dusche ist praktisch. Hat man den einmal an einer schönen Flasche gefunden, kann man diesen mit dem Sebamed-Tüte aus der Drogerie nachfüllen. Die Duschgels aus den dm-Märkten und von den Rossmännern duften eh gefälliger als die schicken Cowshed- und anderen Naturkosmetik-Produkte dieser Welt. Ich glaube an den pH-Wert 5,5 von Sebamed – für den natürlichen Säureschutzmantel meiner Haut. Da traue ich mich, auch zweimal am Tag zu duschen.
2. Peeling. Tiegel für den Wannenrand (in der Dusche ist er unhandlich und in der Wanne hat man die nötige Muße). Ich stehe auf das Knallblau im leuchtenden Grün von Kiko – der leicht körnige Frischekick aus der Dose hinterlässt schon beim Eincremen weiche Haut. Das Produkt ist aber verzichtbar, wenn man epiliert – siehe mitgelieferte Peelingbürste unter Punkt 4.
Tom Ford Neroli, Nuxe Huile, Peeling Kiko GrĂĽn
Körpercreme von Tom Ford (l.), Nuxe Öl (o.r.), Peeling von Kiko (u.r.)
3. Körpercreme. Nicht zu oft verwenden! Die Haut soll auch Gelegenheit haben, sich selbst rückzufetten. Das möchte man ihr nicht abgewöhnen. Nur bei häufigem Waschen, nach Sonnenbad und im eisigen Winter nachhelfen, z.B. mit dem Nuxe Öl (ab 12 Euro), das ich schon fürs Gesicht vorstellte und bei den Haaren wieder tun werde. Für die extra Portion Luxus: eine nach Urlaub duftende Creme, die jedes Parfum überflüssig macht: Neroli Portofino von Tom Ford. Es kostet 50 Euro, duftet nach 500 und ist ein schönes Geburtstagsgeschenk, auf das ich selbst gern zurückgreife.
4. Rasieren, Waxen, Epilieren. Waxen macht man im Studio – da gilt Richard Geres Aussage in 'Pretty Woman', wenn auch in anderem Kontext: "… ich weiß Profis zu schätzen, mit Amateuren hatte ich in letzter Zeit nur Schwierigkeiten."
Für das schnelle, superglatte Ergebnis einen Nassrasierer in der Dusche bereit halten, so einen mit Gelkissen, das gleich schäumt und geschmeidige Beine macht. Hydro Silk, Venus und wie sie alle heißen. Erwecke die Göttin in dir! Schöner ist der Rasierer 'Aon' in der White-Edition von Shave-lab. Für Freunde der Epilierkunst empfehle ich den Klassiker "Silk-épil" von Braun. Ich bin mittlerweile bei Baureihe 7 angekommen. Heute kann man die Dinger kabellos verwenden, sie leuchten einem die Strecke und sie funktionieren auch unter laufendem Wasser. Der immense Vorteil für Dunkelhaarige: kein dunkles/bläuliches Schimmern unter der Achselhaut, da die Härchen samt Wurzel gezogen werden. Der immense Nachteil: es drohen eingewachsene Härchen an den Beinen, wenn man nicht konsequentes Peeling betreibt, z.B. mit dem mitgelieferten Bürstchenaufsatz (bei Modell 7).
Grown Alchemist Duschgel Deodorant Rexona Silk-Ă©pil Braun
'Grown Alchemist'-Duschgel im praktischen Pumpspender (l.), Deo von Rexona (o.r.), "Silk-épil" von Braun (u.r.)
5. Deodorant. Zwei Dinge muss es können: verlässlich vor Schweißbildung, bzw. Schweißgeruch schützen und nach frisch gewaschen duften (auch beim Schwitzen). Das erfüllt Rexona Invisible ('Invisible' für weniger Rückstände auf der Kleidung) besser als alle anderen – mein treuer Weggefährte! In der Stick-Version ist das Deo am leichtesten und handlichsten. Circa 2 Euro.
PS.: Sonnencreme für den Körper aus saisonalem Anlass: Produkte von Ultrasun, der Sonnenschutz-Marke aus der Schweiz. Das bestätigen mir auch PR-Agenturbesitzerin Nora Rochlitzer, die in Zürich wohnte und die Marke dort kennenlernte und Redakteurin Isabelle Braun, die für Elle.de alles testete.
Fotos: Modepilot
Photo Credit: false

Kommentare

  • Kathrin Bierling sagt:

    Liebe Conny, Danke, zu viel des Lobes. Mein aktueller Reduktionswahn ist schlicht eine Erscheinung unserer Überfluss-Gesellschaft – es verhält sich, wie mit der Armutsästhetik in der Mode: wenn man alles hat, kauft man für teures Geld zerrissene Designerjeans und Kleider mit offenen Kanten.

    Als kleines Mädchen bewahrte ich eine türkisfarbene Kernseife in Muschelform wie einen Schatz auf. Ich öffnete die gleichförmige Plastikschatulle nur alle paar Wochen ein ganz kleines bisschen, um daran zu schnuppern. Ich hatte Angst, der Duft könnte verfliegen. Neroli Portofino ersetzt mir diesen Luxus heute.


  • isaroffice sagt:

    Hut ab vor Kathrin Bierling und ihrer Konsequenz. Was Beauty angeht: will ich haben, haben, haben, ich will cremen, cremen, cremen und kann mich nicht trennen, trennen, trennen... (Ich weiĂź, ich kann wirklich froh sein, dass meine Haut nicht sehr empfindlich ist.) Chapeau, Kathrin!