Oh honey bee...

Christina Finke-Beyer, unsere Korrespondentin in MĂŒnchen/Schwabing (schwabingoffice). Die 32-JĂ€hrige arbeitete als PR-Beauftragte fĂŒr die Kosmetiksparte von Givenchy und Fendi. FĂŒr uns testet die WahlmĂŒnchnerin anspruchsvolle Anti-Aging-Gesichtspflege zum fairen Preis:
Der sanfte Schaum und der extrem sĂŒĂŸe Honigduft kamen bei der Kleinen gut an. Mit seidigem Flaum auf dem Kopf und dem Duft einer Honigwabe ging es dann auf den Wickeltisch. Hier verpasste ich ihr mit dem vitaminreichen Babyöl eine Massage. Auch dieses riecht sehr sĂŒĂŸ nach Honig und ist wahrscheinlich nicht jedermanns Sache. Babys Haut war nach der Anwendung der Aprikosen-Traubensamenöl-Formel jedenfalls wunderbar weich. FĂŒr Muttis immer ein ganz wichtiges Kriterium: das Öl zieht gut  ein. Also keine Flutschgefahr und der duftige Wonneproppen kann gleich wieder angezogen werden.
Die natĂŒrlichen Produkte sind sulfatfrei und hypoallergen, ohne Parabene, Erdöl oder Phthalate. Der Duft ist zwar im ersten Moment lecker, wĂ€re mir jedoch auf Dauer zu sĂŒĂŸ und zu aufdringlich. Und man muss es leider ganz klar sagen sagen: das Packaging ist einfach Mist. Die PlastikflĂ€schchen sind so hart, dass man ernsthafte Probleme hat, die Produkte herauszubekommen und richtig zu dosieren. Gerade beim Öl leider nicht ganz ungefĂ€hrlich - es sei denn man steht auf ölige Spritzer auf der Kinderzimmertapete. Davon abgesehen ist Baby Bee aber durchaus eine Pflegelinie, die einem ab und an den Alltag mit Baby im wahrsten Sinne versĂŒĂŸen kann.
Foto: Burt's Bees
Photo Credit: false

Kommentare

  • Alexandra sagt:

    Schöne Marke - mir gefallen die Produkte. Der starke Geruch ist mir bei einer Bodylotion auch schon aufgefallen. Mein Kater rĂŒmpft bei dem sĂŒĂŸen Kokosduft die Nase und meidet mich fĂŒr Stunden.