Ready-to-speak: CPW = Cost Per Wear

CPW (= Cost Per Wear) beschreibt das Schönreden kostspieliger Anschaffungen im Modesegment: Ich muss meinen Givenchy-Mantel nur oft genug tragen, damit er einen besseren CPW-Wert bekommt als z.B. billiger Schmuck von H&M. Wenn ich ein so genanntes Mitnahmeprodukt, sagen wir mal modische Ohrringe für 12 Euro, kaufe ("Nur so zum Spaß, kostet ja nicht viel."), aber diese nur einmal trage, dann haben die Ohrringe einen recht hohen CPW-Wert – nämlich einen von 12 Euro. Der deutsche Buchhalter würde das wohl "Tragefrequenzprinzip" nennen. Wie er es nennt ist mir aber egal. Hauptsache er rät mir entsprechend zur Givenchy-Mantel-Anschaffung...
Givenchy Mantel Modepilot Military
Den Mantel von Givenchy trage ich das ganze Jahr über
Wenn ein Mantel um die 1000 Euro kostet, hat er nach 100 mal tragen einen CPW-Wert von 10 Euro. Einen Lieblingsmantel trägt man gut und gern hundert Mal im Jahr. Und im nächsten Jahr wieder. Da wären wir dann schon bei einem CPW-Wert von 5 Euro!

CPW – Olé, olé!

CPC, CPO und CPA – das sind lauter Abkürzungen aus der Welt des Online-Marketings. Sie stehet für: Cost per Click, Cost per Order und Cost per Action. Die Fantastischen Vier könnten einen neuen Song aufnehmen: MfG, zweiter Teil. Und dann mit den ganzen Online-Kürzeln. Dabei aber bitte den CPW nicht vergessen!
Photo Credit: Maendler.com

Ähnliche Beiträge

Kommentare

  • Joma sagt:

    Das >e< schenk ich euch noch nachträglich...
    • Joma sagt:

      Ich halte wenig vom sich selbst hinter´s Licht führen.

      Warum kann ich mir nicht ehrlich zugestehen, dass ich bereit bin, für einen Pullover mit entsprechendem Material den Betrag X auszugeben?

      Und: Qualität "versaut". Nach meinem ersten Paar Unützer-Stifeln wollte ich einfach keine weiteren Kompromisse mehr eingehen 😉

      Wie will man das Gefühl beim Tragen mit Geld bewerten???


      • balletslippers sagt:

        Ich mache das tatsächlich schon länger. Z.B. wenn ich in Studententagen teurere Schuhe gekauft habe, habe ich mir immer den CPW vor Augen gehalten. 😉
        • katha sagt:

          ich habe bisher immer nur in monaten/jahren gerechnet ("zeitlos", "klassiker", "gut zu kombinieren"), um mir selbst den übergroßen einkauf zu erlauben. cpw eröffnet mir da jetzt ganz neue möglichkeiten des selbstbetrugs, äh, der selbsteinschätzung 😉
          • Hanna sagt:

            Mein Problem mit CPW-Wert ist, dass ich meine teuren Teile immer aufspare...zumindest bis der erste Kratzer auf der Tasche o.ä. ist ;P