Paris: Dior Zaungast-Reportage

Die Dior Show fand diesmal in ganz kleinen Rahmen statt. Naja klein, es war halt wieder im Mus├ęe Rodin, wo seit Gallianos letzter Show die Dior-Defilees nun eben ihren Platz haben. Das Zelt dort ist definitiv kleiner als die Locations fr├╝her, aber vor allem ist der Eingang zum Museum sehr ├╝bersichtlich und man kann dort perfekt kontrollieren, wer rein darf und wer nicht.
Ich hatte keine Karte, aber Lust, mir das Spektakel anzusehen. Hier kommen nun einfach mal 5 Videos, die ich dort in rund 20 Minuten vor der Show gedreht habe. Es geht los beim Ausstieg aus der M├ętro und dann gehe ich in Richtung Museum. Schon das ist ein Theater-Prolog.
Dann dort treffen G├Ąste ein: Man muss schon genau hinsehen. Ich glaube die Frau in Wei├č ist Natalie Portmann. Warum ich mit dem i-Phone, die nicht besser festgehalten habe. Ich konnte sie gar nicht sehen. Ich h├Ârte nur wirres Geschrei und hob das i-Phone so weit in die H├Âhe, wie ich nur konnte. Was das Ger├Ąt filmte, war au├čerhalb meiner sehlichen Reichweite.
Kurz danach kommt dann Antoine Arnault, der just vor meiner Nase aussteigt. Bitte beachtet den Aufpasser auf der anderen Stra├čenseite, der mit seinen Kollegen einer nat├╝rlich Sperre zu bilden versucht. Also ich finde das, wie ein Theaterst├╝ck. Die Schauspieler betreten die B├╝hne, das Theater drumherum beginnt.
Besser als beim zweiten Video sah ich hier: es beruhigte sich langsam etwas. Dort kommen die Editorialistas, wie Mademoiselle Agn├Ęs, dazwischen ist das Li Bing??? und dann Emmanuelle Alt. Man beachte auch die beiden Japanerinnen, die schreien und winken. Die sind am Ende auch rein gekommen.
Und irgendwann hatte ich dann vom Theater genug und bin wieder abgezogen. Und dort kommen noch immer neue Leute an - mit und ohne Karte. Hoffen eigentlich die ganzen Zaung├Ąste reinzukommen oder wollen die Promis sehen?
Ich habe das nun nur meiner Chronistenpflicht f├╝r Modepilot auf mich genommen. Unter uns: Ich w├Ąre lieber zuhause geblieben bei einer sch├Ânen Tasse hei├čen Kaffee.
Videos: parisoffice
Photo Credit:

Kommentare