Raf Simons' letzte Kollektion für Jil Sander

Mailand. Alle weinten: der Designer, die Models, die Fans. Heute zeigte der belgische Designer seine letzte Kollektion für Jil Sander. Am 27. Februar, also übermorgen, soll offiziell sein letzter Arbeitstag sein. Das dürfte auch ihm recht neu sein. Dann übernimmt Jil Sander ihr Label wieder. Ob Raf Simons dann als Kreativchef zu Dior gehen wird, ist immer noch nicht bestätigt worden.
Weinen hätte man auch aufgrund der Schönheit seiner Herbst/Winterkollektion. Herbst/Winter? Bei der Frühlingshaftigkeit (Pastellfarben, Bustiers und Riemchensandaletten) muss man sich fragen, ob Simons auf den letzten Meter noch seine Ideen für den Sommer 2013 abfeuern wollte.
Photo Credit: false

Kommentare

  • Maria sagt:

    Ein Traum!
  • Mainlandoffice sagt:

    Wirklich wahr. Eine TRAUMHAFT SCHÖNE Kollektion. Seine beste für Sander überhaupt.
  • Jérôme sagt:

    Wunderschön!!
  • modejournalistin sagt:

    Peter Bäldle von der Süddeutschen Zeitung nannte die Mäntel wohl "Limousinen-Mäntel", weil man sie selbst im Winter nicht schließen können muss – hörte ich eben.
  • FrauFritz sagt:

    Wunderschön, wie Jérôme schon sagte.

    Ein gelungener Abschied, ich bin traurig.


  • FashionMaster sagt:

    Geniale Kollektion! Da wird es selbst für Frau Sander nicht leicht werden...
  • modejournalistin sagt:

    Der große Vorteil von Jil Sander: Sie kann einschätzen, was eine Frau im Alltag wirklich braucht, worin sie sich von morgens bis abends wohl fühlt und nicht nur, was auf einem Event (und in einer Frauenzeitschrift) gut wirkt. Dazu empfehle ich auch das Interview von Ingeborg Harms mit Jil Sander in der heutigen Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  • Mainlandoffice sagt:

    Jil Sander, Queen of Passform