Umfrage: Was ist Mode?

Aus gegebenen Anlass wĂŒrde mich nun mal interessieren, was fĂŒr Euch Mode bedeutet. Es wĂ€re super, wenn Ihr dabei zwischen Mode und Kleidung unterscheidet. Das Bild hier zeigt Alek Wek mit Designerin Anja Gockel. Vielleicht sind deren Kreationen ein guter Einstieg zu dieser Umfrage, da ich wĂ€hrend der Fashion Week auch dieses Mal wieder verschiedene Meinungen zum Label "Anja Gockel London" und ihrer neuen Kollektion fĂŒr Herbst/Winter 2010/11 gehört habe. Gerne könnt Ihr auch Labels nennen, die Euer Bild von Mode stets reprĂ€sentieren.
Photo: JĂ©rĂŽme/Modepilot
Photo Credit: false

Kommentare

  • Oh!relie sagt:

    Mode ist Zeitgeist.
  • loewenherzblut sagt:

    FĂŒr mich ist Mode die textile Umsetzung eines Ă€sthetischen Konzepts, das dem Zeitgeist immer ein StĂŒck voraus ist. Labels, die das fĂŒr mich sehr ĂŒberzeugend verkörpern sind Jil Sander, Balenciaga, Rick Owens.
  • Hanna sagt:

    Ich denke fĂŒr viele ist Kleidung einfach Kleidung...und andere sehen darin dann mehr, interpretieren einfach mehr hinein, geben dem ganzen einen tieferen Sinn! Und Mode ist ja eigentlich die Art von Stil, die gerade vorherrschend ist, die Designer vorgeben und alle denken nachmachen zu mĂŒssen...aber eigentlich ist Mode ja auch mehr als Kleidung, nĂ€mlich das Gesamtkonzept!
    Okay, dass war jetzt ein wenig verwirrend 😉
  • Jonas sagt:

    Mode ist immateriell, nicht greifbar und etwas anderes als Bekleidung. Bekleidung ist ein materielles Produkt, Mode ist unsichtbar in der Kleidung verankert. Mode hat keinen substanziellen Inhalt, sondern besteht aus der Vorstellung, der Einbildung - aus einer Ideologie, die konstruiert werden muss. Mode ist ein hierarchisches, sozial normatives System mit unterschiedlichen Akteuren - Redakteure, Analysten, EinkĂ€ufer, Fotografen, Kritiker, Trendforscher, Stylisten etc. -, die zusammen den Glauben an die Mode aufrechterhalten. Denn Mode braucht Legitimation und muss in der Gesellschaft verbreitet werden. Auf diese Weise kann theoretisch jedes KleidungsstĂŒck Mode werden. Mode kann Ausdruck fĂŒr IdentitĂ€t, fĂŒr Klassen- und Gruppenzugehörigkeit sein und als Ausdruck fĂŒr den Wunsch "en vogue" zu sein aufgefasst werden. Mode kann Reichtum und Macht ausdrĂŒcken und eine soziale Kontroll- und Regulierungsfunktion erfĂŒllen. Mode ist ambivalent, ein Konflikt zwischen Mode und Antimode, zwischen Budget- und Luxusmode, zwischen arm und reich. Mode ist ein Balancegang zwischen AusschmĂŒckung / Schönheit und AnstĂ€ndigkeit / RespektabilitĂ€t. Haupteigenschaft der Mode ist vor allen Dingen die Freude am Neuen und an der VerĂ€nderung.
  • michaela sagt:

    @ Jonas, exzellent formuliert! nicht ganz zustimmen kann ich dem letzten Satz, zumindest was globale Labels/Konzerne betriff (also die meisten großen Namen), geht es aus meiner Sicht eher um das Zementieren eben dieses hierarchischen, sozial normativen Systems, wenn auch unter dem - einzig dem Verkauf zutrĂ€glichen - Deckmantel des Neuen...
  • Jan sagt:

    “Mode = Jener seltsame Vorgang, bei dem allen plötzlich etwas gefĂ€llt, was ihnen gestern noch nicht gefallen hat und was ihnen morgen nicht mehr gefallen wird.”
    (Margot Hielscher)
  • Christine sagt:

  • sagt:

    Es gibt denke ich zwei wesentliche Aspekte die die Mode ausmachen.

    Zum einen ist Mode Zeitgeist - auch so ein schönes Wort, von dem niemand so recht weiß, was es eigentlich bedeutet. Zeitgeist impliziert fĂŒr mich ein Wiedergeben der gesellschaftlichen, geistigen & kulturellen Strömungen - in diesem Falle in Form eines KleidungsstĂŒckes oder eben eine LaufstegprĂ€sentation.

    Zum anderen macht Mode aus, dass sie den Menschen berĂŒhrt. Nur ein KleidungsstĂŒck, was das Herz verzaubert, in das man sich förmlich verliebt ist "echte" Mode. Das kann natĂŒrlich auch auf ein Komplettoutfit oder eine LaufstegprĂ€sentation zutreffen.


    Aspekte der Kommerzialisierung, des denkenden Ökonomen,des Konservatismus, & der Avantgarde lasse ich bei all dem mal außen vor.
  • malte sagt:

    Achja. Labels die fĂŒr mich solche Aspekte wiederspiegeln sind in meinen Augen Helmut Lang (1990-2000), Dries van Noten - seine Mode berĂŒhrt mich besonders stark - und Margiela (bis 2008).
  • Jana sagt:

    FĂŒr mich ist Mode Zeitgeist, der sich in Kleidung ausdrĂŒckt. Da gebe ich "anonym" ziemlich recht.

    Kleidung, die es schafft ĂŒber Jahre hinweg einen aktuellen oder vergangenen Zeitgeist auszudrĂŒcken, weil sie von so vielen Menschen getragen wird, dass ist Mode. So (kann man viell. eine demogratische Ansicht von Mode nennen) gesehen ist auch eine G-Star Jeans oder eine GGL-Tasche rĂŒckblickend nach 20 Jahren Mode, weil sie den Zeitgeist einer gewissen zeit ausdrĂŒckte. Wenn jeder 3. etwas trĂ€gt (Röhrenjeans oder Reifröcke) dann ist das rĂŒckblickend fĂŒr mich Mode.


  • Friederike sagt:

    Ich wĂŒrde Mode auch als etwas Abstraktes definieren, dessen Produkt Kleidung sein kann bzw. dass sich auf Kleidung auswirkt. Des Weiteren wĂŒrde ich Mode als etwas Prozesshaftes bezeichnen, dass auf Basis verschiedener Faktoren (Akteure wie Umweltbedinugene, die sich gegenseitig bedingen wie z.B. Designer, Ökonomie, gesellschaftliche Normen, Ideologien, Verbraucher etc.) immer wieder neu entsteht.

    Das Faszinierende an Mode fĂŒr mich ist, dass es durch seine Prozesshaftigkeit ein sehr biegsames Medium ist, mit dem sich spielen lĂ€sst. Dank unserer gesellschaftlichen Gegebenheiten ist es mittlerweile auch relativ problemlos möglich, das Ergebnis eines solchen Spiels mit der Mode, nĂ€mlich persönlicher Stil, einfach auszuleben.

    Das viele neue, was in der Mode auf diese Weise stĂ€ndig entsteht, ist wiederum ein weiterer Aspekt, der Mode fĂŒr mich aus- und anziehend macht.


  • GrueneNeune sagt:

    bei mode geht es darum, sachen zu tragen, die einem stehen. nicht mehr und auch nicht weniger. ein gebrauchsgegenstand.
  • Stephanie sagt:

    Mode ist fĂŒr mich ein Form von Kunst. Sie muss eine Inspiration versprĂŒhen und eine Idee/Geschichte vermitteln. Kleidung ist etwas Notwendiges, das jeder braucht und keine Geschichte vermittelt.
  • surface to air sagt:

    mode ist ein stÀndiger kreislauf. bestimmte themen werden immer wieder neu interpretiert und belebt, geraten in die versenkung, bis sie in 10, 20 jahren ein revival erleben.

    mode ist zeitgeist, inspiration.


  • Seraphine sagt:

    Mode ist fĂŒr mich Kunst, ein GemĂ€lde auf dem lebenden Körper
  • Rene Schaller sagt:

    mode ist das was gestern alle doof fanden, heute alle tragen und morgen durch etwas neues ersetzt wird. dann beginnt der zirkus von vorn...
  • Lukas sagt:

    Denke Mode ist manches Mal ganz schöner Quatsch und manches Mal echt gut anzuschauen.
  • Andy sagt:

    Mode ist heute so und morgen so, wĂŒrde ich sagen.
  • johanna sagt:

    Mode ist Kunst - und Kunst ist Ausdruck. Mode ist ein Medium der Kommunikation. Sie gibt uns die Möglichkeit zu sagen wer wir sind, Persönlichkeit, IdentitÀt und Meinung mitzuteilen - oder zu verschleiern.
  • Amateur sagt:

    Mode bezeichnet die in einem bestimmten Zeitraum und einer bestimmten Gruppe von Menschen als zeitgemĂ€ĂŸ geltende Art, bestimmte Dinge zu tun, Dinge zu benutzen oder anzuschaffen, sofern diese Art, etwas zu tun, nicht von großer Dauer ist, sondern im Verlauf der Zeit infolge gesellschaftlicher Prozesse immer wieder durch neue - dann als zeitgemĂ€ĂŸ geltende - Arten revidiert wird, sofern sie also zyklischem Wandel unterliegt. Moden sind Momentaufnahmen eines Prozesses kontinuierlichen Wandels.
  • yasmin :* sagt:

    Mode ist das was von vielen Menschen getragen wird
  • Meli sagt:

    Die Mode kommt aus Frankreich und heisst "Gemessenes" - Also alles was im Geschmack (des Individuums angemessen ist). Es gibt aber viele Bereiche in der Mode - Hier dazu gehört der Haarschnitt. In der Regel beachtet man was gefragt ist. Die Alternative ist jedoch zudem ein ausgefallener Modestil. Ein jeder sollte abschĂ€tzen und dann was sitzendes tragen. Die Klamotten sind jedoch auch nicht ganz als NebensĂ€chlich zu sehen. Die Jeanshosen sind ein beliebtes AnziehstĂŒck.