WER-MÖCHTE-DAS-BITTE-ANZIEHEN?!?

New York Fashion Week. Da muss die New Yorker Modedesignerin Jill Stuart aber noch Veränderungen an ihren Runway-Looks vornehmen, wenn sie im kommenden Sommer auch ein paar Teile verkaufen möchte. Vielleicht hätte sie sich nicht von billigen Balmain-, Balenciaga- und Gucci-Kopien inspirieren lassen sollen...
Geht gar nicht! Hier gibt es nur eine Chance: Rockteil längen und weg mit der abgeschnittenen Strumpfhose
 
Vorteilhaft, wenn man Nora Tschirner für ihre Rolle "Anna" in der Fortsetzung von "Keinohrhasen" ausstatten muss ("Zweiohrkücken" läuft im Dezember 2009 an und ist mindestens so lustig wie der erste Teil!). An den Jill-Stuart-Verkaufspunkten reicht es, die Einzelteile anders zu kombinieren
 
Piemontkirsche meets Ferrero Rocher. Italienerinnen werden es lieben
 
Keulenärmel, ja gern. Meinetwegen für den Sommer auch in Weiß, aber bitte zu einem taillierteren Schnitt – sonst schaut es einfach nur lieblos bis unförmig aus.
 
Nein, Danke. Auch nicht in Einzelteile zerlegt.
Fotos: catwalkpictures
Photo Credit: false

Kommentare

  • katja sagt:

    ha das hab ich mir auch gedacht. die kollektion ist so scheußlich.
  • Birthe sagt:

    Aber manche Teile waren ganz gut!
  • Mici sagt:

    das erste und das dritte teil hat irgendwie was aus ner mischung von lametta und bonbonpapier
  • Castlequeen sagt:

    Hey, die abgeschnitten Strumpfhosen bzw. strumpfhosenartigen Leggins liefen doch schon bei Chanel - und zwar letzten Sommer :-/
  • MetroF sagt:

    mir steht so was
  • Moyave23 sagt:

    Da ich kein Fan der 80s bin, finde ich diese Kollektion auch nicht wesentlich schlimmer, als manches andere, was in diesen Tagen so über die Laufstege geschleift wird. Überhaupt, verstehe ich nicht, was man noch schlimm finden soll, in einer Welt, in der Lady Gaga akzeptabel ist.
    Andererseits, man stelle sich mal vor, wie das Zeug an normalen Leuten aussehen würde....