Meine neue Mitbüronerin

Das ist Inka Marnette. Inka ist meine neue Kollegin. Na ja, eigentlich bin ich ihre neue Kollegin (und Mitbüronerin) bei InStyle. Jedenfalls kam Inka, die Accessoire-Queen von Burda, heute vom Ascot Pferderennen zurück. Und war mit ihrem Philip-Treacy-Hut bestimmt wieder Best-dressed. Sie würde "Ascottchen" sagen.
Fotos: ne Freundin von Inka vermutlich
Photo Credit: false

Kommentare

  • dafo sagt:

    Schööööön! In jedem Fall ein schönerer Einblick wie im Morgenmagazin.
  • Corinna sagt:

    MJ, bist du jetzt fest bei der InStyle?
  • modejournalistin sagt:

    Yep.
  • mimiholiday sagt:

    sehr hübsch!

    ...und viel spass mit dem neuen job!!


  • Thomas Spuele sagt:

    Hübscher Hut aber nichts für mich :P! Aber saubere Arbeit
  • auchmilan sagt:

    Ascot... wie chic! Hübsche Kollegin... aber bitte lächeln!

    Congratulations MJ für den neuen Job!


  • Corinna sagt:

    Von mir auch, aber sag mal, bist du dann nicht ab jetzt munichoffice??
  • Bea sagt:

    Das ist ja dann nun ein doppelt schönes Büro!
  • modejournalistin sagt:

    Danke!

    @Corinna Ich finde "MJ" passt zu München genauso wenig wie zu Düsseldorf 😉


  • Corinna sagt:

    Och, heißt das wir dürfen diesen schönen Spitznamen jetzt nimmer verwenden??
  • modejournalistin sagt:

    Ganz im Gegenteil! Ich hoffe, im InStyle-Impressum als "MJ" gelistet zu werden.
  • Sauberlehrling sagt:

    MJ, lassen Sie sich bitte nicht impressumserpressumsen.
  • sagt:

    Liebe MJ,
    der Hut ist wunderbar. Aber ich habe - völlig off- topic - eine andere Mitteilung, die ich hier gerne loswerden würde. Falls das noch jemand liest.
    Ich war schon einige Male kurz davor, einen Leserbrief an die Instyle zu schreiben, habe es dann aber doch nie getan.
    Die Instyle war bis vor ca. zwei Jahren meine Lieblingszeitschrift, ich habe alle Ausgaben jahrelang gesammelt. Dann wurde plötzlich die Mode langweilig und ich vermisste das Trendgespür, dass die Instyle vorher ausgezeichnet hat. Die Amica war seit ca. einem Jahr um Klassen besser, leider wurde sie eingestellt.
    Nun allerdings beobachte ich seit auch ca. einem Jahr, dass die Instyle immer teeniemäßiger wird. Komische Klamotten, wenig seriöse Designer, Teenie-VIP-Reportagen. Niedliche Hängerchen und Miniröckchen. Sneakers und Springerstiefel. Ähnliches Zeugs, das nur an 20jährigen gut aussieht. Dazu ständig dieses unsägliche "Haben-wollen" oder "haben-will" - wie sollen unsere Kinder richtiges Deutsch lernen, wenn selbst in einer seriösen Modezeitschrift so ein Unsinn zu lesen ist?
    Und im aktuellen Heft, das ich gestern kurz durchgeblättert habe, dann die Krönung des Ganzen: Ich lese gleich vorne im Heft, dass Posh gerade von der Instyle einen Award bekam, da Stilikone etc. pp. - Hallo?? Victoria Beckham Stilikone? Als nächstes lese ich, dass auch Peaches Geldof diesen Award bekam. Das ist ja fast noch schlimmer. Dieser Teenie hat so viel Stil wie ein Knäckebrot und darf nur überall rein und wird abgelichtet, weil sie Bobs Tochter ist, und jetzt sagt mir bitte nicht, dass ihr das anders seht! So etwas ist für mich wirklich ein Grund, eine Zeitschrift nicht mehr zu kaufen.
    Aber vielleicht bin ich einfach nicht mehr Zielgruppe. Haben die sich auf Leserinnen von 15-25 eingestellt? Eine andere Erklärung finde ich nicht. Ich bin übrigens 38 Jahre alt, verstehe ein wenig von Mode und würde mich wirklich sehr freuen, wenn es für mich noch andere Magazine gäbe als Vogue, Elle und Madame, die alle viel zu wenig Trends zeigen.
  • Stephanie sagt:

    Sorry, ich war das eben. Ich kommentiere gelegentlich hier.