Der rote Faden

Da hätte ich schon wieder etwas, für das ich sinnlos mein Geld verpulvern könnte: die niedlichen Armbänder von RedLine. Ganz zarter, und dennoch robuster Faden (in riesiger Farbauswahl) wird von der Französin Laetitia Cohen-Skalli mit Mini-Anhängern verziert. Mein Favorit: der schlichte Brilliant.
Es gibt alle möglichen Variationen, auch mit Peace-Zeichen, Herzen (mir alles zu kitschig) und so weiter. Grundsätzlich kann man sich alles - auch in Zusammenstellung mit der Farbe des Bandes, die symbolisch besetzt ist - bestellen. Die Preise starten bei 250 Euro. Zu haben unter anderem bei Colette (s. Bild unten, das Spezial-Modell zur Aids-Charity), in Deutschland zum Beispiel bei Michèle M. in Frankfurt.
Fotos: RedLine
Photo Credit: false

Kommentare

  • beba sagt:

    ...wie wärs mal mit selbermachen???

    für den preis kann man sich den ganzen arm mit selbstgemachten bändern schmücken...

    frohe ostern!!!


  • c sagt:

    mir wär des irgendwie ein bisschen zu gefährlich nen diamanten an so nem dünnen bändchen zu tragen.
  • milanoffice sagt:

    och nöööööö, nicht selbermachen - da ist ja der ganze spaß weg.
  • sabine sagt:

    hallo, an alle
    ich trage mein redline in rot seit ostern 2009 immer, es ist auch etwas schwierig es abzunehmen, weil es so filligran ist.
    trotzdem ist ein Hingucker, was nicht jeder hat.
    ich habe es in Crans-Montana (Wallis, Schweiz) gekauft.
    Dieses Jahr fahre ich nach St. Tropez, dort habe ich sie auch gesehen.
    Ich würde die Armbänder weiter empfehlen, sie sind aber auch nicht preiswert.
    einen lieben Gruß
  • Barbara Thomas sagt:

    Hallo, hab mir heute auch einen Brilli zugelegt. Was macht Ihr, wenn Ihr Euch eincremt?