Peter kommt in Mode

Ja, ja, lang ist's her und bestimmt haben Sie mich schon vergessen. Bevor Sie sich jetzt aber fragen "He, was willen der?", nur ganz schnell zu meiner Person: Ich arbeite bei einem wöchentlichen People-Magazin, das bei vielen schwer in Mode ist und habe irgendwann mal versprochen, auf dieser Seite regelmäßig zu schreiben. Das machte viel Spaß und ich fühlte mich wie im Paradies. Doch manchmal ändern sich die Zeiten und Prioritäten werden anders gesetzt. Inzwischen haben wir GALA Style (Ihre Meinung dazu interessiert mich!) und viele andere Projekte angeschoben. Zum Beispiel sitze ich gerade im Flieger von Stuttgart nach Hamburg nachdem ich Gespräche über die Mercedes-Fashionweek geführt habe. Was lernen wir daraus? Aus dem Paradies erwachsen gute und schöne Dinge. Denken Sie doch bloß an Adam und seine Eva. Oder in diesem Fall besser umgekehrt. Die Schlange stachelt zur Sünde an und Eva verführt den armen, unschuldigen Mann. Beide schämen sich so, dass sie künftig ihre nackten Leiber verhüllen. Es steht zwar so in keiner Bibel, diesem Moment aber sollte viel Positives abgerungen werden, schließlich ist er sowas wie die Geburtsstunde der Mode. Dafür muss mich der Papst, der ja gerne selbst stylisch in roten Schuhen auftritt, nicht gleich selig sprechen, er sollte aber für die These an anderer Stelle ein gutes Wort einlegen. Denn wie viele Menschen haben es schon geschafft, durch das passende Outfit sich in göttliche Wesen zu verwandeln, die uns Männer schwach werden ließen. Dazu gehörten sicherlich nicht die Damen in Schlangenleder, zumal man(n) dabei in seiner einfach gestrickten Fantasie gleich an die bessere Hälfte der F-Männer denken muß. Aber ab heute soll sie nicht nur den Fussballern und Formel-Eins-Fahrern gefallen. Wer den Ethno-Chic aus dem Paradies in Mode bringt, soll meinen Segen haben. Und bei der entsprechenden Begegnung werden wir nicht wie das Kaninchen vor der Schlange sitzen, sondern darauf gespannt sein, ob wir eine Sünde wert wären...
Fotos: Prada (Frühjahr/Sommer 2009), Dior (Herbst/Winter 2008/09), Giorgio Armani Cosmetics (Herbst/Winter 2008/09).
Photo Credit:

Kommentare

  • Corinna sagt:

    Was macht eigentlich Peter?? Ich vermisse seine Posts sehr.. Oder ist er so schwer mit etwas namens "Buddy" beschäftigt?? 😉