Peter kommt in Mode

├ťber das Thema "Federn" zu schreiben, kann nat├╝rlich sehr verf├╝hrerisch sein, wenn man(n) es auf die Spitze treiben m├Âchte. Wir denken aber jetzt nicht an Tiere wie H├╝hner, V├Âgel usw., leiten keine doppeldeutigen Wortspiele ab, schlie├člich will ich nicht, dass Frau in die Luft geht. Obwohl viele Medien himmelhochjauchzen und die "R├╝ckkehr des Glamour" verk├╝nden. Spiegel Online schreibt von Deutschland im Retrofieber der 30er bis 60er Jahre, von Dita von Teese, die den Burlesque Boom anheizt und das Ausziehen zur Kunst erhoben hat. Strip mit Stil sozusagen. Keine Angst, meine Damen, so weit muss es jetzt nicht kommen. Mir reichen schon Frauen, die mit langer Zigarettenspitze rauchen, Perlenketten tragen, zu einem der abgebildeten Kleider. Aber bitte nicht ohne den lasziven Augenaufschlag. Wie der geht? Einfach ab vor den Spiegel. Beim ├ťben k├Ânnen Sie Ihre Stiefel anbehalten...
Fotos: stardustfashion.com: Alexander McQueen (Winter 2008/09), Burberry (Winter 2008/09), Christian Dior (Winter 2008/09)
Photo Credit: false

Kommentare

  • milanoffice sagt:

    let's fly away...
  • modejournalistin sagt:

    milanoffice, come fly with me!
  • modejournalistin sagt:

    Schwanensee
  • milanoffice sagt:

    Gonzo.
  • modejournalistin sagt:

    Oder Vanessa Paradis in der Chanel-Werbung f├╝rs Coco-Parfum - sehr sch├Ân! ­čÖé
  • milanoffice sagt:

    Tiffy, noch so'n Vogel.
  • modejournalistin sagt:

    Papapapagena!
  • milanoffice sagt:

    Federn ohne mich - sorry. Ich bin doch nicht Bibo.
  • modejournalistin sagt:

    Wow, jetzt geht Peter in die Styling-Offensive: Federkleid plus Zigarettenspitze plus lasziver Augenaufschlag. Die Perlenkette w├╝rde ich - angesichts laufender Schauen und aktueller Mode - gegen Watch-me Jewellery (sprich Colliers aus gro├čen Glassteinen) tauschen. Das Geheimnis an Retromode ist ja nicht die Eins-zu-eins-├ťbersetzung...