Neues vom Beauty Pro: Porentief nachgefragt

Lässt zu viel Botox auf Dauer alt aussehen?

Falten sind wie Schluckauf. Das habe ich gerade im Internet gelesen, und der Vergleich hat mich schmunzeln lassen. Denn irgendwie stimmt es. Beides ist unvermeidlich. Nur während man die „Hicks“ mit einem Teelöffel Zucker besänftigen kann, brauchen Falten ein stärkeres Gegenmittel. „Botox steht unverändert ganz oben“, bestätigt Dr. Boris Sommer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie (DGBT), „wird allerdings von den Hyaluronfillern nach reiner Anzahl auf Platz zwei verwiesen.“

Die Macht der Medien

Generell wird die Botox-Klientel in den Praxen immer jünger. Die Macht der sozialen Medien von Selfies über YouTube bis hin zu Snapchat und Instagram Stories mit glatter Haut und Wangen wie gemeißelt dank unzähliger Filter tut das Ihrige dazu. Das Zeitalter der 24/7-Selbstdarstellung gaukelt Schönheitsideale vor, die die Natur so nicht im Portfolio hat. Bei den über 20-jährigen ist kein Beauty-Treatment populärer als Botox. Laut der American Society of Plastic Surgeons haben Botulinum-Behandlungen in der Altersgruppe von 20 bis 29 seit 2010 um 28 Prozent zugenommen. Ein anderer Aspekt ist die Vorbeugung bei den unter 30-jährigen. Zornesfalten, Lachfältchen und Krähenfüsse sind Anzeichen des fortschreitenden Alterungsprozesses. So weit wollen sie es gar nicht erst kommen lassen. Viele junge Frauen entscheiden sich dafür, die biologische Uhr zu stoppen anstatt sie später zurückdrehen zu müssen. Doch ist das sinnvoll?
Modepilot Botox
Supermodels bei den Herbst/Winterpräsentationen für 2019: Giedre Dukauskaite ist 31 Jahre und Anja Rubik (rechts) ist 36 Jahre alt

Pause für den Muskel

Zum besseren Verständnis muss man wissen, wie Botox funktioniert. Botox ist eigentlich nur der Produktname eines bestimmten Herstellers, hat sich aber als Allgemeinbegriff eingebürgert. Genau gesagt handelt es sich um die Substanz Botulinumtoxin A (BTX), ein Proteinkomplex produziert von Bakterien. Sie gehört zu den meist untersuchten und bewährtesten Präparaten in der Medizin. BTX wird direkt in den Muskel gespritzt, wo es Nervenimpulse blockiert. Der kann nicht mehr wie gewohnt angespannt werden, und die Hautoberfläche bleibt glatt. Die Muskelentspannung glättet Falten, verhindert aber gleichzeitig, dass sich weitere sogenannte Mimikfalten bilden. Das sind die Linien, die durch Stirnrunzeln, Lachen oder Zusammenkneifen der Augen entstehen. „Für eine harmonische Gesichtsästhetik sollten immer mehrere Muskelgruppen behandelt werden, die miteinander in Verbindung stehen“, so Dr. Sommer. Er rät auch, erst dann damit zu beginnen, wenn die ersten Fältchen zu stören beginnen: Sie bilden sich komplett zurück.“ Was er von einem präventiven Einsatz von Botox hält? „Wenn der Muskel niemals anfangen kann zu ziehen, gibt es erst gar keine Mimik. Ob das ‚harmonisch‘ und ‚natürlich‘ aussieht, darf jeder für sich entscheiden“, sagt Dr. Sommer. Ich sag nur „frozen faces“…

Einmal Botox, immer Botox?

Die Wirkdauer von BTX beträgt normalerweise drei bis sieben Monate. In Einzelfällen und abhängig von der behandelten Region kann der Effekt bis zu einem Jahr anhalten: In der Zornesfalte bleibt er am längsten, bei den Krähenfüßchen am kürzesten. Auch das muss man wissen: Seine volle Wirkung entfaltet Botox erst in den folgenden drei bis 14 Tagen nach der Anwendung. Dr. Sommer: „Unter 2,5 Monate sollte das Intervall der Wiederholungsspritze nicht liegen.“ Aber was passiert, wenn man zu früh damit anfängt, bzw. zu häufig nachspritzen lässt, um ständig sein glattes Gesicht präsentieren zu können? Dr. Sommer räumt ein, dass der Gesichtsmuskel sich zwar nicht zurückbildet, aber schwächer werden kann. Vom Standpunkt der dynamischen Hautalterung kann das von Vorteil sein, weil der Muskel nicht so an der Haut zieht. Das bestätigt auch die New Yorker Dermatologin Amy Wechsler. Allerdings sagt sie auch: „Wenn man über viele, viele Jahre zu viel Botox in die Stirn spritzt, wird der Muskel schwächer und flacher. Die Haut darüber kann dünner und lockerer erscheinen.“ Und damit auch älter.
Macht Botox alt Modepilot
Model bei Badgley Mischka in Mailand

Falten werden hier weniger und dort mehr

Hinzu kommt, dass ein geschwächter Muskel bei starker Mimik andere Muskeln arbeiten lässt. Dr. Wechsler: „Kann der Stirnmuskel sich nicht mehr zusammenziehen, können sich bei bestimmten mimischen Bewegungen Falten entlang der Nase bilden.“ Das bedeutet, dass man sogar mehr Botox braucht, um wiederum diese neu aktivierten Muskeln lahmzulegen. Und was passiert, wenn man irgendwann von der Nadel lässt? „Nichts“, so Dr. Sommer. „Die Gesichtsmuskulatur wird immer wieder anfangen zu funktionieren. Allerdings beginnt die Hautalterung dann dort, wo sie vorher aufgehört hat.“ Man hat sich sozusagen einen Teil der Faltenbildungszeit erspart.

Baby Botox

In den USA ist es ein gebräuchlicher Begriff aus der Botox-Nomenklatur. Hat aber nichts mit Kleinkindern zu tun, sondern besagt nur, dass die Substanz besonders niedrig dosiert ist. „Meine Baby-Botox-Patienten sind im Durchschnitt 25 Jahre alt“, erklärt Dr. Wechsler. Oft sind es nicht vorrangig kosmetische Gründe, die sie in eine ästhetische Praxis treiben. Viele Gesichtsfalten haben genetische, ererbte Ursachen. Und wenn eine jüngere Person erste Linien an sich entdeckt, die sie auch bei ihren älteren Verwandten sieht, kommt oft der Wunsch nach Botox auf. So war es auch bei mir, als sich die linke Zornesfalte andeutete, die mir an meiner Mutter so vertraut war. Denn sind die „Kerben“ erst mal richtig tief, hilft Botox alleine nichts mehr, dann muss zusätzlich ein Filler ran. Baby-Botox hat den Vorteil, in einem jungen Gesicht eine möglichst natürliche Mimik zu bewahren. Allerdings ist der hautglättende Effekt mit maximal drei Monaten wesentlich kürzer.

Nur zum Profi

Wer sich für eine BTX-Behandlung entscheidet, sollte eines nicht vergessen. Es ist ein Material, das unbedingt in die Hand eines ästhetisch erfahrenen Mediziners gehört. So erprobt die Substanz auch ist, durch Fehlinjektionen kann es zu Nebenwirkungen wie unerwünschter Muskelschwächung, Probleme beim Sehen, Atmen, Sprechen und Schlucken kommen. Alles reversibel, aber immerhin… Dr. Sommer: „Botox muss behutsam und präzise injiziert werden, um Nebenwirkungen auf möglichst null zu reduzieren.“ Keinesfalls unterspritzen lassen sollte man sich in einem Kosmetikinstitut, auch nicht wenn Dumpingpreise locken. „Ganz oft wird vorgegeben, dass die Behandlungen dort von Ärzten gemacht werden oder unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Mir berichten Patienten aber immer wieder das Gegenteil“, erklärt Dr. Klaus Hoffmann, Arzt in Bochum und Sprecher der DGBT für Nebenwirkungen ästhetischer Behandlungen. Doch selbst wenn ein Arzt in einem fremden Kosmetikinstitut Unterspritzungen vornimmt, ist das illegal. „Laut Berufsordnung ist die ambulante ärztliche Tätigkeit an die Niederlassung in eigener Praxis gebunden“, so Sabine Schindler-Marlow von der Ärztekammer Nordrhein.
Die Autorin schreibt – neben ihrer wöchentlichen Beauty Pro-Kolumne auf Modepilot – auch auf ihrer eigenen Seite. Dort berichtet sie auch von ihren Reisen: cultureandcream.com
Photo Credit: Catwalkpictures

Kommentare