Besser für meine Haut: Neue Abschmink-Routine

Bevor ich Euch etwas empfehle, prüfe ich es auf Herz und Niere. So auch bei diesem Produkt: waschbare Abschminkpads. Ich verwende sie jetzt seit ungefähr einem halben Jahr und...

Ich suchte nach dem Fehler.

  • Braucht meine Mischhaut auf Dauer nicht doch eine Waschsubstanz, um wirklich sauber zu werden?
  • Reibt man mit den Pads mehr auf seiner Haut herum als mit anderen Abschminkmethoden?
  • Sammeln sich Bakterien in den Pads?
  • Bekomme ich Pickel davon?
  • Was bringt es der Umwelt?
  • Wann beginnen die Pads unansehnlich zu werden?
  • Die letzte Frage beschäftigte mich, weil ich ein Trauma habe: Das braungrau gefärbte Mikrofasertuch, das bei meiner Freundin jahrelang im Badezimmer zum Trocknen über der Handtuchstange hing, sah so unappetitlich aus, dass ich mir schwor, diesem Trend nie zu folgen.
    Braucht meine fast vierzig Jahre alte Mischhaut auf Dauer nicht doch eine Waschsubstanz? Meine Haut war, als ich mit den Pads anfing, bereits eine Zeit lang überreizt, „überpflegt”, wie man so schön sagt. An welchen Produkten das lag, konnte keiner sagen. Also ließ ich erst einmal Seren, Gesichtscremes und Foundations weg und verwendete nur ultraleichte Cremes aus der Apotheke. Das half aber nichts. Dann ließ ich auch Waschgel, Reinigungswasser und Augen-Make-up-Entferner weg und begann eben mit diesen Abschminkpads. Das war die Lösung. Meine Haut regenerierte sich.
    Bambusliebe Abschminkpads Modepilot Dr. Barbara Sturm Enzym Powder
    Das Reinigen mit den Pads und reinem Wasser erhält die natürliche Schutzfunktion der Haut. Dabei nehmen die saugfähigen, in Deutschland hergestellten Mikrofasern mehr Make-up auf (sogar wasserfeste Mascara!) als ein mit Make-up-Entferner getränktes Wattepad. Ich habe unzählige Vergleiche angestellt: mit Produkten aus der Apotheke, aus dem Reformhaus und aus dem Drogeriemarkt. Mit keiner anderen Methode bekomme ich meine geschminkten Augen so restlos sauber.
    Meine Haut reagiert überraschend gut auf weniger Waschsubstanzen im Gesicht. Ich denke, dass allein beim Haarewaschen die Haut mit genügend Waschsubstanzen in Kontakt kommt. Jedenfalls fehlt es ihr an nichts.
    Alle ein bis zwei Wochen bemerke ich, dass meine Haut ein Peeling vertragen könnte (wie bei allen anderen Reinigungsritaulen zuvor auch). Dann verwende ich einen Enzym-Cleanser mit Vitamin C. Das entfernt die abgestorbenen Hautschüppchen und hinterlässt eine sehr glatte und porentief gereinigte Haut.
    Reiben ist mit den Pads nicht notwendig. Wenn man den Schwamm/das Pad mit warm-heißem Wasser vollsaugen lässt, dann etwas ausdrückt, und auf die Augen mit wasserfester Schminke andrückt, dann nimmt das Pad die Schminke ab, ohne dass man hin- und herreiben muss. Das kenne ich von Wattepads – mit welchen Mitteln auch immer darauf – anders.
    Sammeln sich Bakterien in den Pads? Der Hersteller emphielt, die sieben Pads (eines für jeden Wochentag) in dem mitgeliferten Beutel zu sammeln und schließlich in der Waschmaschine bei 60 oder 90 Grad zu waschen. Bei mir sah man nach der 60-Grad-Wäsche noch Schatten der wasserfesten Mascara auf den Pads. Erst als ich sie mit Handseife auswusch, sahen sie wieder wie neu aus. Anfangs fuseln die Mini-Flauschhandtücher noch etwas, aber das legt sich.
    Ich bin dazu übergegangen, die Pads direkt nach der Gesichtsreinigung mit Handseife (antibakterieller, wenn vorhanden) auszuwaschen. Sie trocknen wahnsinnig schnell. Im Hotel lege ich sie auf die Handtuchwärmer. Dann sind sie eine Stunde später trocken und ich kann sie wieder einpacken.
    Seit ich mit so einem Pad reise, habe ich auch mehr Platz in meinem Plastikbeutel für Flüssigkeiten.
    Gelegentlich sollte man die Pads dann vielleicht doch bei 60 oder 90 Grad waschen.
    Bekomme ich Pickel davon? Toi, toi, toi: Bislang bekomme ich keine Pickel davon. Selbst dann nicht, wenn ich ein Pad unterwegs eine Woche lang verwende und jeden Tag nach der Anwendung im Waschbecken gründlich auswasche.
    Wie sehen die Pads nach einem halben Jahr der Verwendung aus? Meine Pads sehen heite so aus wie auf dem Foto oben. Ich habe eben noch mal nachgesehen im Onlineshop des Kölner Herstellers (bambusliebe.de): Da sehen die neuen Pads neu auch nicht schöner aus.
    Vorteile für die Umwelt: Die Pads sind, laut Hersteller, 10 Jahre lang verwendbar. Wenn ich das jetzt also neuneinhalb Jahre weiter mit genau diesen Pads durchziehe, dann spare ich insgesamt circa 20 Plastikflaschen Gesichtswaschgel, 20 Flaschen Plastikflaschen Reinigungswasser, 20 Flaschen Plastikflaschen Augen-Make-up-Entwerner und 7.000 Wattepads. Dafür darf man dann auch mal etwas mehr Wasser beim Auswaschen der Wattepads verwenden.
    Photo Credit: Modepilot

    Ähnliche Beiträge

    Haarewaschen: plastikfrei
    Nadine Baier von Karla Otto verrät uns ihre Haarpflegeroutine. Danach fragt man sich, warum man jahrelang so viele Plastikflaschen mit Conditioner & Co. verwendet hat.
    Weiterlesen...

    Kommentare