Doppelt gut? Simone Rocha versus H&M

Mit Schlaghosen kann man mich bewerfen, ich ziehe sie trotzdem nicht an. Weil ich meine Skinny-Jeans aber auch nicht mehr ertrage, musste unbedingt eine Hose mit Rüschen oder Volants am Saum her. Nun hat Simone Rocha für den Sommer 2017 eine insgesamt wunderbare Kollektion gezeigt, darunter auch viele Stücke mit Rüschendetails, wie diesen Anzug.

Simone Rocha Frühjahr/Sommer 2017

Simone Rocha Frühjahr/Sommer 2017

Karo zu Rüschen

Sie hat ein klassisches Prince of Wales-Karo, eigentlich typisch für die Herrenmode, mit voluminösen Volants und an den Knien und dem Po diagonal verlaufenden Rüschen kombiniert. Das ist modern und fantasievoll, aber mir für den Alltag too much. Und hier kommt H&M ins Spiel: Die schwedische Modekette hat die abgespeckte Version der Hose im Programm, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Bei der Hose von Simone Rocha verlaufen die seitlichen Rüschen am Bein zwar halb längs, aber addieren trotzdem Volumen, das man da nicht unbedingt haben will. Bei H&M sind die Rüschen kleiner und am Bund und am Knöchel platziert. Ich will hier auch gar nicht von einer Kopie sprechen, denn Hosen in dieser Art gibt es gerade von vielen Designern und Labels, Luxusvarianten sowie Fast Fashion. Der Vergleich lohnt sich trotzdem, wenn man den Stil mag und ein Kreditkartenlimit hat.

Hose Rüschen saum Simone Rocha H&M

[rev-carousel ids=“5660264,5661387,6567846,8444304,8428413,5275794,5466439,6818213,7478406,7582187″]

H&M versus Simone Rocha

Bei Simone Rocha ist die Karo-Hose aus einem Materialmix: 73% Baumwolle, 26% Leinen, 1% Elastan und kostet 700 Euro. Das Modell von H&M (auch in Schwarz erhältlich, Klick!) gehört zur der nachhaltig(er) angelegten Conscious Collection, ist aus 100 % Lyocell und kostet 39,99 Euro. Lyo – was?

Kleine Warenkunde: Lyocell

Lyocell, auch als Markenprodukt Tencel ein Begriff, ist eine noch relativ unbekannte Faser. Meist ist das Ausgangsprodukt Eukalyptusholz, also Cellulose, und somit natürlich. Allerdings kommt bei der Verarbeitung (ungiftige) Chemie zum Einsatz, deswegen gilt Lyocell nicht als Naturfaser. Der Stoff eignet sich für Allergiker (die Faser nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf, Bakterien haben kaum Nährboden), kann problemlos bei 60 Grad gewaschen werden und in den Trockner. Die konkreten Vorteile gegenüber Baumwolle: Pestizide sind nicht nötig und es wird viel weniger Wasser für die Produktion benötigt. Aufgrund dieser guten Eigenschaften und weil Lyocell zu 100 Prozent biologisch abbaubar ist, arbeiten viele nachhaltig produzierende Unternehmen mit dem Material, z.B. Hessnatur. Der Stoff fühlt sich leicht und kühl an und wird deswegen oft für Sommerkleidung , Unterwäsche und Sportartikel verwendet.

Fazit:

Die Hose von H&M sitzt tadellos, knittert nicht (eine der guten Eigenschaften von Lyocell) und ist sehr formbeständig. Das heißt: Das Ding wird nicht eine halbe Nummer größer, wenn ich einen Tag lang darin herumspaziert bin. Die Kreation von Simone Rocha ist ein wunderbar kunstvoller Entwurf. Aber die Hose von H&M gebe ich nicht mehr her. Und spare lieber auf eines dieser fantastischen Spitzenkleider von Simone Rocha.

[rev-carousel ids=“8418724,7888197,7671953,8503430,8252558″]

 

 

Photo By: Catwalkpictures, H&M, Net-a-Porter

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

Follow our travels on Instagram: